Beiträge vom April, 2010

Lagoa da Conceição

Domenica, 18. Aprile 2010 7:00

Centro da Lagoa ist ein kleines Städtchen im Anschluss an den Praia Mole, direkt an der Lagune gelegen. Hier gibt es jede Menge Surfshops, Restaurants, Unterkünfte und es geht im Allgemeinen ein wenig hektischer zu als im ruhigen Barra da Lagoa. Aber alleine der Spaziergang dorthin lohnt sich und beschehrt schöne Blicke auf die Lagune und deren Wassersportler (hier ist alles von Kitesurfen, über Segeln bis hin zu Windsurfen möglich). Wer ausnahmsweise keine Lust auf Wassersport hat, kann sich auch im Sandboarding oder Zorbing (man steht dabei im Inneren der durchsichtigen Bällen von Bild #12 und rollt damit die hiesigen Sanddünen hinunter) versuchen. Ein Eis im Selbstbedienungsladen mit jeder Menge exotischer Fruchtsorten im Angebot ist ein Muss, bevor es mit einem der ständig verkehrenden Inselbusse (Surfboardmitnahmen sind herzlich Willkommen) für nur einen US Dollar wieder zurück nach Barra da Lagoa geht.

  • Ilha Catarina Brasilien  Lagoa da Conceição

Topic: Motif Series | Commenti (2) | Autore: Martin

Praia Mole

Sabato, 17. Aprile 2010 7:00

Läuft man von Barra da Lagoa die Strasse Richtung Süden, so gelangt man an die Mündung des Kanals, der die Lagoa da Conceição mit dem Meer verbindet. Hier kann man vom Ufer aus den Fischern bei ihrem täglichen Geschäft zusehen oder einfach nur die typisch, brasilianische Landschaft genießen.

Nur zwei dschungelmäßig bewachsene Granithügel weiter, erreicht man den weitläufigen Strand “Praia Mole”. Eigentlich ein Surferstrand, nur dass die Wellen heute irgendwie nicht ganz mitspielen wollten. Macht aber nix, denn von einem der Beachclubs aus kann man auch ganz gechillt bei einer Caipirinha mit Cachaça die Aussicht genießen oder sich natürlich direkt in das kühle Nass stürzen.

  • Ilha Catarina Brasilien  Praia Mole

Topic: Rubrica | Commenti (0) | Autore: Martin

Barra da Lagoa – ein echt relaxtes Plätzchen

Martedì, 13. Aprile 2010 7:00

Witzigerweise haben wir das holländische Pärchen aus La Paz in unserem Hostel wieder getroffen, die uns auf die Idee mit der Rückreise per Schiff gebracht haben, für die wir uns ja letztendlich auch entschieden haben. Die Welt ist echt klein! Einen weiteren Tip hatten die beiden ebenfalls für uns parat, nämlich wo es auf der Ilha Catarina ein lauschiges Plätzchen zum relaxen hat. Und so ging es für uns bereits am kommenden Tag, deren Tip folgend, in Richtung Barra da Lagoa einem kleinen, relaxten Ort mit nettem Surferstrand und jeder Menge Pousadas. Der Ort ist klein und hat alles was man benötigt: einen Strand vor der Haustüre, perfekte Wellen, jede Menge Surfer, eine Hand voll kleiner Supermärkte, eine Bäckerei und einen Obst und Gemüseladen, ein ganzes Apartment mit Küche und Balkon für uns und das Wichtigste…die Uhren gehen hier wieder langsamer Ilha Catarina Brasilien  Barra da Lagoa – ein echt relaxtes Plätzchen Außerdem liegt er direkt an einem schönen Kanal, der eine der Lagunen im Inneren der Insel mit dem Meer verbindet, dementsprechend steht Fischen und frisches Seafood hier ganz hoch im Kurs. Das Einzige was leider die ersten 3 Tage nicht wirklich so toll war, war das Wetter. Es hat geschüttet, was das Zeug herhielt (Rio lässt grüssen), aber heute Morgen hatten wir den ersten Tag Sonne pur

  • Ilha Catarina Brasilien  Barra da Lagoa – ein echt relaxtes Plätzchen

Topic: Motif Series | Commenti (0) | Autore: Martin

Bem Vindo Brasilia!

Lunedi, 12. Aprile 2010 15:04

Das letzte Highlight die Iguazú Falls haben wir bereits gesehen, der nächste Meilenstein heißt am 20. April im Hafen von Santos zu sein. Hier wird nämlich unser Schiff ablegen, welches uns in 18 Tagen zurück nach Europa (genauer gesagt Amsterdam) bringen wird. il 2 dazwischen liegenden Wochen wollen wir einfach nur noch relaxt am Strand verbringen.

Aber erstmal geht es über die argentinisch-brasilianische Grenze, was sich als sehr einfach entpuppt, dank der ganzen Touristen, welche die Iguazú Falls sowohl von der argentinischen, als auch von der brasilianischen Seite mal eben in einem Tagesausflug besichtigen. Und am Busterminal von Foz do Iguaçu auf der brasilianischen Seite haben wir uns von der Verfügbarkeit der Bustickets leiten lassen. Curitiba, unser bevorzugtes Ziel, war leider schon ausgebucht, also haben wir uns spontan für Florianopolis auf der Ilha Catarina entschieden.

Die Stadt liegt am Eingang der Insel, die per Brücke vom Festland aus zu erreichen ist. Dort haben wir uns dort nach 16-stündiger Busfahrt erstmal eine Pause gegönnt, bevor wir weiter Richtung der Strände aufbrechen wollten. Ausschlafen, Wäsche waschen, ein paar Dinge besorgen und die letzten noch übrigen argentinischen Pesos in brasilianische Reais tauschen.

Was hier übrigens den Aufenthalt etwas erschwert, ist die portugisische Sprache. Nach nun über 8 Monaten Spanisch waren wir endlich dazu in der Lage mit den Menschen in deren Sprache zu kommunizieren, schon ist das leider wieder vorbei. Obwohl es heißt, dass Spanisch und Portugiesisch ähnlich sind, können wir das lediglich im Schriftbild in gewisser Weise bestätigen. Was die gesprochene Sprache angeht, so klingt das für uns immer noch irgendwie chinesisch. Was für ein Glück haben die Leute in unserem Hostel englisch gesprochen.

Ach ja, eine weitere nicht unwesentliche Neuigkeit hat uns hier ebenfalls erreicht. Sinnflutartige Regenfälle rund um, sowie in Rio de Janeiro mit bereits an die 100 Toten. Hatten wir das nicht gerade erst in Bolivien, Peru und Australien?! Na ja, mal sehen, wie der Regen unsere letzten 3 Wochen in Brasilien beeinflussen wird

  • Ilha Catarina Brasilien  Bem Vindo Brasilia!

Topic: Rubrica | Commenti (0) | Autore: Martin

Die Iguazú Wasserfälle. Zur Abwechslung mal was gewaltiges ;-)

Giovedi, 8. Aprile 2010 7:00

Die Iguazú-Wasserfälle sind eine Ansammlung von über 250 Wasserfällen, die auf einer Länge von ca. 2,7km, spektakuläre 60-85m hinab stürzen. Mir waren sie bis dato vollständig unbekannt, was ihren Besuch auch nach gefühlten 500 anderen besuchten Wasserfällen rund um den Globus zu einem erfreulich überraschend beeindruckenden Erlebnis machte.
Die Wasserfälle liegen im argentisch-brasilianischen Grenzgebiet und sind zum größten Teil auf der argentinischen Seite. Möchte man also nahe ran an die Wasserfälle ist die argentinische Seite zu besuchen. Möchte man den großen Panoramablick auf das Spektakel werfen ist die brasilianische Seite die bessere Wahl. Im argentinischen Iguazú Nationalpark hat sich rund um die Wasserfälle ein gut strukturierter und organisierter Familien Freizeitpark entwickelt, der mit Rollstuhl befahrbaren „Wander“-Wegen, einer Bimmelbahn, Food Courts, wilde Bootsfahrten in die Wasserfälle und Informationszentren rund um die Gegend genug Entertainment für einen vollen Tag bietet. Kostenpunkt für Ausländer: 85 Pesos, inkl. Bimmelbahn. Das Boot schlägt mit weiteren 100 Pesos zu buche. Der Transport zum Park geht perfekt von Puerto Iguazú aus mit den örtlichen Bussen – Hin-und Rückfahrt für 10 Pesos.

Wir haben zunächst vom Eingangsbereich aus die Bimmelbahn zum Trail „Garganta del Diablo - Teufelsschlund“ genommen, um das gleichnamige, etwas separierte U-Förmige, 150m breite und 700m lange Wasserfallsystem zu sehen. Dann zurück mit der Bahn, auf halber Strecke bei der Station „Cataratas“ ausgestiegen, um die andere Hälfte der Fälle zu besuchen. Von hier haben wir zunächst den „oberen“-Trail abgelaufen, um dann den „unteren“-Trail zu erkunden. Beide Wege bieten fantastische Blicke und Aussichten auf die Wasserfälle, il, begleitet von Regenbögen aus jeder Ecke zu stürzen scheinen. Vom unteren Trail zweigt ein weiterer Weg Richtung Anlegestelle ab, von der wir eine Bootsfahrt, um uns mal richtig schön duschen zu lassen, unternommen haben. Das war es dann auch mehr oder weniger. Mit der Bimmelbahn zurück zum Eingangsbereich und schon war der Tag vorbei.
Man muss dazu sagen, dass wir unbedarft als Besuchszeitpunkt einen Tag in der „Semana Santa - Osterwoche“ gewählt hatten. In diesen Tagen hat der der Park die höchsten Besucherzahlen des Jahres, so das wir zu keinem Zeitpunkt alleine waren – im Gegenteil. Zig Leute vor einem, noch mehr hinter einem, jeder Aussichtspunkt überlaufen mit hunderten von Besuchern, jedes Foto musste quasi erkämpft werden und eine Fahrt in der Bahn musste mit bis zu einer halben Stunde erwartet werden. Das Laufen auf den Wegen ging nur im Schritttempo der Rentner, Kleinkinder und Rollstuhlfahrer um einen herum. Bene. So war das halt. Für einen Besuch empfehlen würden wir diese Tage jedenfalls nicht, zumal die Hostel-Situation da echt katastrophal ist. Wir mussten einige Hostels abklappern bevor wir mit ebenfalls suchendem Armenier und zwei Deutschen ein recht teures 5-Bett Zimmer beziehen konnten.
Wir sind jetzt erst mal durch mit Argentinien und freuen uns auf Brasilien.
Bis dahin!

  • Wasserfall Iguazu Dschungel Argentinien  Die Iguazú Wasserfälle. Zur Abwechslung mal was gewaltiges ; )

Topic: Motif Series | Commenti (6) | Autore: Ahmed