Tag Archive » Indonesia «

Was!? As early as three months on the road?

Wednesday, 22. April 2009 15:15

Actually. Now three months have elapsed since the beginning of our school trip and we have completed the chapter on Southeast Asia in order quasi -. Is from the soon-to-glass-half-empty perspective, is the uncanny bad, since this is already the fourth of the scheduled time. On the other hand, we can both remember any recent three months of our lives so focused new, impressive, are worth seeing, but also depressing and frightening brought with it. We are concerned as to whether we would have the fullness of the indenter has a whole year on the road. Impressions are not from TV or other media that have been affected by the x-th hand, ago but experienced. The brain and the senses are working positively tingling way in full swing. The learning curve as you look at the different circumstances and while serving as contrasts to day problems and was best adapted in this regard extremely steep. Certainly one can be without this experience just like that, but now, because we have tasted the fruit of the soul very tasty "independent intensive long journey", We know that we missed the beginning of the journey to something very fundamental aspect of the manifold next to the natural beauty of this earth. On the one hand to witness first hand how to organize the vast majority of people beyond our Western reality, adjusts, Despite all the odds and find his way frequently acts much happier than we were. Secondly, the feeling to feel completely free as far as possible and to act well so. That, of course, that feeling in a double sense only on the basis of our previous, more or less self-chosen way of life (professional, very unfree Rat-Race and appropriate financial compensation to the right place really is a lot of money) possible, us is perfectly clear.
Of course, within this framework, we had the romantic idea of one or another phase. But two minutes later discarded, of - Let us have nothing against - this with our financial resources would be most likely final. Because once you get into the spiral of the local currency, that is, the local currency to local standards and wage levels (Southeast Asia consists almost entirely of low-cost countries) deserves, has very likely due to the traveling and living with the freedom guaranteed settled once and for all. Although we see, above mentioned briefly, days here, despite the odds every day really happy and satisfied people, However, we are closing the access to this happiness, that is primarily founded on simple deep-rooted family values. Our emotional foundation, by western trained to, enlightened wealth Socialization, based on continuous material competition and self -, was not affected by these three months in any event. We could not be satisfied with this "simple" happiness. We know (yet) not whether it is personal for us, good or bad. We only know, that neither our previous performance levels, still lived here we would put any content on its own. The most likely, will be trivial-sounding way it will live to be a balance between the two aspects.
After the first three months here, we would be well with the state in (very opportune) Balance are: A working and living in central western prosperity and so often it's the money that was earned there to spend in Southeast Asia. At some point if it has prepared itself, evtl. should live completely relocate to South East Asia.
Oops. That is something new gaaaaaanz! Vietnam Thailand Malaysia Kambodscha Indonesien  Was!? Schon drei Monate unterwegs?

Na ja, babbled enough. We still have three quarters of the time and several continents before us. Next time when we will report here this is from Down Under. High Cost Country - Hooray!?

  • Vietnam Thailand Malaysia Kambodscha Indonesien  Was!? Schon drei Monate unterwegs?

Topic: Farewell, Prospects, Heading | Comments (0) | Author: Ahmed

Gili Islands (Air, Less, Trawangan)

Wednesday, 22. April 2009 15:13

The Gilis are a very clear and conscious so developed than the rest of Indonesia, even if it is presumptuous times just summarize the whole archipelago with Indonesia, already in the "small" part of us visited (Java Bali and Lombok) The differences are apparently huge. Also, now what makes the Gilis so extraordinary?

Firstly, they are tiny, very close (max.1km Distance) islands lie along. So small that one of the largest of them, Trawangan, in 2 Hours on foot can walk around completely. Cars and mopeds are allowed on an island, what's in Southeast Asia represents each time a blessing for the nerves and acts like a mini-vacation on vacation. Transportation of goods and people found on the islands, either on foot or. "Instead pedales" or small horse-drawn carriages, Otherwise the boat.
Second, they are surrounded by incredibly beautiful coral growth, the one due to the shallow position, even without expensive diving equipment to explore even with a snorkel. The color differences of the water near the beach can already guess what is going on under the water. Finding Nemo and Spongebob ago, to square. Personally, I still have never seen anything beautiful! A blaze of color and marine animal diversity incl. Sea turtles have prompted me at least three times a day to up to two-hour excursions into this other world. When it comes time to turn off completely: Extensive snorkeling is the answer. Just let time drift and observe! I think I need an underwater camera equipment….
Good is also, that the islands, each for a certain orientation. On Air (the second largest), is the theme Family. Accordingly, there is the equipment, prices and the audience. Mammis und Pappis treffen auf andere Mammis und Pappis und führen Windelgespräche, bauen Sandburgen oder was auch immer man so tut wenn Kinder auch im Urlaub im Mittelpunkt stehen und Frauen und Männer eben auf Mammis und Pappis reduziert haben.
In Meno (the smallest) ist das Thema Natur und Ruhe, was sie auch sehr attraktiv für die „älteren“  Generationen macht, die nahezu jeden Preis zahlen und somit die Kosten auf der Insel in die Höhe bzw. die Anzahl der hier „herumlungernden“ Budgetreisenden herunter treiben.
Trawangan hingegen ist bis auf einige unglaublich noble und teure Resort-Anlagen der Platz für Backpacker und jüngeres Volk. Das Thema ist hier Party und chillen – sich mal gehen und wieder erholsam treiben lassen.
Weiterhin in dem Kontext sehr positiv: Polizei gibt es ebenfalls nicht auf den Gilis. Das letzte was man vom großen Bruder mitbekommt und eine Vorahnung vermittelt, ist ein Schild  an der Anlegestelle Bangsal auf Lombok (von der zwei mal am Tag kleine Boote in Richtung Gilis ablegen), das besagt, dass Drogen ganz böse sind. Und tatsächlich. Kaum auf Trawangan angekommen kann man an jeder Ecke tolles Gras kaufen. Die Coktailvielfalt ist riesig und täglich wird  ein hektolieter Bier verladen. Auch sehr beliebt auf der Insel sind Magic Mushrooms. Nahezu jeder Pferdeapfel den eines der hiesigen Pferde „frei gibt“, wird gesammelt, um eben jene Pilze darauf zu züchten. Es hat schon einige Pferde auf Trawangan, und so finden sich die Pilze auch überall. Sogar auf der Speisekarte eines Restaurants – z.B. auf einer Pizza, allerdings nur in homöopathischen Dosen  Nun ja, jedem das seine. Uns sind schon recht schräge Gestalten mit diesbezüglich aufschlussreicher, nicht genau definierbarer Gemütslage auf der Insel begegnetLombok Indonesien Gili Islands  Gili Islands (Air, Meno, Trawangan) Es herrscht hier jedoch keinesfalls großartiges unartikuliertes Gegröhle und kriminelles Treiben, das einen verunsichern könnte. Das schlimmste was passieren kann ist ein Diebstahl, der wenn von einem Einheimischen verübt durch den Dorfvorsteher (Kepala Desa) geregelt wird, der in der Lage sein soll den Gegenstand wieder zu beschaffen ohne den Täter bloß zu stellen. Fälle von sexueller Belästigung und anderen Tätlichkeiten wurden bisher nur sehr selten gemeldet, und wurden i.d.R. von Touristen verübt.

Mir persönlich hat es auf Trawangan sehr gut gefallen, und ich hätte hier auch gut und gerne zwei oder mehr Wochen mit Schnorchel oder besser kompletter Tauchausrüstung, einem Schachpartner und einigen Büchern verbringen können. Da wir das „Centro“ bei Seite gelassen haben und direkt zum Nordzipfel der Insel gelaufen sind, hatten wir dort eine absolut ruhige und günstige Unterkunft  inkl. dem besten Schnorchelgebiet der Insel, directly 15 Meter vor unserer Bambushütte. Da interessierte Taucher und Schnorchler auf Grund der Lage i.d.R. über den Wasserweg gekommen sind, war dies unserer Ruhe kein Hindernis.
Ach ja. Strom hats nicht wirklich regelmäßig, jenseits der Nobel-Unterkünfte. Taschenlampen und Kerzen sollte man schon dabei haben.Und auch die Speisekarten der hiesigen Restaurants die nicht zu einem Nobel Ressort gehören bieten bei Nachfrage maximal nur ein  viertel der dort aufgelisteten Speisen. Am besten ist es einfach, noch bevor man sich setzt, kurz nachzufragen was es heute frisches gibt. Das Essen was wir hatten war stets einwandfrei und sehr köstlich.
Einige Leute schreckt es ab das auf den Gilis vereinzelt Malaria vorkommt. Mich haben während unseres Aufenthaltes gerade mal zwei Mücken gestochen – der Lage der Stiche nach könnte es auch eine gewesen sein die es zwei mal probiert hat. Ein Moskitonetz in der Nacht wirkt hier mal wieder Wunder. Abends vorm Essen gehen, hab ich mir die Füße, Unterschenkel und -arme mit Autan eingerieben und nach dem Essen wieder abgewaschen weil so ein Chemie-Schmier überall auf der Haut einfach eklig ist. Damit hatte sich das mit den Mücken jedenfalls auch erledigt. Weitere Prophylaxe haben wir nicht betrieben. Unser Malerone ist noch unbenutzt.

  • Lombok Indonesien Gili Islands  Gili Islands (Air, Meno, Trawangan)

Topic: Motif Series | Comments (0) | Author: Ahmed

Ost-Balis Tempelanlagen

Monday, 13. April 2009 14:22

Goa Gajah (Elefantenhöhle): eine buddhistische Einsiedelei umgeben von einem wunderschönen grünen Tal.

In Tampak Siring stößt man auf eine heilige Quelle aus dem Jahre 926 und den Tempel Tirta Empul. Hierhin pilgern die Balinesen, um den Göttern Opfergaben zu erbringen und in dem heiligen Wasser baden zu können. Die Quelle bietet eine sagenhafte und vor allen Dingen natürliche Farbenvielfalt ohne dabei vom Wetter beeinflusst zu werden. Von braun über gelb hin zu grün blau und anthrazit sind hier alle Farben in den interessantesten Kombinationen zugegen.

Der Blick auf die Reisterrassen Balis ist wohl auch einer der bekanntesten.

  • Tempel Indonesien Bali  Ost Balis Tempelanlagen

Topic: Motif Series | Comments (2) | Author: Martin

Pura Bekasih

Monday, 13. April 2009 14:09

Balis Muttertempel haben wir zum Odalanfest (Jahrestag des Tempels) besuchen dürfen und sind so inmitten einer Menschenmasse von weiß gekleideten Balinesen geschmückt mit jeder Menge Blumen, Reis und großen Opfergaben auf deren Köpfen gelandet. Der Tempel, der auf ca. 1.000 Metern am Fuße Balis größten Vulkanes dem Gunung Agung liegt, besteht aus ca. 35 religiösen Bauten und wäre 1963 beinahe von einem verheerenden Ausbruch des Vulkanes zerstört worden. Ich muss sagen auch wenn wir mit den Guides des Tempels einen kleinen Zwist hatten, so hat mit der Tempel gerade während dieser riesigen Zeremonie sehr angesprochen. Die typisch balinesische Bauweise, die Farbvielfalt (jeder Gottheit sind hier pro Tempel eigene Farben gewidmet), die Größe des Tempels und seine Lage am Berg, die Gerüche von den Zeremonien sowie die vielen festlich gekleideten MenschenDas ist ab sofort in meinem Kopf Bali - beautiful!

  • Pura Bekasih Indonesien Bali  Pura Bekasih

Topic: Motif Series | Comments (3) | Author: Martin

Barong Dance auf Bali

Monday, 13. April 2009 13:55

Dank Nyorman wurden wir an unserem ersten Abend in Ubud zu einer Zeremonie im hiesigen Tempel eingeladen, bei der der Barong (Schutzgott des Dorfes) heim geholt werden sollte. Die Feierlichkeiten sollten am Abend losgehen und die ganze Nacht hindurch gehen. Von Nyorman mit Sarong und Kopfschmuck ausgestattet waren wir die stillen Beobachter der Zeremonie. Das atemberaubende waren die vielen, in weißen Sarongs gekleideten und wunderschön geschmückten Menschen aus dem Dorf, die sich auf den Weg zum Tempel machten mit riesigen Opfergaben auf dem KopfDer Tempel erstrahlte in seinen schönsten Farben und seinem besten Licht und überall war reges Treiben. Der Höhepunkt der Zeremonie für uns war das Schauspiel des Barongs welches aufgeführt wurde. Ganz der Tradition entsprechend wurde keines der Details ausgelassen, um den Schutzgott des Dorfes zu ehren. So stark von der Zeremonie mitgenommen wurden wir sogar Zeuge von etlichen Balinesen, die während des Kristanzes sogar völlig in Rage und Tance fielen und wieder zu sich geholt werden mussten. Sogar der erste Mann des Gamelan Orchester’s musste abgeholt werden, da er ebenfalls wegen Trance ausfiel

  • Indonesien Barong Dance Bali  Barong Dance auf Bali

Topic: Heading | Comments (0) | Author: Martin