Weltreise, Blog, Reiseberichte, Reisefotos, Berichte, Fotos, Ahmed el Husseini, Martina Pickhardt, Ansichtssachen, Ansichtssachen Blog

Hoi An, wo der Valentinstag noch was bedeutet

Montag, 16. Februar 2009 14:07

14.02. Samstag Die Weiterfahrt nach Hoi An geht schnell und wir kommen bereits um 18 Uhr an. Bereits in dem Wissen, dass wir Hoi An am folgenden Tag Abends schon wieder verlassen werden, schreiben wir uns für eine Bootstour zur den My Son Tempelanlagen am nächsten Tag ein und wollen im Reisebüro nur schnell unser Open Bus Ticket bestätigen. Dies ist gar nicht so einfach, denn irgendwie scheint sich keiner für uns verantwortlich zu fühlen, da es hier nur um eine Bestätigung nicht aber um ein neues Geschäft geht. Nachdem wir aber alle Travelling Agencies in dem kleinen Örtchen abgeklappert haben und sich endlich jemand mit uns zu reden bereit erklärt hat - hören wir nur: aber heute ist Valentinstag! Ja und? Es stellt sich heraus, dass ganz Hoi An deswegen ganz verrückt spielt, da am Fluss ein großes Festival stattfindet, das natürlich keiner verpassen möchte! Dies merken wir ebenfalls, als wir uns entschließen diesem Festival nicht beizuwohnen - aber dafür die Lokaspezialität Cao Lau zu probieren. Diese teigigen flachen Nudeln werden mit Croutons und Schweinefleischstreifen in einer pikanten Brühe mit Limone serviert. Wobei das Wasser für die Nudel aus dem Ba-Le-Brunnen stammen muß. Lao Cau schmeckt hervorragend aber die doch sehr nervöse Bedienung in dem Laden ist heilfroh, dass sie nachdem wir gezahlt haben sofort auf ihr Mofa Richtung Valentines Day Festival springen kann…

Zurück im Hotel nutzen wir noch auf dem Mülleimer (den länger ist das Kabel leider nicht, welches aus der Dose kommt) unser Internet, um bereits die Unterkunft für Nha Trang sowie Saigon zu buchen…

 

15.02. Sonntag Die Hindutempelanlagen aus dem 4. Jhd. Waren bereits sehr verfallen aber dafür wunderschön im Dschungel gelegen. Hier treffen wir auch das Schweizer Pärchen von unserem Trekking Trip in Sapa wieder. Im Anschluss gibt es Mittagessen auf dem Boot (hier dürfen wir Vietnamesen beim Fischen beobachten) und den obligatorischen Besuch eines Handwerker Villages. Hier zumindest können wir ein paar tolle Schnappschüsse von Vietnamesen bei der Arbeit schießen. Der Fußmarsch nach dem Anlegen führt uns durch das rege Markttreiben sowie die süße kleine Altstadt wieder zurück zum Hotel. Eine Dusche und ein bis mehrere Kaffee’s machen uns fit für den Nachtbus nach Nha Trang. Da unser Coa Lau Restaurant von gestern direkt neben der Busstation liegt - nehmen wir uns noch eine Portion „to go” mit und bekommen von der Bedienung von gestern sogar noch ein paar Origami Kunstwerke geschenkt Vietnam Valentinstag Lao Cau Hoi An  Hoi An, wo der Valentinstag noch was bedeutet

  • Vietnam Valentinstag Lao Cau Hoi An  Hoi An, wo der Valentinstag noch was bedeutet

Thema: Unterwegs | Kommentare (2) | Autor: Martina

Die Zitadelle von Hue

Montag, 16. Februar 2009 14:01

Hue hat als ehemalige Hauptstadt Vietnams einiges für kulturell interessierte Touristen zu bieten. Von1802 bis 1945 regierten von dort nicht weniger als 13 Herrscher der Nguyen Dynastie das Land. Dem entsprechend sollte man es sich nicht entgehen lassen den Ort ihres Waltens zu besichtigen - die Zitadelle von Hue, bzw. die Zitadelle in der Zitadelle, die Kaiserstadt. Die in der Zitadelle erbaute Purpurstadt auch verbotenen Stadt genannt, da neben dem Kaiser und dessen Konkubinen nur Eunuchen Zutritt fanden, wurde leider stark durch die Kriege Vietnams zerstört, sodass heute fast ausschließlich Nachbauten zu sehen sind. Nichts desto trotz ein eindrucksvolles Farbspiel das schnell zu vermitteln mag wie es zu Zeiten der Nguyen in der Zitadelle zuging.

  • Vietnam Nguyen Hue Zitadelle Hue  Die Zitadelle von Hue

Thema: Motiv Serien | Kommentare (2) | Autor: Ahmed

Song Huong – der Parfümfluss

Montag, 16. Februar 2009 13:47

Entlang des Parfümflusses lässt sich einiges beobachten und entdecken. Wer dies per Boot tut hat die Möglichkeit überall anzulegen und Zeit zu investieren. Mein Highlight: Die achteckige Thien-Mu-Pagode, die 1601 direkt am Fluss errichtet wurde. Besonders bekannt wurde sie durch den Mönch Thich Qunag Duc, der sich 1963 öffentlich verbrannte, um gegen die Politik des damaligen Präsidenten Ngo Dinh Diem zu protestieren. Das Bild des in typischer Haltung ruhig sitzenden Mönchs, der in Flammen stand, ging damals um die Welt und richtete die tatsächlich die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit für einen Moment auf Ngo Dinh Diem. Das Bild fand übrigens erneut Verwendung in den 90′ern - als Plattencover der Band „Rage against the machine” für das gleichnamige Album, womit der Mönch, sein damaliges Anliegen und seine Tat ein zweites mal eine breite Öffentlichkeit erreichten.

Noch heute kann man in der Pagode Mönche beten und meditieren sehen.

  • Vietnam Thich Quang Duc Stilleben Song Huong Rage against the machine Parfümfluss  Song Huong – der Parfümfluss

Thema: Motiv Serien | Kommentare (1) | Autor: Ahmed

Tu Duc Grabstätte

Montag, 16. Februar 2009 13:30

Von Hue aus lassen sich neben der Zitadelle zwei Kaisergräber der Nguyen-Dynastie und zahlreiche Pagoden besuchen und besichtigen. Bringt man entsprechend Zeit mit, so lohnt es sich die weiter entfernte Minh Mang Grabstätte anzufahren, da sie als die prächtigere gilt.
Die etwas ältere Tu Duc Grabstätte liegt nur 7 km südlich von Hue entfernt und liegt malerisch an einem künstlichen See zwischen Frangipani-Bäumen und Kiefern.
Persönliche Randnotiz eines Computerspielers: Ich war in Serious Sam! Die Weitläufigkeit der Anlage, der Boden und die breiten Gänge die ein gemauertes Rechteck um ein Grab bildeten… fehlte nur noch die entsprechende Wumme und ein „paar” Gegner…

  • Vietnam Tu Duc Hue Grabstätte  Tu Duc Grabstätte

Thema: Motiv Serien | Kommentare (0) | Autor: Ahmed

Die Lektionen von Hue

Montag, 16. Februar 2009 13:13

12.02. Donnerstag. Wow! Also die Erfindung der Open Bus Tickets (man bucht die Strecke Hanoi - Saigon mit der Möglichkeit an bestimmten Orten den Bus zu verlassen und wieder zu zu steigen. Gültigkeit: 2 Monate) und als Steigerung der Sleeper Busse (der ganze Bus ist mit 35 schmalen Schlafplätzen in 3 Reihen auf 2 Etagen ausgestattet) ist echt eine tolle Erfindung aber die Qualität der vietnamesischen Straßen (kometengroße Schlaglöcher, plötzlich auftauchende Betonbrocken, einfaches Enden der asphaltierten Straßen, kreuzende Fußgänger, Mofamassen, LKW’s die Ihre Ladung verlieren (ich könnte noch Stunden weiter berichten - aber ich glaube man erkennt was ich meine) …) kann man damit auch nicht verbessern! So reist man zwar sehr dekadent im Liegen - allerdings mit der permanenten Angst, z.B. durch ein schnelles Ausweichmanövers des Busfahrers wegen eines Kreuzenden Mofas auf der „Autobahn” aus seiner Pritsche in der 2. Etage heraus katapultiert zu werden. Oder auch dass der Schlag, der entsteht, wenn man mit 120 km/h über einen heruntergefallenen Stein des vorfahrenenden Lasters entsteht, einfach mit Wucht an die nicht weit entfehrnte Decke geschossen wird - ist nicht zu verachten… Aber was schreibe ich denn … wir haben alles überlebt und sind „gut” in Hue angekommen.

Da wir bereits in unserem Hotel in Hanoi eine Unterkunft für Hué gebucht haben, werden wir am Busbahnhof bereits von unserem Mofataxi erwartet und in unsere Bleibe gebracht. Ich sitze mit meinen 55kg, Ahmeds 15kg Rucksack auf dem Rücken, meinem 15kg Rucksack auf dem Bauch hinter dem Taxifahrer, der sicherlich auch nochmal 85kg auf die Waage bringt (das Errechnen der Gesamtlast auf dem Mofa (!) überlasse ich Euch Zitadelle Vietnam Tu Duc Thien Mu Song Huong Parfümfluss Pagode Hue  Die Lektionen von Hue

Im Hotel werden wir wegen Überfüllung erstmal in ein anderes Hotel auf der anderen Straßenseite gebracht (dies ist natürlich in keinster Weise die vereinbarten 20US$ wert) - zum Frühstück dürfen wir aber trotzdem in dem überfüllten Hotel kommen (wie nett) - auch das WLAN dürfen wir hier nutzen (denn das geht natürlich im Etablissement auf der anderen Seite auch nicht). Also erstmal downgegradet duschen (das ist trotzdem ein echtes Highlight nach der 14 stündigen Busfahrt !) sowie Frühstück mit vietnamesischem Kaffee satt zu uns nehmen… Da wir schon noch ein bißchen fertig sind, beschließen wir einen Tag Sightseeing-Pause einzulegen, um unsere gesamten Fotos zu sortieren, zu bearbeiten und unseren Blog mit frischen Berichten zu versorgen… Schön, wenn man gewisse Vorstellungen hat, allerdings die externe Infrastruktur nicht mitspielt Zitadelle Vietnam Tu Duc Thien Mu Song Huong Parfümfluss Pagode Hue  Die Lektionen von Hue Auf unserem Notebook ist am Abend alles fix und fertig (wir übrigens auch, da wir schon rechteckige Augen haben), nur fehlt uns leider eine stabile Internetverbindung, um die brandaktuellen Inhalte auch hoch laden zu können… Aber mal sehen - vielleicht geht es ja morgen wieder?

13.02. Freitag Hué Heute ist Freitag der 13. also ein Glückstag. Das merken wir gleich 3 mal und lernen wieder etwas für’s Leben. Der erste echte Glücksfall ist, dass es heute beim Frühstück möglich ist unsere gesammelten Erfahrungsberichte und Fotos in den Blog hoch laden zu können (na endlich!) - der zweite nicht ganz so echte Glücksfall ist, dass komischerweise das von uns gebuchte Hotel wieder voll ist und wir nochmals eine Nacht auf der anderen Straßenseite verbringen sollen… Nicht, dass wir etwas gegen Kakerlaken und Moskitos haben (nein!) aber die Art und Weise wie wir behandelt werden (wir sind nämlich scheinbar nämlich nicht die einzigen, die „Highlevel”buchen und dann Lowlevel umgeroutet werden) gefällt uns nicht wirklich (wir beschließen jetzt schonmal den Preis der Unterkunft nach zuverhandeln)… Die dritte Begebenheit hatte mit der Bootstour auf dem Parfümfluß zu tun, die wir uns an diesem Tag vorgenommen haben. Die Fahrt an sich war klasse nur leider von der Zeit her extrem kurz bemessen. So mussten wieder leider von 5 Orten eine Grabstätte Streichen (was aber kein Problem war, denn dafür waren die Grabstätte der Tuc Ducs sowie die Thien Mu Pagode bereits sehr beeindruckend!) nur was leider etwas schief gelaufen ist, ist die Tatsache, dass wir eigentlich wegen der Zitadelle nach Hue gekommen sind, diese allerdings erst 10 Minuten bevor sie geschlossen wurde erreicht haben Zitadelle Vietnam Tu Duc Thien Mu Song Huong Parfümfluss Pagode Hue  Die Lektionen von Hue Auch die Diskussion mit einem Mofataxifahrer, uns schnellstens dorthin zu bringen, endete leider negativ, da wir nicht bereit waren neben dieser kleinen Fahrt auch noch eine Tour über 140km (!) am nächsten Tag bei ihm zu buchen… Echt sauer über die schlecht organisierte dafür aber teure Tour vom Hotel (nicht zu vergessen auch die vorangegangene Hotelschieberei) machten wir uns zum 3 km langen Rückweg durch Hue’s Feierabendverkehr auf. Den Vorsatz unseren Unmut dieses Mal echt Luft zu machen (denn auch Backpacker sind Menschen, die gerne anständig behandelt werden möchten) - haben wir einen akzeptablen Etappensieg erreicht. Das Kakerlaken und Moskitohotel haben wir zum halben Preis bekommen, Frühstück und Internet satt im nobeleren Holiday Hotel, außerdem eine Versöhnungscola, die Umbuchung unseres Open Bus Tickets auf 13 Uhr (denn eigentlich war die Abfahrt für den nächsten Tag um 8 Uhr am Morgen geplant) sowie einen persönlichen Taxifahrer (aber in der Luxusvariante Auto) der uns nochmals für 4 Stunden zur Zitadelle bringen sollte… Na also - geht doch Zitadelle Vietnam Tu Duc Thien Mu Song Huong Parfümfluss Pagode Hue  Die Lektionen von Hue

14.02. Samstag Es stellte sich heraus, dass wir absolut richtig damit gelegen haben uns zu beschweren, denn der Aufenthalt in der Zitadelle stellt sich als sehr, sehr sehenswert heraus. Außerdem fühlt man sich mit genügend Zeit im Gepäck völligst relaxt zwischen der verbotenen Kaiserstadt, Tempeln, Elefanten und Drachen. So hat Ahmed eine klasse Fotoserie zusammengestellt, die unter der Motivserie „Zitadelle” zu sehen ist. Die Zeit bis zur Busabfahrt überbrücken wir mit vietnamesischen Süßigkeiten, die wir in lustigen Gesprächen mit den Hotelangestellten verzehren. Ein kleines vietnamesisches Mädchen hat sich wegen des Valentinstages gleich an Ahmed ran gemacht (man beachte Ihre Hand auf seinem Knie Zitadelle Vietnam Tu Duc Thien Mu Song Huong Parfümfluss Pagode Hue  Die Lektionen von Hue und dann versucht (nach dem Kniefoto hat das auch fast funktioniert) uns beide zu Fotografieren. Ganz oben im Artikel findet Ihr die besten Snapshots der Kleinen…

  • Zitadelle Vietnam Tu Duc Thien Mu Song Huong Parfümfluss Pagode Hue  Die Lektionen von Hue

Thema: Unterwegs | Kommentare (2) | Autor: Martina