Perjalanan dunia, Blog, Laporan Perjalanan, Reisefotos, Laporan, Foto

Aus gegebenem Anlass: Starkes Erdbeben in Chile, uns geht es gut.

Gestern noch über die Plattentektonik vor Süd Amerika schwadronierend, haben wir sie heute morgen direkt zu spüren bekommen. Die Nazca Platte schob sich heute morgen gleich einige Meter weiter unter die Süd Amerika Platte und löste so ein ein Erdbeben der Stärke 8,8 (Richterskala) im Pazifik vor der Küste Chiles aus. Die Großstadt Conception liegt direkt neben dem Epizentrum und hat so die schlimmsten Schäden erlitten. Auch die nördlich davon gelegene Hauptstadt Santiago wurde in Mitleidenschaft gezogen, so ist z.B. der Flughafen für eine Woche geschlossen worden. Die Zahl der Todesopfer wird bisher mit 80 beziffert. Der resultierende Tsunami war hier nicht so stark, könnte aber noch Schäden in Australien anrichten. Der heute morgen ausgerufene Katastrophenzustand sollte schon Wirkung zeigen. Chile ist im Vergleich zum Rest Südamerikas ein europäisch anmutendes, reiches Land mit guter Infrastruktur, Organisation und Notfallversorgung.
Wir sind zur Zeit 350km Luftlinie nördlich von Santiago, in der Küstenstadt La Serena und haben um etwa 3:45 Uhr morgens, im Bett liegend nur ein etwa 30 sekündiges, gespenstisches Wackeln unserer Unterkunft wahrgenommen. Hundegebell und ausgelöste Alarmanlagen, dann war der Spuk hier beendet. Aktuell ist hier noch Stromausfall, weswegen der Artikel erst so spät kommt. Wie sich der Vorfall auf unsere Reiseroute auswirken wird, wissen wir zur Zeit noch nicht. Wir hoffen inständig, dass die uns bekannten Freunde, die zur Zeit in Chile unterwegs sind ebenfalls mit dem Schrecken davon gekommen sind.

Mehr zum Thema (spanisch):
BBC Artikel

Update 2.März :
Chile-Beben hat Erdachse verschoben

Update 4.März :
Wir sind seit gestern in Valparaiso. Klasse Stadt! Hier gab es gestern noch einige Nachbeben mit Epizentrum direkt vor unsere Haustuer - sozusagen. Schon krass wie die Chilenen hier damit umgehen. “Back to normal, asap!” ist hier das Motto, sehr sympathisch, koennen sich die Deutschen mal ne Scheibe von abschneiden. Wir werden trotzdem morgen schon ueber die Anden nach Argentinien fahren.

Update 6.März :
Wir sind raus aus demRisikogebiet”. Bus-Megatrip nach Buenos Aires, erfolgreich gemeistert. Nachrichten aus Chile gibts ab jetzt jetz nur noch aus den News-Kanälen der üblichen Verdächtigen.

  • Chile  Aus gegebenem Anlass: Starkes Erdbeben in Chile, uns geht es gut.
Tags » «

Penulis: Ahmed
Tanggal: Samstag, 27. Februari 2010 15:20
Trackback: Trackback-URL Topik: Media, Perjalanan

Komentar Pakan: RSS 2.0 Artikel ini mengomentari

12 Komentar

  1. 1

    Der erste Gedanke galt euch bei den Nachrichten.
    Gut, dass euch nichts passiert ist und schön, dass ihr es schafft, euch zeitnah zu melden und alle zu beruhigen.

    Cinta, Julia

    Balasan

  2. 2

    manchmal verstehe ich die welt nicht mehr, ihr beiden. es muss doch endlich mal schluss sein mit all euren negativen ereignissen.
    geht bitte kein risiko ein bei eurem weiteren
    vorhaben.
    ich wünsche euch alles glück der welt, dass ihr unbeschadet aus dem risikogebiet entfliehen könnt.

    Anda mama / brigitte

    Balasan

  3. 3

    ich bin so froh…. habe mir heute den ganzen tag gedanken um euch gemacht, da ich nicht wusste, wo ihr genau seidjetzt bin ich nachhause gekommen und habe als erstes den rechner hochgefahrendanke fürs schnelle melden
    take care!!
    j.

    Balasan

  4. 4

    Ich verstehe nicht wie und woher diese Naturkatastrophen kommen. Erst diese Megakatastrophe in Haiti und jetzt diese Monsterwellen. Wie geht das weiter. Wenn es jetzt in Chile ein Beben mit der Stärke von 8,8 gab, frage ich mich, ob, falls es dies in Deutschland geben wird unsere Kernkraftwerke sicher sind. Die Natur schläft wohl jetzt immer stärker zurück. Vielleicht sollten die Regierenden den Naturschutz ernster nehmen. Die Industrie macht ja das was sie will.

    Balasan

    Ahmed Balasan:

    Die Industrien dieser Erde verpesten zwar Luft, Wasser und Boden, ob sie jedoch Erdbeben auslösen können wage ich zu bezweifeln :-) Erdbeben sind hier im Pazifik wegen der Plattentektonik häufig. Die Chilenen bauen dem entsprechend stabil, sie haben das Geld dazu. Neustse Opferzahl: ca 200. Natürlich ist jedes Opfer tragisch. Aber es ist verblüffend wenig. 8,8 auf der Richterskala ist richtig stark, heftiger als jüngst auf Haiti. Haiti ist aber arm, dem enstprechend sind die Hütten da alle zusammengefallen wie Kartenhäuser und so viel Menschen gestorben. An der Armut wiederum, da sind dieIndustriender reichen Länder sehr wohl beteiligt!

    Ich gebe dir Recht, Naturschutz muss ernster genommen werden, jedoch sollten wir popligen Menschen uns diesbezüglich nicht so wichtig nehmen. Wir sind dem Planeten herzlich egal und den Naturgwalten ohnehin nahezu schutzlos ausgeliefert. Ein großer Meteor würde schon reichen. Im schlimmsten Fall zerstören wir selbst unseren Lebensraum, gehen einfach unter und die Erde macht ohne uns weiter, regeneriert sich. Viel wichtiger und akuter ist aktuell eine gerechte Verteilung von Reichtum. Dann kommt der Naturschutz ganz von selbst.
    Gruß
    Ahmed

    Balasan

  5. 5

    Gott sei Dank, ihr seit wohl auf !! Ihr habt ja auch geung unschönes erlebt:(. Ich schliesse mich Brigitte mit ihre bitte an Euch an ! Kein Risiko eingehenich bete dass ihr Gesund und unbeschadet aus diesem Gebiet raus kommen könnt.
    Gott beschütze Euch !!! Passt bitte auf Euch auf!!

    GLG
    Layla
    PS: Ahmed, ich werde mich freuen:-)! wenn du mir mitteilst, wenn Ihr nach Deutschland zurück kommen werdet. Ich möchte dich vom Flughafen abholen, ich habe ja Zeit..nicht wahr ? ahso, ich habe vor in der Zeit von Juni, Juli und August nach Ägpten zu fliegen…. Meine Wohnung ist denn in der Z.frei….

    Balasan

    Ahmed Balasan:

    Es ist ja jetzt nicht so als würden wir bewusst Tornados jagen oder so. Wir reisen lediglich und nutzen dabei die Behausungen und Verkersmittel die es halt hier so gibt. Und wir hatten Glück, wir waren weit weg vom Zentrum und Chile ist modern und reich (siehe Kommentar von mir weiter oben), “nur” 200 (bisher) Tote bei einer Stärke von 8,8 ist ein Wunder. Hier im Norden ist alles ganz normal. Nur in Conception und Umgebung, am Epizentrum, kann von Katastrophengebiet gesprochen werden. Wir haben Berichte aus Santiago gesehen, da schauts eigentlich, auch wieder ganz gut aus. Wenn wir das letzte Jahr in Deutschland gewesen wären hätten wir sicher auch 5 kritische Situationen auf der Autobahn erlebt, wären 3 mal auf dem Glatteis ausgerutscht und hätten ohnehin durch Arbeitsstress unsere Lebnszeit erheblich verkürzt. Und die Schweinegrippe erst, oh Gott, oh Gott ;-)
    Trotzdem, wir passen natürlich auf uns auf und gehen selbstverständlich sehenden Auges keine Risiken ein.

    Wann ich jetzt genau zurückkomme weiss ich nicht. Frühestens Mitte April, spätstens Anfang Mai. Ich werde dir den genauen Zetpunkt noch mitteilen. Kann sein das wir eine zweiwöchige Kreuzfahrt zurück nehmen :-)

    LG
    Ahmed

    Balasan

    Layla ada Balasan:

    Danke lieber Ahmed für s schnell Antworten:)! Dan , hast vollkommen recht, das Thema hatten wir schon vor kurzem gehabt- Gefahren sind überall egal wo man ist! Positiv denken und bisschen auf sich acht geben das ist alles.ihr macht es rechtig,davon bin überzeugt:)!
    Dan, mitte April, anfang Mai passt sehr guthabe einiges vor bis 30.mai dann ab in die Heimat* freue mich sooo*

    Ich wünsche dir lieber Ahmed und Martina noch sehr viele schöne Erlebnisse und viel Spaß!!LG
    Layla

    Balasan

  6. 6

    Hallo Martina, hallo Ahmed,

    auch wir haben gestern direkt an Euch gedacht und sind auch sehr froh über die Nachricht, dass es Euch gut geht.

    Liebe Grüße und passt auf Euch auf!
    Sabine und Uli

    Balasan

  7. 7

    Hi Ihr beiden,
    schön zu hören, dass es Euch auch gut geht. Wir waren in Puerto Varas und ich denke, wir haben diesselbe Stärke erlebt. Schon etwas scary das ganze, vorallem auch mit dem Nachbeben. Wir sind nun auf Chiloé und hier ist alles beim Alten. Die Bilder aus Santiago Concenpción aus den News sind echt Wahnsinn. Da hatten wir noch Glück gehabt. Da häuft es sich aber bei Euch schon, erst der Unfall, dann der Regen, jetzt das Beben? Oh Mann mögen die Glücksengel schön so weitermachen.

    Seid umarmt.
    LG Hanni & Alexander

    Balasan

  8. 8

    Halo, ihr2″,
    ihr seid ja ganz schön mutig. Mit dem Jeep ward ihr unterwegs und dann auf der Höhe. Wir hoffen für euch, dass es weiter gut verläuft, denn Querschläge braucht ihr nicht mehr. Wir drücken euch alle Daumen, die wir haben für einen weiteren guten Verlauf. Und kommt einfach nur gut und gesund wieder zurück.
    Cinta
    Dorle + Peter

    Balasan

  9. Diego Marroquín Narváez
    Rabu, 3. Maret 2010 20:38
    9

    Martin, Ahmed:
    After Martina’s e-mail reply, I know that you guys are fine. Adriana and me were kinda worried about your situation.
    Well, take care. Here in Perú we’re getting noticed that everything’s a little bit upset over there.
    Remember noticing us if you pass near Lima! ;)
    Sincerely,
    Diego

    Balasan

Tambahkan Komentar