Seitenarchiv

Costa Rica!

Mittwoch, 23. September 2009 7:16

Da wären wir nun, im Land der Bio-Diversitäts-Superlative. Hier nur zwei Zahlen (aus Lonely Planet): Die USA wartet in ihrer Gesamtheit mit ca. 100 Spezies auf - Costa Rica erschlägt hier den Beobachter mit seiner vergleichsweise winzigen Land- und Küstenmasse mit über 600 verschiedene Spezies. Die ganze Zeit in Nicaragua, hatten wir versucht  einen bestimmten grünen Papagei zu sichten, der recht typisch für die Gegend sein soll. Vergebens. Und just als wir den Fuß über die Grenze gesetzt hatten, da saß er dann da relaxed in einem Baum und präsentierte sich uns. Für wahr, ein gutes Omen.
Dazu kommt, das es den Ticos und Ticas (so nennen sie sich selbst) vergleichsweise mit dem Rest Zentralamerikas gut geht. Tatsächlich ist Costa Rica bzgl. der Lebenshaltungskosten schlicht und ergreifend das teuerste Land in Spiel. Die Kosten sind verglichbar mit denen in den USA. Im Valley Rund um San Jose hat sich ein solider IT Gürtel niedergelassen. Die generelle Job Auswahl ist hier erstaunlich vielfältig. Englisch wir hier, verstärkt an der Karibikseite, viel gesprochen. Hinzu kommt eine große Anzahl von Zuwanderern die  ordentlich in Costa Rica Investiert haben. In anderen Worten: hier geht richtig was.
Die großen drei Themen für uns waren erst ein wenig am Pazifik bleiben, dann einen kurzen Blick ins Valley werfen, um mit einem noch nicht näher definierten Zeitraum in karibischen Gefilden, kurz vor Panamas Grenze, zu verweilen. Karibische Küche, Rastafari, viel Obst und mucho tranquilo. Ein wenig pura vida eben.
Pura vida! Das Leitmotto der Bevölkerung. Direkt unsere erste Bleibe, bzw. ihr Besitzer, zeigte uns was es damit auf sich hat. Er hat ein Haus, nicht irgendwo sondern quasi im Zentrum von pazifischen Coco Beach. Das vermietet er zimmerweise, im Hinterhof gibt’s ebenfalls Zimmer. Bei näherer Betrachtung fällt auf, dass die gesamte Inneneinrichtung im Haupthaus bootskajüten gleich ist. Außerdem hängen lebensgroße Profile von Hochseefischen an den Wänden. Im Hinterhof, stehen zwei Motorbote – ein kleines und ein starkes, 6 Hochseeangeln, Harpunen, Schnorchelausrüstung. Dieser Mann ist zweifelsohne ein Mann der Küste und des Meeres. Alles was er tut, bzw. kausal tun möchte ist dem Meer zu entlocken was es so im Angebot hat. Diesbezüglich kennt er sich aus, er weiß was wann wo und wie zu sehen ist. Deswegen willigen wir zu einem Bootsausflug mit ihm und seiner… ähem… 25 Jahre jüngeren Ehefrau ein.
Er betreibt das Hotel nur, um Leute auf sein Boot zu bekommen und damit den Sprit zu bezahlen den er benötigt um seine Ausflüge zu machen, bei denen er aber noch perfekt nebenbei die Gäste mit Informationen und Witzen erfrischend und anregend in Atem hält. Ständig unterbricht er dabei seine Sätze, sagt etwas wie „ There is a mirador (Aussichtspunkt), you could see whales, come quick!“, worauf wir schnell barfuss, noch mit köstlicher Ananas in der Hand, eine Böcschung hoch hasten, um prompt - Wale zu sehen! Oder „Ohhh, i see big fish jumping“ und kurze Zeit später sah man Delfine springen. „Look down, under the rock, i will pull out a shark“… Er glich dabei in seiner enthusiastischen Art und Weise dem „Crocodile Hunter“. Monsterfisch an der Angel – Duell eines 80kg Roosterfisch gegen unseren Herbergspappa (1:0 für den Fisch durch Meterialfehler), sich paarende Schildkröten, ein in Seenot geratenes Schiff abschleppen, immer Action. An Land machte einen etwas trögen Eindruck, auf See jedoch war er ein anderer Mensch, da war er in seinem Element.
Alles was er tun möchte ist das Meer in vollen Zügen zu genießen und offensichtlich sehr gerne auch andere daran teilhaben zu lassen. Das was für ihn pures Leben, pur vida, ist, teilt er mit großzügiger Geste. Dies bescherte uns neben diesem erstklassigen, ganz privaten Ausflug, den ultimativ frischesten Fisch den man essen kann zum Dinner. 
Na ja, an Land war er trotzdem ein Schlitzohr, das uns geschickt Dollar abverlangte Pazifik Costa Rica  Costa Rica!

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein..

oder

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein..

 

 

Kleiner Test. Und gefällt es? Oder doch besser altbacken?

 

  • Pazifik Costa Rica  Costa Rica!

Thema: Motiv Serien | Kommentare (0) | Autor: Ahmed

Abreise von Ometepe nach Costa Rica

Dienstag, 22. September 2009 8:00

Eine Sache haben wir bei unserer Planung leider nicht berücksichtigt – den „Dia de la Independencia“. An einem Montag gelegen bietet er den Nicaraguanern die Gelegenheit das lange  Wochenende für Kurztrips zu nutzen. Da wir ohne Reservierung im Vorfeld aufgebrochen sind, hieß das für uns nach nur 2 Tagen schon wieder abreisen, da die Unterkünfte der Insel bereits komplett ausgebucht waren.

Also hieß es früh am Morgen über die buckelige Inselstraße zurück zum Puerto, mit der Fähre nach San Jorge übersetzen, weiter an den nur 34km entfernten Grenzübergang Penas Blanca, von dort mit dem Bus nach Liberia um dort wiederum den letzten Bus nach Playa Coco zu bekommen. Eigentlich ein Trip von nur ca. 6 Stunden. Bis einschließlich des Grenzüberganges (der ein bisschen was von buntem Jahrmarkttreiben hatte) war das auch alles kein Problem! Als sich allerdings unser Bus ab der Grenze (der normalerweise nur knappe 2 Stunden fährt) nur noch im Laufschritt fort zu bewegen schien, erfuhren wir, dass aufgrund der „Fiesta de la Torcha“ anlässlich des Tico (also auch die Costa Ricaner!) „Dia de la Independencia“ es wohl einige Stunden länger dauern würde. Und tatsächlich befanden wir uns den gesamten Weg von der Grenze bis zu unserem Ziel hinter einer Gruppe von Läufern, die die Torcha (Fackel) de la Independencia den gesamten Weg von Managua (Nicaragua) nach Costa Rica trugen… Wegen der Massen an anderen Autos, Fußgängern und Fahrradfahrern (die sich alle scheinbar freiwillig auf den Straßen befanden, um diesem Ereignis beizuwohnen) gab es kein Vorbeikommen mehr. Mehrere Male hielt der ganze Zug (und wir mit), damit Reden gehalten werden und die Ankunft der Torcha gefeiert werden konnten. Nach sage und schreibe 10 Stunden (anstelle von eigentlichen 2 Stunden) haben wir gegen Mitternacht dann doch noch Playa Coco an der Pazifikküste erreicht wo wir weiterhin Zeugen der Feierlichkeiten vor Ort sein durften…

  • Nicaragua Costa Rica  Abreise von Ometepe nach Costa Rica

Thema: Unterwegs | Kommentare (1) | Autor: Martina