Weltreise, Blog, Reiseberichte, Reisefotos, Berichte, Fotos

Am Lago- und Gletscher-Grey

Nach dem die Wettervorhersage uns den letzten „schönen“ Tag für Torres del Paine prognostizierte, haben wir kurzerhand beschlossen das „W“ auf ein „V“ zu reduzieren, in dem wir die jeweils äußeren Strecken auswählten. Gestern die Granit Türme, heute den Gletscher Grey. Das mittige Frensh Valley überließen wir den mit uns wandernden Franzosen, die ob des Namens natürlich unbedingt alle dahin wollten Patagonien Gletscher Chile  Am Lago  und Gletscher Grey
Die Strecke abzukürzen ist dank der gut organisierten Personentransporte rund um den Park (Minibus, Bus, Fähre) herum überhaupt kein Problem. Innerhalb von 2 Stunden sind wir von unserer nächtlichen Unterkunft „Las Torres“ zum Refugio „Paine Grande“ auf der anderen Seite des Parkes gebracht worden und konnten unterwegs noch den Salto Grande (mäßiger Wasserfall) besichtigen. Fünf Stunden, etwa 24 Wind gepeitschte Hiking-Kilometer später, saßen wir dann auch schon erschöpft aber glücklich bereits wieder im Bus Richtung Punta Arenas. Ein sehr schöner Ausflug und einfacher Weg, der zwar lang ist aber mit einem sensationellen Blick auf den Gletscher aufwartet. Im Großen und Ganzen ist der Parque Torres del Paine aus Wander, bzw. Trekking Aspekten definitiv eines der Highlights in Patagonien. Ein echtes Schmankerl für Naturliebhaber und zu Recht so viel besucht.

  • Patagonien Gletscher Chile  Am Lago  und Gletscher Grey

Autor: Ahmed
Datum: Donnerstag, 1. April 2010 7:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Motiv Serien

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

3 Kommentare

  1. Brigitte Pickhardt
    Donnerstag, 1. April 2010 9:58
    1

    hallo ihr zwei,

    kurze info:
    betrifft euch ja in bälde: die brückentage werden abgeschafft!! mein lieblingsender berichtet auf swr 1 laufend darüber und die menschen rufen total empört an—–doch hallo, haben die leute keinen kalender? HEUTE IST DOCH DER 1. APRIL! :=))
    frohe ostern euch beiden, ihr werdet ja vermutlich an den iguacu wasserfäällen sein, oder?

    Antworten

  2. 2

    hallo ihr beiden, ihr habts also geschafft in die großartige wildnis des südens.
    immer wieder schön zu sehen, der gletscher. wir hatten da gezeltet bei frostigen temperaturen und schnee. aber mit lagerfeuer und allen verfügbaren klamotten wars auszuhalten, zumal wir der faszination von blauem eis erlegen waren.
    lg und weiterhin eine schöne zeit. bea

    Antworten

    Martina Reply:

    hallo bea,
    ja wir haben es geschafft und sind ganz zum schluss nochmal in die eisige kaelte gereist ;-) aber wie du schon sagst, man wird mehr als entschaedigt!! ich sage nur faszination gletscher und berge! zelten haetten wir ebenfalls geplant aber das tragen ging wegen des unfalles noch nicht wirklich gut. aber auch wenn man mit den refugios nicht ganz so flexibel ist, so ist es doch ein einmaliges erlebnis…
    ganz liebe gruesse aus brasilien

    Antworten

Kommentar abgeben