Weltreise, Blog, Reiseberichte, Reisefotos, Berichte, Fotos, Ahmed el Husseini, Martina Pickhardt, Ansichtssachen, Ansichtssachen Blog

Halong Bay - Cave

Freitag, 13. Februar 2009 17:10

Ein Sepia-Filter kann so toll sein! Denn er ist irgendwie der natürliche Feind des Kitsch-Fotos. Diese Höhle im Herzen der Ha Long Bucht war tatsächlich sehr beeindruckend. Nur musste man irgendwie die ganze Zeit an Weihnachten denken… Für eine nähere Erklärung einfach das letzte Bild ansehen. Kulturelle Differenzen und Auffassungen von „schön in Szene gesetzt” eindrucksvoll ausgeleuchtet - sozusagen.

  • Vietnam Halong Ha Long Cave  Halong Bay   Cave

Thema: Motiv Serien | Kommentare (0) | Autor: Ahmed

Halong Bay

Freitag, 13. Februar 2009 17:00

Eines der beliebtesten Ausflugsziele im Norden Vietnams ist die „Ha Long Bay” im Golf von Tonkin. Mit über 3000 größtenteils mit Namen versehenen Inseln, die sich aus Kalksteinfelsen verschiedenster Größe zählt sie zu Recht zu den Welterbestätten der UNESCO. Vor allen Dingen bestechen sie durch ihrer Vegetation und zahllose, natürlich erodierte Grotten. Siehe Motiv Serie „Halong Bay Cave”.

  • Vietnam Halong Ha Long Bay Ha Long  Halong Bay

Thema: Motiv Serien | Kommentare (5) | Autor: Ahmed

Mit der Dschunke um die Kalksteine

Freitag, 13. Februar 2009 16:22

10.02. Dienstag Um 8:30 Uhr werden wir bereits von unserem Guide für die Tour Richtung Halong Bay abgeholt. Mal wieder ein Guide, dessen Englisch man leider nur zu einem Bruchteil verstehen kann Vietnam Kalksteinfelsen Ha Long Bay Ha Long Grotte Cat Ba  Mit der Dschunke um die Kalksteine Dies stellt aber kein Problem dar, da er sowieso keine Lust auf Reden hat und die komplette Zeit schläft. 3 Stunden Fahrt im Minibus bis Halong City und dann folgendes Chaos am Hafen, bei dem auch unsere Gruppe auseinander gerissen wird und wir vermuten, dass wir in dem ganzen Hin und Her mal eben down gegradet wurden… Der Guide versichert uns natürlich das Gegenteil - was sollen wir also tun? Nachdem wir dann doch auf ein Schiff verfrachtet wurden, dauert die Fahrt gerade mal 10 Minuten, bevor wir an einem neuen Schiff ca. 400m vor dem Hafen auf ein Anderes umsteigen müssen. Dieses ist eigentlich ganz nett hergerichtet und wir entscheiden uns, uns darüber zu freuen… Mittagessen wird serviert. Wir sind die einzigen, die dieses auch wirklich anrühren - ich glaube es liegt daran, dass der Rest unserer Gruppe bislang noch kein Straßenessen gewohnt ist Vietnam Kalksteinfelsen Ha Long Bay Ha Long Grotte Cat Ba  Mit der Dschunke um die Kalksteine Kleiner Tipp: mit Chili geht alles viel, viel besser!). Gerade noch als wir denken, dass wir nun Zeit zum chillen an Deck haben (das Wetter ist übrigens traumhaft sonnig und warm) legen wir schon an der nächsten Station an und dürfen uns das Innere der Kalksteinfelsen in Form einer Höhle betrachten (siehe auch Motiv Serie „Halong Bay - Cave”) Die Höhle ist sehr imposant anzusehen, wenn man mal von der kitschigen Beleuchtung in allen möglichen Farben absieht (wir haben die Höhle nur noch X-Mas Cave genannt), dennoch freuen wir uns im Anschluss wieder an Board zu sein und endlich die Fahrt an Deck durch die malerisch schönen Felslandschaften genießen zu können. Den Sonnenuntergang haben wir leider nicht mehr auf dem Schiff miterlebt, da es für uns schon auf der Insel Cat Ba auszusteigen galt. Hier haben wir 2 Dinge gelernt: 1. das Minibusse immer noch ein paar Geheimsitze zum Ausklappen haben, damit man auch ja jeden Millimeter davon ausnutzen kann und 2., dass man auch die schönste, unberührte Insel mit Touristenhotels echt versauen kann Vietnam Kalksteinfelsen Ha Long Bay Ha Long Grotte Cat Ba  Mit der Dschunke um die Kalksteine Die Übernachtung in unserem Hotel auf der Insel hat ein bißchen was von Stephen Kings „Shining”, da wir in dem 9 stöckigen Hotel doch tatsächlich die einzigsten Gäste sind, aber dafür bekommen wir unser erstes, eigens für uns zubereitete Seafood sowie einen schönen Sonnenuntergang auf dem Dach des Hotels zu sehen…

11.02. Mittwoch Am kommenden Morgen werden wir gleich wieder mit dem Minibus vom Hotel zum Bootsanleger gebracht und dürfen uns sogleich an Deck begeben, um die Rückkehr nach Halong City anzutreten. Ein echtes Highlight neben der nach wie vor traumhaft malerischen Landschaft ist die Nebelschicht, durch welche wir geradewegs hindurch fahren und die unserem Trip einen absolut mystischen Touch gibt (siehe auch Motivserie „Halong Bay”)… Voller wunderbarer Eindrücke machen wir uns nach der Ankunft im Hafen wieder auf nach Hanoi, wo bereits der Open Tour Schlafbus zur Weiterfahrt nach Hué, die einstige Hauptstadt Vietnams auf uns wartet. Losgehen soll es um 18:30 Uhr und die Ankunft ist für 8:30 Uhr am morgen in Hué geplant. Dadurch allerdings, dass eine 9 köpfige (!) brasilianische Familie ebenfalls in Hanoi zu steigt und das gesamte Gepäck eine halbe Stunde lang aus dem Kofferraum ein und auslädt und wir leider in der Morgendämmerung wegen eines Motorschadens liegen bleiben - verzögert sich die Ankunft leider etwas….

Anmerkung von Ahmed: Ich hab nicht mitbekommen das der Bus stehen geblieben war. Aber kein Scheiss, ich hab den wirren Traum gehabt, dass alle Gäste des Busses auf einmal Handschellen hatten, jeder einen Riemen in die Hand gedrückt bekommen hat und der Busfahrer a la Sklaven-Einpeitscher von uns verlangte, den Bus wieder anzuziehen - der liegen geblieben war. Als mir Martina erzählte was passiert war, machte ich mir schon ein wenig Sorgen. Evtl. Rückstände vom Sapa Market? Vietnam Kalksteinfelsen Ha Long Bay Ha Long Grotte Cat Ba  Mit der Dschunke um die Kalksteine

  • Vietnam Kalksteinfelsen Ha Long Bay Ha Long Grotte Cat Ba  Mit der Dschunke um die Kalksteine

Thema: Unterwegs | Kommentare (1) | Autor: Martina

Sapa Market

Freitag, 13. Februar 2009 5:10

Der Sapa Market (nicht zu verwechseln mit dem Sapa Night Market!) stellte den Abschluss unseres Ausfluges dar. Das Ambiente diese Marktes ist ein ganz besonderes. Skurrile Dinge, Gerüche und Szenen in nebligen, düsteren, nass-kalten Gassen katapultieren einen direkt mehrere hundert Jahre in der Zeit zurück. Definitiv in Erinnerung bleibt mir ein uralte Hmong Frau, die geradewegs aus einen Hexenhäuschen entsprungen schien. Zuerst dachte ich sie wollte betteln, aber es stellte sich heraus das sie recht ordentliches Marijuhana, feinsten von ihr handgemachten schwarzen Afgahnen und für Interessierte sogar Opium zu Spottpreisen aus ihrem Hmong Beutel zauberte. Eine Dealer Oma! Ehm, ich meinte natürlich Medizinfrau der alten asiatischen Schule - was für ein Markt…

  • Vietnam Sapa Market Hmong Drogen  Sapa Market

Thema: Motiv Serien | Kommentare (0) | Autor: Ahmed

Sapa Exkurs: Des Kaisers neue Kleider

Freitag, 13. Februar 2009 4:58

Anbei ein kurzer Abriss in Wort und Bild über „how to sell stuff to a female tourist - the hmong way”.

  1. Ansprechen und über die Lebensgeschichte ausfragen.
  2. Nicht von der Seite weichen, „keep talking”!
  3. Mit kleinen Aufmerksamkeiten…
  4. … und Liebenswürdigkeiten…
  5. … die natürliche Distanz verkürzen.
  6. Ähnlichkeit demonstrieren, Distanz vollständig eliminieren.
  7. Vertrauen zu 100% gewinnen, in dem man seine eigenen Wertsachen bereitwillig aushändigt
  8. 5 Meter vor dem Mittagessen - Zuschlagen! Der Tourist hat hier bereits ein so große emotionale Bindung (und außerdem Hunger), das er sehr wahrscheinlich irgendwas ohne zu verhandeln kaufen wird, nur um die Person die einen so nett durch Schritt 1 - 7 (und die gesamte Wanderung hindurch) begleitet hat nicht zu enttäuschen. Es funktioniert! Hiervon gibt es leider kein Photo, da ich selbst belagert wurde Vietnam Vertrieb Trekking Sapa Hmong  Sapa Exkurs: Des Kaisers neue Kleider

 

  • Vietnam Vertrieb Trekking Sapa Hmong  Sapa Exkurs: Des Kaisers neue Kleider

Thema: Motiv Serien | Kommentare (6) | Autor: Ahmed