Weltreise, Blog, Reiseberichte, Reisefotos, Berichte, Fotos

Oh wie schön ist Panama! Warum eigentlich?

Panama war nicht auf unserer Reiseroute, aber sein Ruf war unwiderstehlich, zumal wir ja quasi schon in der Ecke waren. Mindestens zwei Dinge wollten wir dort sehen bevor wir ein Boot Richtung Kolumbien betreten. Zum einen die hochgelobte Stadt Panama City und die als vollendetes Karibikparadies geltende Inselgruppe Bocas del Toro. Von Chauita bzw. Puerto Viejo ist der Grenzübergang Richtung Bocas ein leichtes Spiel, also nichts wie hin.
Zunächst den Bus nach Sixaola nehmen. Die Kosten hierfür, ca. 4US$. Achtung es gibt hier zwei verschiedene Busse, einer hält an jeder Palme und benötigt für die 35km 4-5 Stunden, der „Express“-Bus benötigt nur ca. 1,5 Stunden. Der Leser darf raten welchen Bus WIR erwischt haben :-/
In Sixaola angekommen läuft man mit Sack und Pack den letzten Kilometer zur Grenze, die hier durch einen Fluss repräsentiert wird. Hinüber kommt man über eine Angst einflößend marode Holz/Stahl-Brücke, etwa so breit wie ein Auto und gleichsam- und zeitig von Autos, Fahrrädern und Fußgängern frequentiert. Nichts für Leute mit Höhenangst. Die Formalitäten werden flugs an den zwei Brückenköpfen erledigt. Für One-Way Reisende immer wieder ein Schmerz im Arsch: Die Grenzer Panamas fragten nach einem Rückreiseticket - welches aber natürlich für den Schnäppchenpreis von 11US$ p.P. in Form eines lokalen Bustickets direkt am Grenzposten erworben werden kann. Bienvenidos a Panama!
Direkt hinter der Grenze gibt es einen Supermarkt in dem sich Reiseproviant für die letzten CR Colones einkaufen lässt, ab hier zählt und zahlt man dann nur noch in US$ bzw. Balboa was eins zu eins das gleiche ist. Die Balboa Münzen sind vom gleichen Umfang, Gewicht und Material wie das US Äquivalent und werden sogar in der gleichen amerikanischen Münzprägeanstalt hergestellt. Auf eigene Balboa Scheine wurde komplett verzichtet. Es empfiehlt sich seine Dollar Scheine in möglichst kleiner Einheit bereit zu halten. Auf einen Zwanziger wechselt man hier nur höchst ungerne – wenn überhaupt.
Die ersten 85Cent haben wir für ein Busticket ausgegeben mit dem wir bis nach Changuinola gekommen sind. Für einen weiteren Dollar sind wir nach Almirante gefahren, um dort schließlich für 4 Dollar in einem Boot Platz zu nehmen, das uns sicher zur Isla Colón (Die Hauptinsel Bocas) gefahren hat. Alles in allem gute 60km, für die wir locker flockige 9 Stunden gebraucht haben Panama Costa Rica  Oh wie schön ist Panama! Warum eigentlich?
Na ja, wir haben ja Zeit und zentralamerikanische Bus-Abenteuer sind wir mittlerweile gewöhnt. Eines konnten wir bis hier jedoch noch nicht finden, den Grund warum Panama so schön sein soll. Nicht das es nicht einfach „schön“ ist, aber das durch Reiseführer angekündigte „wooohow“, was wir so extrem in Costa Rica hatten, ist leider nicht eingetreten. Wir fürchten, dass wir für die Karibik bereits blind geworden sind. Ist das nicht abgefahren? Urlaub bis man sich Wort wörtlich satt gesehen hat. Zweifelsohne einer der Gründe für die gesamte Reise… Panama Costa Rica  Oh wie schön ist Panama! Warum eigentlich?

  • Panama Costa Rica  Oh wie schön ist Panama! Warum eigentlich?
Tags » , «

Autor: Ahmed
Datum: Samstag, 5. Dezember 2009 0:02
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Motiv Serien, Unterwegs

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

4 Kommentare

  1. 1

    Ich habe ja irgendwo einmal gelesen, Panama sei so schön, weil es dort nach Bananen riecht ;-)

    Sicher erinnert ihr euch auch, wo der kleine Bär und der kleine Tiger am Ende “das Land ihrer Träume” finden. Bis dorthin noch eine gute Reise!

    Liebe Grüße aus der Heimat, Barbara

    Antworten

    Ahmed Reply:

    Gerochen hat es hier häufiger nach… verbrennendem Müll? :-)
    Aber korrekt, Bananen satt! Und das Land unserer Träume ist brandaktuell *trommelwirbel* Kolumbien! Unglaublich schön und super vielfältig. Aktuell sind wir im Hochland, Fotos folgen demnächst. Herrlich, watt freuen wir uns auf die Anden…

    Antworten

  2. 2

    Ist mir neu: Das man auf einen zwanziger Dollarschein nicht gerne herausgibt. Ich hatte in all den Jahren nicht ein einziges Mal Probleme mit einem 20$ Schein, sie sind auch absolut das normalste Zahlungsmittel in Panama. Mit 50ern und 100ern hat mn schon Schwierigkeien, sie werden praktisch, außer von er Bank, im täglichen Verkehr nicht angenommen (weil zu viele gefälscht sind, angeblich, ich htte bisher noch keinen).

    Aber das sind so typische Touristenaussagen: Wird irgendwo mal ein 20er nicht angenommen, dann wird das direkt Verallgeminert und als Regel hingestellt.

    Antworten

    Ahmed Reply:

    Hola!
    Selbstverständlich ist der 20′er normales Zahlungsmittel. Am ATM gab’s stets ein Bündel davon. Nur, im Bus oder der kleinen Tienda an der Straße mitten im Nirgendwo war das nicht immer so einfach. Kommt wohl immer darauf an wieviel Leute vorher mit ‘nem 20′er gezahlt haben und dem Verkäufer so um sein Wechselgeld erleichtert haben. Spätestens bei den Kunas wird einem das wiederfahren. Panama City generell, die klassischen Chino-Supermercados, Essen oder Hostels waren nie ein Problem.

    Antworten

Kommentar abgeben