World Tour, Blog, Travel Reports, Reisefotos, Reports, Photos, Ahmed el Husseini, Martina Pickhardt, Ansichtssachen, Ansichtssachen Blog

no, not the Arctic. Der Salar de Uyuni!

Saturday, 27. February 2010 7:05

What looks like snow and ice here is nothing less than the largest dry salt lake of the Earth. 12.000 km ², to 30 Meter-thick salt crust, ca. 10.000.000.000 Tons of salt. Once the sea, This landscape was created by, that the oceanic Nazca plate from the west, deep south in the continental U.S.”Thrust-plate. Was the result, adjacent to the largest of the Earth called Faltengebierge “Other”, the Altiplano, which is here picked up a good 3500m. The region has been left here illustrated as separated from the sea and the blazing sun to dry out. About 40 “Islands ", the “See”, where one only 1000 year-old cacti, numerous fossilized coral from the (from)Time is, in which it had here yet marine life.
The salt is here and there (negligible in comparison 25.000 Tonnes per year) mined. What further down looks like candy, are salt bricks with which this example. our salt hotel will be built.

  • Bolivien  Nein, nicht die Arktis. Der Salar de Uyuni!

Topic: Common, Motif Series | Comments (0) | Author: Ahmed

Quirky iron clusters of Nowhere

Saturday, 27. February 2010 7:00

Only three kilometers away from Uyuni are the mute witnesses Uyunis past, the time before the place opened up tourist. On the Cemeterio de Trenes are discarded French and English trains, partly through 200 Years old, once used, to transport minerals to be mined in the area. Now, the once-noble steeds of steel rust here in no-man forward as a climbing park for travelers passing through sad and cannibalized their full resolution.

  • Bolivien  Skurrile Eisenhaufen im Nirgendwo

Topic: Motif Series | Comments (0) | Author: Ahmed

The gateway to Uyuni salt desert

Friday, 26. February 2010 7:05

We arrive at our destination in Uyuni- without (or just because?) A trip from our hostel in La Paz from book to. If we had tried the same, Carnival, perhaps we would not be fully spent in La Paz. Well…

Localization, of us here expect more than tourists, for every, here comes the bus or the Expresso del Sur, would like to visit the fabled Salar de Uyuni. In the meantime, there are numerous hostels and projects for the right ca. 80 Various tour operators, the tourists in jeeps to the scene to bring. On the eve of the Tour you can still eat a pizza (for it seems in this place be anything else) before then in the morning between 10 – 11 Clock in Jeepkarawanen off you go in the direction of the desert.

  • Uyuni Bolivien  Uyuni das Tor zur Salzwüste

Topic: Motif Series | Comments (0) | Author: Martin

By train through the Bolivian Altiplano

Friday, 26. February 2010 7:00

Die Zugfahrt von Oruro nach Uyuni im Expresso del Sur ist hier in Boliven so etwas wie ein mini Orient Express und in der empfehlenswerten „Ejecutive Class“ stets ausgebucht. Dem entsprechend ist es ratsam einige Tage früher Tickets am Schalter zu besorgen. Es gibt sogar einen Restaurant-Waggon, der nach der Besucherfrequenz zu urteilen entweder Essen für lau oder Sterneköche zu bieten hat. Regard, niemals Sitz 1 and 2 in der Ejecutive Class nehmen. Sie liegen genau vor der Tür zum Speisewagen, so das nicht dreißig Sekunden vergehen werden ohne das Menschen lautstark an einem vorbei krakelen und die Türen entweder klappernd offen lassen oder mit einem Scheppern zuschlagen. Es fällt somit schwer das zu tun, was man tun sollte: Zurück lehnen und die Fahrt genießen. Kaum zu glauben aber diese Ebenen so weit das Auge reicht liegen auf etwa 3700m Höhe. In der Regenzeit häufig unter Wasser, im Sommer trockene Pampa. Ein sensationelles Panorama!

  • Bolivien  Mit Zug durch das bolivianische Altiplano

Topic: Motif Series, Heading | Comments (0) | Author: Ahmed

Oruro für den Startpunkt Express South

Thursday, 25. February 2010 7:00

Ja ist es denn zu fassen? Heute stehen wir tatsächlich in La Paz am Busbahnhof und es sieht so aus, als würden die Busse wieder nach Oruro fahren

Wir haben für 30 Bolivianos  (7US$) 2 Tickets in das 3 Stunden entfernte Oruro ergattert und sitzen pünktlich  um 10 Uhr im Bus, der uns um 10:30 Uhr von La Paz wegbringen soll… At 10:50 Uhr allerdings teilt man uns mit, dass der Bus nicht fahren wird, da der Fahrer nach einer Nachtfahrt seine 4 stuendige Pause einhalten muss. Ich glaube man kann sich vorstellen wie schnell wir daraufhin die Flucht ergriffen haben! Auf noch einen schlafenden Busfahrer hatten wir absolut keine Lust mehr! Dass die anderen Passagiere sich auf’s Uebelste beschwert haben - ist uns echt ein RaetselUns jedenfalls war das Ueberleben der Fahrt wichtiger, als den Fahrplan einzuhalten.

Für uns hiess das jedenfalls ein neues Ticket einer anderen Gesellschaft kaufen (jetzt war der  Preis schon doppelt so hoch), noch ein bisschen warten, uns davon überzeugen, dass der neue Busfahrer ausgeschlafen ist und nach einer entspannten Fahrt endlich in Oruro anzukommen.

Oruro ist ein nettes Städtchen, was zum Karneval normalerweise aus allen Nähten platzt. Wir haben uns quasi dieNachwehendort angesehen  Ansonsten gibt es einen riesigen Markt auf dem man sich Stunden um Stunden aufhalten kann. Dort Mittag zu essen ist ein echtes Erlebnis und ein echter Gaumenschmaus noch dazu. Aji de Cordero (Lamm mit Knoblauch), Falso Carnejo (falscher Hase) wie andere Gerichte kommen sie frisch von den umliegenden Metzgerständen. Die Beilagen (Salsa, Enselada, Fidelios,  Papas, usw.) werden mit der Hand aus den riesigen Kochtöpfen geholt. Das man bei der selben Marktdame (or. Hand der Dame) auch bezahlt, ist vielleicht nicht das hygienischste ABER das Essen ist trotzdem sehr vorzüglich! Danach gibt es noch einen frischen Jugo de Platano con leche, verbunden mit einem kleinen Plausch mit der Verkäuferin - echt entspannt

Für den Nachmittag werden noch ein paar frische Nüsse, Pancitos, Tomaten und Käse (selbes Procedere wie beim Almuerzo)  gekauft, um dann noch im Park ein paar alten Bolivianerinnen in Tracht beim geniessen Ihrer neongrünen Gelatine mit Sahne und Ihren Männern beim Schlafen unter den Büschen zuzusehen

Aber eigentlich sind wir hier, um den Zug nach Uyuni zu nehmen - das Tor in die Salzwueste – und das Ticket ist bereits gekauft

 

  • Oruro Bolivien  Oruro Startpunkt für den Expreso del Sur

Topic: Motif Series | Comments (0) | Author: Martin