Beiträge vom Februar, 2009

Die Lektionen von Hue

Montag, 16. Februar 2009 13:13

12.02. Donnerstag. Wow! Also die Erfindung der Open Bus Tickets (man bucht die Strecke Hanoi - Saigon mit der Möglichkeit an bestimmten Orten den Bus zu verlassen und wieder zu zu steigen. Gültigkeit: 2 Monate) und als Steigerung der Sleeper Busse (der ganze Bus ist mit 35 schmalen Schlafplätzen in 3 Reihen auf 2 Etagen ausgestattet) ist echt eine tolle Erfindung aber die Qualität der vietnamesischen Straßen (kometengroße Schlaglöcher, plötzlich auftauchende Betonbrocken, einfaches Enden der asphaltierten Straßen, kreuzende Fußgänger, Mofamassen, LKW’s die Ihre Ladung verlieren (ich könnte noch Stunden weiter berichten - aber ich glaube man erkennt was ich meine) …) kann man damit auch nicht verbessern! So reist man zwar sehr dekadent im Liegen - allerdings mit der permanenten Angst, z.B. durch ein schnelles Ausweichmanövers des Busfahrers wegen eines Kreuzenden Mofas auf der „Autobahn” aus seiner Pritsche in der 2. Etage heraus katapultiert zu werden. Oder auch dass der Schlag, der entsteht, wenn man mit 120 km/h über einen heruntergefallenen Stein des vorfahrenenden Lasters entsteht, einfach mit Wucht an die nicht weit entfehrnte Decke geschossen wird - ist nicht zu verachten… Aber was schreibe ich denn … wir haben alles überlebt und sind „gut” in Hue angekommen.

Da wir bereits in unserem Hotel in Hanoi eine Unterkunft für Hué gebucht haben, werden wir am Busbahnhof bereits von unserem Mofataxi erwartet und in unsere Bleibe gebracht. Ich sitze mit meinen 55kg, Ahmeds 15kg Rucksack auf dem Rücken, meinem 15kg Rucksack auf dem Bauch hinter dem Taxifahrer, der sicherlich auch nochmal 85kg auf die Waage bringt (das Errechnen der Gesamtlast auf dem Mofa (!) überlasse ich Euch Zitadelle Vietnam Tu Duc Thien Mu Song Huong Parfümfluss Pagode Hue  Die Lektionen von Hue

Im Hotel werden wir wegen Überfüllung erstmal in ein anderes Hotel auf der anderen Straßenseite gebracht (dies ist natürlich in keinster Weise die vereinbarten 20US$ wert) - zum Frühstück dürfen wir aber trotzdem in dem überfüllten Hotel kommen (wie nett) - auch das WLAN dürfen wir hier nutzen (denn das geht natürlich im Etablissement auf der anderen Seite auch nicht). Also erstmal downgegradet duschen (das ist trotzdem ein echtes Highlight nach der 14 stündigen Busfahrt !) sowie Frühstück mit vietnamesischem Kaffee satt zu uns nehmen… Da wir schon noch ein bißchen fertig sind, beschließen wir einen Tag Sightseeing-Pause einzulegen, um unsere gesamten Fotos zu sortieren, zu bearbeiten und unseren Blog mit frischen Berichten zu versorgen… Schön, wenn man gewisse Vorstellungen hat, allerdings die externe Infrastruktur nicht mitspielt Zitadelle Vietnam Tu Duc Thien Mu Song Huong Parfümfluss Pagode Hue  Die Lektionen von Hue Auf unserem Notebook ist am Abend alles fix und fertig (wir übrigens auch, da wir schon rechteckige Augen haben), nur fehlt uns leider eine stabile Internetverbindung, um die brandaktuellen Inhalte auch hoch laden zu können… Aber mal sehen - vielleicht geht es ja morgen wieder?

13.02. Freitag Hué Heute ist Freitag der 13. also ein Glückstag. Das merken wir gleich 3 mal und lernen wieder etwas für’s Leben. Der erste echte Glücksfall ist, dass es heute beim Frühstück möglich ist unsere gesammelten Erfahrungsberichte und Fotos in den Blog hoch laden zu können (na endlich!) - der zweite nicht ganz so echte Glücksfall ist, dass komischerweise das von uns gebuchte Hotel wieder voll ist und wir nochmals eine Nacht auf der anderen Straßenseite verbringen sollen… Nicht, dass wir etwas gegen Kakerlaken und Moskitos haben (nein!) aber die Art und Weise wie wir behandelt werden (wir sind nämlich scheinbar nämlich nicht die einzigen, die „Highlevel”buchen und dann Lowlevel umgeroutet werden) gefällt uns nicht wirklich (wir beschließen jetzt schonmal den Preis der Unterkunft nach zuverhandeln)… Die dritte Begebenheit hatte mit der Bootstour auf dem Parfümfluß zu tun, die wir uns an diesem Tag vorgenommen haben. Die Fahrt an sich war klasse nur leider von der Zeit her extrem kurz bemessen. So mussten wieder leider von 5 Orten eine Grabstätte Streichen (was aber kein Problem war, denn dafür waren die Grabstätte der Tuc Ducs sowie die Thien Mu Pagode bereits sehr beeindruckend!) nur was leider etwas schief gelaufen ist, ist die Tatsache, dass wir eigentlich wegen der Zitadelle nach Hue gekommen sind, diese allerdings erst 10 Minuten bevor sie geschlossen wurde erreicht haben Zitadelle Vietnam Tu Duc Thien Mu Song Huong Parfümfluss Pagode Hue  Die Lektionen von Hue Auch die Diskussion mit einem Mofataxifahrer, uns schnellstens dorthin zu bringen, endete leider negativ, da wir nicht bereit waren neben dieser kleinen Fahrt auch noch eine Tour über 140km (!) am nächsten Tag bei ihm zu buchen… Echt sauer über die schlecht organisierte dafür aber teure Tour vom Hotel (nicht zu vergessen auch die vorangegangene Hotelschieberei) machten wir uns zum 3 km langen Rückweg durch Hue’s Feierabendverkehr auf. Den Vorsatz unseren Unmut dieses Mal echt Luft zu machen (denn auch Backpacker sind Menschen, die gerne anständig behandelt werden möchten) - haben wir einen akzeptablen Etappensieg erreicht. Das Kakerlaken und Moskitohotel haben wir zum halben Preis bekommen, Frühstück und Internet satt im nobeleren Holiday Hotel, außerdem eine Versöhnungscola, die Umbuchung unseres Open Bus Tickets auf 13 Uhr (denn eigentlich war die Abfahrt für den nächsten Tag um 8 Uhr am Morgen geplant) sowie einen persönlichen Taxifahrer (aber in der Luxusvariante Auto) der uns nochmals für 4 Stunden zur Zitadelle bringen sollte… Na also - geht doch Zitadelle Vietnam Tu Duc Thien Mu Song Huong Parfümfluss Pagode Hue  Die Lektionen von Hue

14.02. Samstag Es stellte sich heraus, dass wir absolut richtig damit gelegen haben uns zu beschweren, denn der Aufenthalt in der Zitadelle stellt sich als sehr, sehr sehenswert heraus. Außerdem fühlt man sich mit genügend Zeit im Gepäck völligst relaxt zwischen der verbotenen Kaiserstadt, Tempeln, Elefanten und Drachen. So hat Ahmed eine klasse Fotoserie zusammengestellt, die unter der Motivserie „Zitadelle” zu sehen ist. Die Zeit bis zur Busabfahrt überbrücken wir mit vietnamesischen Süßigkeiten, die wir in lustigen Gesprächen mit den Hotelangestellten verzehren. Ein kleines vietnamesisches Mädchen hat sich wegen des Valentinstages gleich an Ahmed ran gemacht (man beachte Ihre Hand auf seinem Knie Zitadelle Vietnam Tu Duc Thien Mu Song Huong Parfümfluss Pagode Hue  Die Lektionen von Hue und dann versucht (nach dem Kniefoto hat das auch fast funktioniert) uns beide zu Fotografieren. Ganz oben im Artikel findet Ihr die besten Snapshots der Kleinen…

  • Zitadelle Vietnam Tu Duc Thien Mu Song Huong Parfümfluss Pagode Hue  Die Lektionen von Hue

Thema: Unterwegs | Kommentare (2) | Autor: Martina

Halong Bay - Cave

Freitag, 13. Februar 2009 17:10

Ein Sepia-Filter kann so toll sein! Denn er ist irgendwie der natürliche Feind des Kitsch-Fotos. Diese Höhle im Herzen der Ha Long Bucht war tatsächlich sehr beeindruckend. Nur musste man irgendwie die ganze Zeit an Weihnachten denken… Für eine nähere Erklärung einfach das letzte Bild ansehen. Kulturelle Differenzen und Auffassungen von „schön in Szene gesetzt” eindrucksvoll ausgeleuchtet - sozusagen.

  • Vietnam Halong Ha Long Cave  Halong Bay   Cave

Thema: Motiv Serien | Kommentare (0) | Autor: Ahmed

Halong Bay

Freitag, 13. Februar 2009 17:00

Eines der beliebtesten Ausflugsziele im Norden Vietnams ist die „Ha Long Bay” im Golf von Tonkin. Mit über 3000 größtenteils mit Namen versehenen Inseln, die sich aus Kalksteinfelsen verschiedenster Größe zählt sie zu Recht zu den Welterbestätten der UNESCO. Vor allen Dingen bestechen sie durch ihrer Vegetation und zahllose, natürlich erodierte Grotten. Siehe Motiv Serie „Halong Bay Cave”.

  • Vietnam Halong Ha Long Bay Ha Long  Halong Bay

Thema: Motiv Serien | Kommentare (5) | Autor: Ahmed

Mit der Dschunke um die Kalksteine

Freitag, 13. Februar 2009 16:22

10.02. Dienstag Um 8:30 Uhr werden wir bereits von unserem Guide für die Tour Richtung Halong Bay abgeholt. Mal wieder ein Guide, dessen Englisch man leider nur zu einem Bruchteil verstehen kann Vietnam Kalksteinfelsen Ha Long Bay Ha Long Grotte Cat Ba  Mit der Dschunke um die Kalksteine Dies stellt aber kein Problem dar, da er sowieso keine Lust auf Reden hat und die komplette Zeit schläft. 3 Stunden Fahrt im Minibus bis Halong City und dann folgendes Chaos am Hafen, bei dem auch unsere Gruppe auseinander gerissen wird und wir vermuten, dass wir in dem ganzen Hin und Her mal eben down gegradet wurden… Der Guide versichert uns natürlich das Gegenteil - was sollen wir also tun? Nachdem wir dann doch auf ein Schiff verfrachtet wurden, dauert die Fahrt gerade mal 10 Minuten, bevor wir an einem neuen Schiff ca. 400m vor dem Hafen auf ein Anderes umsteigen müssen. Dieses ist eigentlich ganz nett hergerichtet und wir entscheiden uns, uns darüber zu freuen… Mittagessen wird serviert. Wir sind die einzigen, die dieses auch wirklich anrühren - ich glaube es liegt daran, dass der Rest unserer Gruppe bislang noch kein Straßenessen gewohnt ist Vietnam Kalksteinfelsen Ha Long Bay Ha Long Grotte Cat Ba  Mit der Dschunke um die Kalksteine Kleiner Tipp: mit Chili geht alles viel, viel besser!). Gerade noch als wir denken, dass wir nun Zeit zum chillen an Deck haben (das Wetter ist übrigens traumhaft sonnig und warm) legen wir schon an der nächsten Station an und dürfen uns das Innere der Kalksteinfelsen in Form einer Höhle betrachten (siehe auch Motiv Serie „Halong Bay - Cave”) Die Höhle ist sehr imposant anzusehen, wenn man mal von der kitschigen Beleuchtung in allen möglichen Farben absieht (wir haben die Höhle nur noch X-Mas Cave genannt), dennoch freuen wir uns im Anschluss wieder an Board zu sein und endlich die Fahrt an Deck durch die malerisch schönen Felslandschaften genießen zu können. Den Sonnenuntergang haben wir leider nicht mehr auf dem Schiff miterlebt, da es für uns schon auf der Insel Cat Ba auszusteigen galt. Hier haben wir 2 Dinge gelernt: 1. das Minibusse immer noch ein paar Geheimsitze zum Ausklappen haben, damit man auch ja jeden Millimeter davon ausnutzen kann und 2., dass man auch die schönste, unberührte Insel mit Touristenhotels echt versauen kann Vietnam Kalksteinfelsen Ha Long Bay Ha Long Grotte Cat Ba  Mit der Dschunke um die Kalksteine Die Übernachtung in unserem Hotel auf der Insel hat ein bißchen was von Stephen Kings „Shining”, da wir in dem 9 stöckigen Hotel doch tatsächlich die einzigsten Gäste sind, aber dafür bekommen wir unser erstes, eigens für uns zubereitete Seafood sowie einen schönen Sonnenuntergang auf dem Dach des Hotels zu sehen…

11.02. Mittwoch Am kommenden Morgen werden wir gleich wieder mit dem Minibus vom Hotel zum Bootsanleger gebracht und dürfen uns sogleich an Deck begeben, um die Rückkehr nach Halong City anzutreten. Ein echtes Highlight neben der nach wie vor traumhaft malerischen Landschaft ist die Nebelschicht, durch welche wir geradewegs hindurch fahren und die unserem Trip einen absolut mystischen Touch gibt (siehe auch Motivserie „Halong Bay”)… Voller wunderbarer Eindrücke machen wir uns nach der Ankunft im Hafen wieder auf nach Hanoi, wo bereits der Open Tour Schlafbus zur Weiterfahrt nach Hué, die einstige Hauptstadt Vietnams auf uns wartet. Losgehen soll es um 18:30 Uhr und die Ankunft ist für 8:30 Uhr am morgen in Hué geplant. Dadurch allerdings, dass eine 9 köpfige (!) brasilianische Familie ebenfalls in Hanoi zu steigt und das gesamte Gepäck eine halbe Stunde lang aus dem Kofferraum ein und auslädt und wir leider in der Morgendämmerung wegen eines Motorschadens liegen bleiben - verzögert sich die Ankunft leider etwas….

Anmerkung von Ahmed: Ich hab nicht mitbekommen das der Bus stehen geblieben war. Aber kein Scheiss, ich hab den wirren Traum gehabt, dass alle Gäste des Busses auf einmal Handschellen hatten, jeder einen Riemen in die Hand gedrückt bekommen hat und der Busfahrer a la Sklaven-Einpeitscher von uns verlangte, den Bus wieder anzuziehen - der liegen geblieben war. Als mir Martina erzählte was passiert war, machte ich mir schon ein wenig Sorgen. Evtl. Rückstände vom Sapa Market? Vietnam Kalksteinfelsen Ha Long Bay Ha Long Grotte Cat Ba  Mit der Dschunke um die Kalksteine

  • Vietnam Kalksteinfelsen Ha Long Bay Ha Long Grotte Cat Ba  Mit der Dschunke um die Kalksteine

Thema: Unterwegs | Kommentare (1) | Autor: Martina

Sapa Market

Freitag, 13. Februar 2009 5:10

Der Sapa Market (nicht zu verwechseln mit dem Sapa Night Market!) stellte den Abschluss unseres Ausfluges dar. Das Ambiente diese Marktes ist ein ganz besonderes. Skurrile Dinge, Gerüche und Szenen in nebligen, düsteren, nass-kalten Gassen katapultieren einen direkt mehrere hundert Jahre in der Zeit zurück. Definitiv in Erinnerung bleibt mir ein uralte Hmong Frau, die geradewegs aus einen Hexenhäuschen entsprungen schien. Zuerst dachte ich sie wollte betteln, aber es stellte sich heraus das sie recht ordentliches Marijuhana, feinsten von ihr handgemachten schwarzen Afgahnen und für Interessierte sogar Opium zu Spottpreisen aus ihrem Hmong Beutel zauberte. Eine Dealer Oma! Ehm, ich meinte natürlich Medizinfrau der alten asiatischen Schule - was für ein Markt…

  • Vietnam Sapa Market Hmong Drogen  Sapa Market

Thema: Motiv Serien | Kommentare (0) | Autor: Ahmed