Tag Archive » ประเทศมาเลเซีย «

Was!? Schon drei Monate unterwegs?

วันพุธ, 22. เมษายน 2009 15:15

ที่จริง. Nunmehr drei Monate sind seit Beginn unseres Schulausfluges vergangen und wir haben das Kapitel Südostasien damit quasi abgeschlossen. Aus der das-Glas-ist-bald-halb-leer Perspektive ist das unheimlich schade, da dies bereits ein Viertel der geplanten Zeit ist. Andererseits können wir uns beide an keine drei Monate unseres bisherigen Lebens erinnern die so konzentriert neues, beeindruckendes, sehenswertes aber auch bedrückendes und erschreckendes mit sich gebracht haben. Uns kommt es so vor als wären wir ob der Fülle der Einrücke schon ein ganzes Jahr unterwegs. Eindrücke nicht aus TV oder in anderen Medien die durch die x-te Hand beeinflusst wurden, sondern live erlebte. Das Hirn und die Sinne arbeiten hier auf positiv prickelnde Art und Weise auf Hochtouren. Die Lernkurve wie man sich den verschiedenen Umständen und den dabei zu Tage tretenden Kontrasten und Problemen am besten anpasst war diesbezüglich enorm steil. Sicher kann man auch ohne diese Erfahrungen einfach so sein, aber nun, da wir die seelisch sehr wohlschmeckende Frucht der „unabhängigen intensiven Langzeitreise“ gekostet haben, wissen wir dass wir bis zum Begin der Reise etwas sehr fundamentales neben dem Aspekt der vielfältigen natürlichen Schönheit dieser Erde verpasst haben. Zum einen hautnah mitzuerleben wie sich die große Mehrheit von Menschen jenseits unserer westlichen Realität organisiert, anpasst, sich trotz aller Widrigkeiten zurechtfindet und dabei häufig viel glücklicher wirkt als wir es waren. Zum anderen das Gefühl sich weitestgehend vollständig frei zu fühlen und auch so zu handeln. Das dieses Gefühl natürlich in doppeltem Sinne nur auf Grund unseres bisherigen mehr oder weniger selbst gewählten Lebenswandels (berufliches, äußerst unfreies Rat-Race und entsprechende finanzieller Vergütung die hier richtig richtig viel Geld darstellt) möglich ist, ist uns dabei vollkommen klar.
Natürlich hatten wir innerhalb dieses Rahmens den einen oder anderen romantischen Ausstiegsgedanken. Aber schon zwei Minuten später wieder verworfen, da - machen wir uns nix vor - dieser mit unseren finanziellen Mittel sehr wahrscheinlich endgültig wäre. Denn sobald man in die Spirale der lokalen Währung gerät, dass heißt die lokale Währung nach lokalen Maßstäben und Lohnniveau (Südostasien besteht fast ausschließlich aus Low Cost Countries) verdient, hat sich das mit dem Reisen sehr wahrscheinlich und das mit der Freiheit garantiert ein für alle mal erledigt. Zwar sehen wir, wie oben kurz angesprochen, hier trotz aller Widrigkeiten Tag täglich richtig glückliche und zufriedene Menschen, jedoch verschließt sich uns der Zugang zu diesem Glück, dass maßgeblich auf simplen tief verwurzelten Familienwerten beruht. Unser emotionales Fundament, antrainiert durch westliche, aufgeklärte Wohlstandssozialisation, auf Basis von ständigem materiellem Wettbewerb und Selbstverwirklichung, wurde durch diese drei Monate jedenfalls nicht erschüttert. Wir könnten  uns mit diesem „simplen“ Glück nicht zufrieden geben. Wir wissen (noch) nicht ob das für uns  persönlich gut oder schlecht ist. Wir wissen nur, dass weder unsere bisherige Wertevorstellung, noch die hier erlebte uns jede für sich alleine zufrieden stellen würde. Die wahrscheinlichste, geradezu trivial klingende Möglichkeit wird es sein eine Balance zwischen den zwei Aspekten zu leben.
Nach den ersten drei Monaten hier würden wir uns mit folgendem Zustand wohl in (recht opportuner) Balance befinden: Eine Arbeit und Lebensmittelpunkt im westlichen Wohlstand und so oft es geht das Geld was dort verdient wurde in Südostasien ausgeben. Irgendwann wenn es sich ausgearbeitet hat, อาจจะ. den Lebensmittelpunkt vollständig nach Südostasien verlegen.
Hoppla. Das ist ja mal was gaaaaaanz Neues! Vietnam Thailand Malaysia Kambodscha Indonesien  Was!? Schon drei Monate unterwegs?

สำหรับฉัน, genug geschwafelt. Wir haben noch drei Viertel der Zeit und mehrere Kontinente vor uns. Das nächste mal wenn wir hier berichten wird dies aus Down Under sein. High Cost Country - Hurra!?

  • Vietnam Thailand Malaysia Kambodscha Indonesien  Was!? Schon drei Monate unterwegs?

Topic: เป็นการอำลา, มุมมอง, เส้นทาง En | แสดงความคิดเห็น (0) | ผู้เขียน: อาเหม็ด

เคล็ดลับจากการจองห้องพัก Hostel Backpacker สำหรับแบ็คแพ็ค

วันศุกร์, 3. เมษายน 2009 11:40

ตอนนี้เราได้รับตอนนี้ 2 เดือนเป็นอย่างมาก, มีประสบการณ์มากของหอพักและที่พัก - ฉันจริงๆในกัวลาลัมเปอร์สำหรับ"ดีที่สุด” บริการอาจพบในหอพัก. นี้ที่ฉันต้องการจะให้ความสนใจทั้งหมด:

 

  • จองห้องพักเริ่มแรก (แคลิฟอร์เนีย. 1 สัปดาห์ที่ 2 พบ) โฮสเทลที่นิยมมากที่สุดเป็นหนึ่งสามารถมาถึงที่ปลายทางของคุณผ่อนคลายมากขึ้นและเพียงแค่ในเมืองใหญ่ที่ขายออกได้อย่างรวดเร็ว. หอพักบางคนยังมีบริการรับส่งฟรี, ทองที่มีค่าจริงๆ (ทุกคนรู้ว่าตัวเอง, หนึ่งที่มีการวาดเป็นผู้ใช้ใหม่เช่นครั้งแรกของคนขับรถแท็กซี่ทั่วโลกของตาราง!)
  • www.hostelworld.com (Oder www.hostelbookers.com)ตัวอย่างเช่นเป็นวิธีที่ดีที่จะแสดงการเลือกหอพักตามประเทศและเมือง.

    ประโยชน์: คุณจะได้รับการประเมินมาตรฐานของการเข้าร่วมประชุมก่อนหน้านี้ทั้งหมดและดอกเบี้ยในประเภทต่างๆที่แสดง - และยังให้ผู้เข้าชมและแสดงความคิดเห็นส่วนตัว (ตัวอย่างเช่นนี้จะช่วยให้. ข้อบกพร่องที่พักในหอพักก่อนจองเพื่อหลีกเลี่ยงแม้กระทั่ง). นอกจากนี้เราที่นี่แล้วภาพของหอพัก, ที่จะได้รับความประทับใจแรกที่สามารถ. ห้องว่างที่จะแสดงโดยตรง on - line - ความจำเป็นที่จะ.

    แต่มีข้อเสีย: ของหลักสูตรมีคณะกรรมการที่มาจากการจองเมื่อ Hostelworld (ไม่มีอะไรมากแม้จะมี, คุณสามารถจองล่วงหน้าออนไลน์เป็นเรื่องง่ายและเพียงแค่พึ่งพาการจัดอันดับ)

  • คะแนนที่ควรจะเป็นในด้านของความสะอาดต่อไปแม้จะไปยังจุดที่ สถานที่ตั้ง เคารพ. ไม่มีอะไรดี, เช่นถ้าหนึ่งสามารถเข้าถึงโฮสเทลที่ได้จากสิ่งที่น่าสนใจมากที่สุดอย่างรวดเร็วจริงๆและราคาไม่แพง.
  • จุดที่ขา WiFi หรืออินเทอร์เน็ต, ซึ่งจะถูกนำเสนอในขณะนี้โดยหอพักเกือบทั้งหมด, คุณควรตรวจสอบให้แน่ใจ, ที่นี้ยังเป็นฟรี (ข้อเสนอนี้จะไม่ชัดโฮสเทลที่ดี แต่อย่างน้อยที่ฟรี WiFi, เพราะพวกเขารู้, วิธีการที่สำคัญนี้เป็นเพียงสำหรับแบ็คแพ็ค)
  • ความพร้อมของตัวเอง เครื่องซักผ้า และเครื่องเป่าในหอพักที่เป็นความหรูหราที่สมบูรณ์และมีให้มากขึ้น (ห้องว่างที่แสดง Hostelworld ยังมี)
  • เป็นไปได้ของ ครัวชุมชน ข้อได้เปรียบที่มีความสามารถในการเดินทางเป็นเพียงงบประมาณที่เป็นประโยชน์อย่างมาก. มันสะดวกร้านค้าที่ตลาด, อาหารของเขาในตู้เย็นใส่ร้าย, อาหารที่ใช้ร่วมกันใช้ (ซึ่งมักจะไม่สมบูรณ์ dabeihat) และไม่ได้มีราคาแพง"รับประทานอาหารนอกบ้าน” คู่ใจ
  • กาแฟชาฟรีขนาด คือตอนนี้ยังเสนอโดยหอพักจำนวนมากและเป็นสิ่งที่ดี. คุณสามารถเป็นเจ้าของส่วนผสม, ได้รับกาแฟที่อร่อยไป.
  • และสุดท้าย แต่ไม่น้อยยังมีสิ่งที่ดี, เมื่อ อาหารเช้า (แม้ว่าจะเป็นทวีปเท่านั้น) มีรวมอยู่ในราคา. ในการรวมกันกับห้องครัวที่ใช้ร่วมกัน, ที่นี่คุณสามารถเพิ่มมูลค่าเงินขนาดเล็กมากสุดจริงๆ.
  • อนึ่งถ้าคุณต้องการเดินทางราคาถูกมากและ Dormrooms (Dorms) รู้สึกว่าจะเพียงพอ, เพื่อให้คุณได้รับข้อมูลที่ Hostelworld นี้ยังปรากฏในแบบสอบถาม.

 

นี่เป็นโฮสเทลระดับแรกของจริง, ที่เรามีในกัวลาลัมเปอร์และสิ่งที่เกี่ยวกับทุกจุดเหล่านี้สำหรับเฉพาะ 10 ได้มีคำสั่งดอลลาร์สหรัฐต่อคนต่อคืน (และในเมืองใหญ่)

"The Lodge อาทิตย์” ที่นำโดยเกย์ Päarchen (อาจจะเป็นเนื่องจากการ einrichrung รสนิยมมาก), จริงๆ, กังวลมากเกี่ยวกับสวัสดิการของผู้เข้าพักของพวกเขาที่มี!

  • Tipps Malaysia Kuala Lumpur Hostels  Ein paar Hostelbookingtipps von  Backpacker zu  Backpacker

Topic: เส้นทาง En | แสดงความคิดเห็น (4) | ผู้เขียน: Martina

การแสดงผลขั้นสุดท้ายและการปลดปล่อย (ประเทศมาเลเซีย)

วันศุกร์, 3. เมษายน 2009 11:33

Es ist schon seltsam - aber nachdem wir auf Ko Phi Phi Island gewesen sind - hat mich die Muße des täglichen berichtens irgendwie im Stich gelassen. Was die Bilder angeht, kann man das auf keinen Fall sagen - aber das Schreiben wir mir auf einmal kein Bedürfnis mehr

 

Woran mag das gelegen haben bzw. woran mag das liegen?

 

Ich denke, dass der erste Monat unserer Reise noch wie eine Art „Sightseeing-Urlaubgewesen ist. Man versucht alle Sehenswürdigkeiten eines Landes in einem rasendem Tempo „ab zu klappern”, um möglichst viele Eindrücke in der doch gar nicht all zu langen Zeit, die einem für ein Land bleibt mit nehmen zu können und abschließend darüber zu berichten. Das funktioniert bis zu einem bestimmten Zeitpunkt ganz gut - aber wenn man dieses Tempo einen komplettes Jahr durchhalten möchte - ist das meines Erachtens gar nicht möglich oder anders gesagt eigentlich auch gar nicht gewollt. Der Hintergedanke der Weltreise war ja eigentlich fremde Plätze, Menschen und Kulturen kennen zu lernen und sie nicht wie im Zoo nur kurz hinter der Absperrung zu fotografieren, um einen Haken in der Checkliste setzen zu können. Außerdem sollte die Zeit dazu da sein, sich ein paar Gedanken über das bisherige Leben zu machen und evtl. ein paar Dinge in frage zu stellen. Das habe ich das erste Mal in Thailand bei unserer 2 wöchigen Station auf Phi Phi gelernt. Wenn man sich die Menschen (und hier spreche ich nicht von den Touristen sondern den Einheimischen) einlässt, dann hat man die Chance das Land näher kennen zu lernen. Und einlassen auf das Land und die Menschen bedeutet, den Sightseeinggedanken mal bei Seite zu schieben und sich auf den Moment einlassen zu können

 

Mit dieser Lektion im Gepäck sollte die Reise am 21.03. Richtung Indonesien weiter gehen. Da wir unterwegs allerdings einige Malaysier getroffen haben, die uns von der Schönheit Ihres Landes berichtet und vorgeschwärmt haben, wollten wir zumindest nicht per Flugzeug durch Malaysia nach Indonesien reisen, sonder uns ein klein wenig Zeit für das Land nehmen. Das bedeutete ein kurzer Zwischenstopp auf der Insel Langkawi sowie der Hauptstadt Kuala Lumpur.

 

Die Insel ลังกาวี, die wir mit einem Minibus von Krabi aus sowie der Fähre erreicht haben, hat traumhaft schöne, weiße, lange und vor allem menschenleere Sandstrände, die (so wie wir erfahren haben) teilweise sogar als Südseestrände auf Werbefotos „verkauftwerden. Wir haben uns davon 1:1 überzeugen dürfen und unseren Augen nicht getraut, dass wir teilweise tatsächlich die einzigen Touristen auf weiter Flur gewesen sind. Die Strände sind kilometerlang, blendend weiß und mit Palmen und abertausenden Muscheln überseht. Die Hauptstrände im Südwesten der Insel sind der เซ็นทรัลโคสต์ und der Pantai Cenangh wobei Tengah der ruhigere der beiden ist. Es gibt zahlreiche große Resours für Pauschaltouristen (was sicherlich damit zusammen hängt, dass Langkawi über einen eigenen Flughafen verfügt) aber auch ebenfalls zahlreiche Budgetunterkünfte. Das Partyleben ist nicht stark ausgeprägt, was auch damit zusammenhängt, dass die Insel sehr muslimisch bestimmt und Alkohol hier verboten ist. Nichts desto trotz kann man aber mit den Backpackern (man trifft sich auch hier immer wieder) gechillte Abende verbringen.

 

Wir sind beispielsweise auf einen Tip hin im Gecko Guesthouse gelandet, was eine einfache und günstige Unterkunft in kleinen Bambushütten bietet. Hier kann man sich inmitten von Palmen, Hühnern, Katzen, netten Leute und einem kleinen Gemeinschaftsbereich (mit Fernseher - wozu auch immer dieser dienen soll!?) relaxen. Wasser gibt es leider nicht immer - meistens leider dann nicht, wenn man es am nötigsten hat, aber das tut der guten Laune keinen Abbruch! Eine recht einprägsame Begegnung hatten wir mit einem der schwedischen Gäste „Klaus, der mit seinen 65 Jahren seit bereits 3 Monaten im Gecko verbracht und insgesamt schon seit der Pensionierung überall in der Welt unterwegs ist. Seine Haupttätigkeit besteht darin biertrinkendeweise Leute blöd von der Seite anzupöbeln. So auch an einem Abend, als er einen Angestellten aus dem Hostel angefahren hat, weshalb er keine volle Ketchupflasche zu seinem Essen gereicht bekommen habe. Sicherlich ist hier noch einiges mehr vorangegangen bevor dem Kellner der Kragen geplatzt ist und Klaus eine Kopfnuss verpasst hat bei der er ungünstig gestürzt ist. Wir sind jedenfalls just in dem Moment gekommen, als der Arme mit einer heftig blutenden Platzwunde am Kopf, schwankend am Tisch saß. Ohne zu wissen was vorgefallen war - haben wir ihn mit unserem erste Hilfe Set verarztet bis der Krankenwagen eingetroffen ist. Bezeichnenderweise waren wir allerdings die einzigen, die sich überhaupt um ihn gekümmert haben. Sollte der Schwede vielleicht mal seine Art und Weise überdenken wie er die Menschen, bei denen er sich zu Gast in deren Land befindet behandelt? Auch wenn er am nächsten morgen nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus sofort die grünen Augen und die beruhigende Stimme des jungen Mannes, der ihm den Kopf gehalten hat wiedererkannt und sich gebührend dafür bedankt hat - so sollte im doch die Narbe am Kopf, die mit 5 Stichen genäht werden musste doch hoffentlich mal etwas zum Nachdenken anstiften….

 

Ansonsten gilt unser Tipp für die Insel, sich ein Mofa zu mieten und auf eigene Faust ein bisschen zu erkunden (es gibt nämlich weder Busse noch Tuk Tuk’s und ein eintägiges Taxi ist unverhältnismäßig teuer). Wir sind mit der Seilbahn (übrigens ein Skilift der österreichischen Skiliftfirma Doppelmayr) auf den höchsten Berg der Insel gefahren und haben dort den überwältigenden Ausblick auf die zahlreichen kleinen Inseln der Pulau Langkawi Gruppe (99 an der Zahl, von denen aber nur 3 bewohnt sind) มีความสุข. Darüber hinaus haben wir einen Black Sand Beach angefahren (von dem wir heute noch nicht wissen, weshalb er diesen Namen trägt) und weitere schöne Ecken der Insel (die man innerhalb eines Tages locker abfahren kann) gesehen.

 

Alles in allem ein schöner Zwischenstopp, von dem aus es nach 4 Tagen weiter mit dem Nachtbus nach กัวลาลัมเปอร์ ging.

 

Zu dieser Fahrt gibt es nur eines zu sagen: zieht Euch bei Busfahrten in fremden Ländern WARM an!!! Die Busse scheinen einen internen Wettbewerb am Laufen zu haben, welcher Bus die beste (kälteste!!!) Klimaanlage hat. Wir sind auf der Fahrt bewegungslos vor Kälte gewesen und haben schlussendlich mit unseren kompletten Winterklamotten im Bus gesessen und dass, obwohl es draußen immer noch mollige 27°C hatte!!! Da wir die einzigen Personen im Bus mit ausreichend warmen Klamotten waren (wir haben ja immer unseren kompletten Hausstand dabei Malaysia Langkawi Kuala Lumpur  Abschließende Eindrücke und Auswürfe (Malaysia) - haben wir sogar an die Einheimischen noch Warmes verteilt, um sie vor dem Tod des Erfrierens zu retten. Ich war scheinbar so stark eingemummt, dass man mich tatsächlich an einer Raststätte nicht in auf die Frauentoilette lassen wollte, weil man dachte ich sei ein Mann (da war er wieder der chinesischer Mann, dem der Führerschein entzogen werden sollte). Ich bin froh, dass wir diese Fahrt irgendwann sogar ohne Lungenentzündung hinter uns gebracht haben.

 

In กัวลาลัมเปอร์ morgens um 5 Uhr nach der sehr unangenehmen Fahrt angekommen, durften wir ein sehr schönes, sauberes und vor allen Dingen geschmackvolle eingerichtetes Hostel - die „Mathahari Lodge” - in Top Lage beziehen. Es hat uns die 4 Tage lang einen wunderbaren Ausgangspunkt für unsere Ausflüge sowie einen tollen Ort zum Rückzug geboten.

 

Abschließend kann ich sagen, dass mir das Stadtbild und die Mentalität der Malayen sehr gut gefallen hat. Es war das erste Land in dem ich das Gefühl hatte, dass die verschiedensten Kulturen (Malayen, Chinesen, Inder, …) problemlos in einem Land leben und dabei sogar voneinander zu profitieren scheinen! Kein einziger Gedanke wir hier an Fremdenfeindlichkeit verschwendet - im Gegenteil, alles Fremde wird sehr gerne und bestens integriert. Die Stadt ist sauber, extrem fortschrittlich und hervorragend strukturiert. Und auch was den Tourismus angeht, so ist Malaysia wirklich ganz weit vorne an. Es gibt einen staatlichen geförderten und somit landeseinheitlichen einheitlichen Auftritt, so dass man sich in allen Teilen des Landes irgendwie zentral betreut fühlt, egal ob man die Inseln, die Teefelder, die Nationalparks oder die Städte näher kennen lernen möchte. Die Art und Weise wie die Petrona Towers - das Aushängeschild der Stadt - Stärke, Fortschritt und Modernität vermitteln, so wirkt auch ganz Malaysia auf mich. Ich habe mich wirklich sehr, sehr wohl gefühlt in dem Land, welches mir bislang völligst fremd gewesen ist. Und auch wenn ich bis zum letzten Tag das „typischemalaysische gesucht habe (ob nun in Form von Essen, der Architektur oder der Geschichte) - so bin ich mittlerweile zu dem Schluss gekommen, nicht weiter suchen zu müssen. Das was Malaysia für mich ausmacht ist das problemlose Multikulti, der Fortschritt, so wie die Moderne des LandesLeider haben wir hier insgesamt nur eine Woche verbracht - aber ganz bestimmt ist Malaysia einen längeren Aufenthalt absolut wert und es lohnt sich in jedem Fall, tiefer in dieses tolle und vielfältige Land einzutauchen!

  • Malaysia Langkawi Kuala Lumpur  Abschließende Eindrücke und Auswürfe (Malaysia)

Topic: เส้นทาง En | แสดงความคิดเห็น (2) | ผู้เขียน: Martina

Modernes Kuala Lumpur

วันศุกร์, 27. เดือนมีนาคม 2009 14:07

Auch wenn es zwei Serien sind,  die Übergänge von klassisch nach modern sind fließend in KL. Nahtlose Integration sozusagen. Erfolgreiche Integration (schreckliches Wort) - auch und insbesondere in kultureller und religiöser Hinsicht - ist in KL übrigens überall zu erkennen. “Multikultiwird hier tatsächlich pragmatisch gelebt - nicht nur darüber in unerreichbaren und Spähren immer und immer wieder schwadroniert und verkompliziert. Wer hier aufwächst oder lebt, kennt und respektiert je nach Situation die grundlegenden Paradigmen von fünf Religionen und spricht mindestens drei Sprachen. Hier koextieren Burkha und Minirock nahezu problemlos. Metasprache ist schlicht englisch.
ตอนนี้, KL ist eine junge Stadt, die nie wirklich eineIdentitätoder ähnliches zu verlieren und ggf. zu verteidigen hatte, sondern stets einfach nur gewachsen und dazugewonnen hat. Ich bin schwer beindruckt, wie positiv sich das fehlen von Historie und Tradition in Kombination mit Wohlstand zum Besten aller Beteiligten auswirken kann.

  • Malaysia Kuala Lumpur  Modernes Kuala Lumpur

Topic: Series Feature | แสดงความคิดเห็น (1) | ผู้เขียน: อาเหม็ด

Klassisches Kuala Lumpur

วันศุกร์, 27. เดือนมีนาคม 2009 13:44

  • Malaysia Kuala Lumpur  Klassisches Kuala Lumpur

Topic: Series Feature | แสดงความคิดเห็น (0) | ผู้เขียน: อาเหม็ด