Beitrags-Archiv für die Kategory 'Abschied'

Chi ha trasformato l'orologio? È davvero così tardi?

Giovedi, 4. Marzo 2010 7:00

Ora siamo in realtà più di un anno on the road. In realtà il piano è stato a lungo di essere tornato in Germania, difficile scrivere applicazioni e rafforzato da una lunga vacanza per il corpo e la mente, uno reingresso in un miglioramento, per eseguire più elevata qualità della vita.

Abbiamo veramente pianificata? Perché? Cosa ci possiamo aspettare anche per grandi ad eccezione di quella legata a un bastone, la carota siamo legati davanti ai carri trainati da asini tesa, il, non importa quanto velocemente abbiamo anche sempre galoppo nella stessa distanza irraggiungibile penzolanti davanti alla nostra deliziosa bocca succosa?
Soldi, uno artificiale e, ovviamente, ora completamente scatenato uno strumento di potere nelle mani di privati, senza feedback di risorse naturali o economiche, senza una data di scadenza e la capacità di essere accumulati a tempo indeterminato. Un po 'di carta e monete tangibili per la gente, ma per lo più solo di bit e byte nelle reti virtuali di comunicazione delle banche. Ciò nonostante, È cementata nella nostra mente come un valore reale. Vogliamo che, Vogliamo un sacco, più come questo. A quanto pare, permette a tutti una vita dignitosa. In realtà, è l'unico modo, al mondo completamente caduta fuori di tutte le proporzioni e l'equilibrio di un acquis pochi conservare e valorizzare le risorse naturali al di là dei limiti di crescita e di decadimento, oltre a. Come se non ci fossero le risorse infinite, come se dovessi vivere per sempre. Come se ci fosse un portafogli nella bara. Come se si potesse mangiare denaro effettivamente in dubbio.
Questo illusioni indicibile e la conseguente globale anti-sociali e generazione successore di persone che "violano le pratiche della civiltà occidentale sono state decine di noi, soprattutto nei paesi poveri tempi tenuto in mente. In primo luogo visibile incl attraverso lo sfruttamento e la distruzione delle risorse naturali locali. Persone. In favore di alcuni lontano seduta, se visti alla luce di un mondo isolato sogno di vivere profittatori. Ma, soprattutto, è stata questa sorprendente, che tale "crescita infinita" approccio con l'originale, quasi "monetario e bancario libero" nazioni manca. La scala della felicità umana è altamente individuale, non siamo certi, che il prodotto nazionale lordo non è buona di sicuro.

Non che questo era ormai una grande sorpresa o qualcosa di nuovo per noi. Chi non è stato protestato come "immacolata" teenager contro le ingiustizie di questo mondo? Abbiamo già a casa, e ancora una volta ha deciso, dopo alcune esperienze in Asia, deliberatamente distogliere lo sguardo da questi soggetti. Tuttavia, è una questione condizionata "seduto a casa" made in nido - con attraverso i mass media, Pubblicità e alla coque cervello - da un lato, nella costante paura di perdere il loro reddito e di consumo d'altra parte, la necessità di, conteggio di volere. Una cosa completamente diversa, è, quando in realtà, né un lavoro fisso tempo o denaro grande è disponibile, uno sul retro della sua proprietà e dei mass media contribuisce consultazione solo omeopatici. Se si guarda in loco, ciò che il nostro benessere, Probabilmente i nostri innocenti, ma le cause sicuramente con avidi secondi fini a Bank hanno messo soldi su tre angoli del mondo con l'uomo e la natura. Se uno soffre a causa di questo nuovo status è anche sul sito con loro, che inevitabilmente portano alla distruzione della nostra vita fisica e riparato in scudo addestrati nostra coscienza e suscita vergogna di sé accanto ad un conseguente bisogno di aiuto, lo rendono diverso e migliore.

Abbiamo avuto uno anni, niente di tutto questo è successo. Adesso vogliamo tornare quasi a mani vuote, Torna a metterci nella stessa palude con tutti i suoi causalità quelle internazionali, che non possiamo dipingere al momento ancora molto carino. Ciò nonostante, saremo presto a, non possiamo fare a. Come un adolescente, è soggetto all'azione-fede si sarebbe estremamente importante e potrebbe da sola a salvare il mondo, si deve iniziare solo. Tuttavia, sappiamo, se avessimo aspettato nulla dei paesi poveri di questo mondo. Nessuna soluzione ai loro problemi, nessuna conoscenza straordinaria, nessuna influenza, non ancora abbastanza denaro. Ci limitiamo a predicare acqua e bere il vino più turisti. Sappiamo che solo la nostra paradossale, Money-driven società del benessere. Ci sono e restano una parte di essa. In esso con successo (Ausnutzend Paradoxien opportunistisch) per spostarsi, questo è ciò che abbiamo imparato, questo è ciò che può - dopo di che abbiamo preso in considerazione in modo isolato, anche perché siamo felici così il nostro microcosmo della Germania "buono" va. E 'semplicemente il, ciò che ci rende ancor prima di questo viaggio e molto altro associato.

Schade eigentlich, non deve cominciare ad essere comunemente, un "Sabatical" equivarrebbe a una purificazione spirituale positiva? L'unica cosa che è stata correttamente pulita con noi, è stata la convinzione che la gente organizzato congiuntamente e in grado di liberare il lungo termine dal suo kantiana "auto-imposto immaturità", noi come indicato non fa eccezione. Ci sembra di inciampare da solo una minoranza nei prossimi. Ma non è così facile, alla fine della vita? E almeno per noi, la vita è troppo breve per riempirla con tanto risentimento nei confronti di noi stessi. Un grave incidente e decidono un disastro naturale nella felicità della vita e della morte, Abbiamo abbastanza uno spettacolo impressionante, dove in dubbio è il martello, o. è. Non è nelle nostre mani umili. Ogni giorno potrebbe essere l'ultima, si deve anche godere di così. Nessuna notizia, Ma raramente ha fatto come ha molto senso come l'anno scorso. Cercheremo di mantenere questo sentimento.

Che cosa ci ricorderemo con piacere anche, risultanti in forza e la motivazione può trarre per il futuro, è la bellezza della terra. Questo pianeta è pieno di meraviglie naturali, paesaggi mozzafiato, bella e graziosa animali… e una cosa è, Proprio perché vogliamo fare in futuro ci saranno più di esso e, Presto ci sarà solo continuare come abbiamo smesso di più di un anno fa. Ma, la piena accettazione della nostra ipocrisia morale. Così negativo come possa sembrare, un tale sollievo è grande. Quando si era da qualche parte alla confessione.
Non vediamo l'ora!

  • Chile Bolivien  Wer hat an der Uhr gedreht? Ist es wirklich schon so spät?

Topic: Addio, Media, Prospettive, Rubrica | Commenti (2) | Autore: Ahmed

Finale le impressioni e le espulsioni - Costa Ricas Karibik

Venerdì, 20. Novembre 2009 7:00

Costa Rica Cahuita  Abschließende Eindrücke und Auswürfe   Costa Ricas Karibik

Penso di essere morto e in paradiso - o qualcosa di simile - la veglia.
Così diverso in casi così tanti, è davvero un paradiso qui in Cahuita, Costa Rica. Complessivo, e in qualsiasi momento è tale. Qui l'aria riempita con un tappeto molto melodioso suono. Meeresrauschen, Grillenzirpen, Gecko-canzoni rana e le chiamate, che fruscio tra le cime delle palme e mandorli, qua e là, cani che abbaiano o tuono, tranquilla volte anche eseguita dal vivo ritmi reggae dal Cocos ""… Tutto questo unisce qui dopo il tramonto per un contesto dal quale non possiamo get enough.
Nel corso della giornata vi saranno tutti 3 Minuti per ricordare qui concernente il fatto che. fauna in un luogo particolare, è. La mattina si può sentire le scimmie urlatrici. Ora io non so se il rombo della scimmia urlatrice è uno delle conoscenze generali. Certo, Internet e di Google ha un sapore di. Si tratta di un suono molto strano, presentato con un fervore sensazionale animalesca.
Il sole del mattino è il momento migliore per gli uccelli a prendere. Essa ha per esempio. la sua bellezza piccolo ma molto speciale al mattino per andare fuori di casa, a volte anche dal balcone,, Benvenuti al più tardi nel giardino un Colibri di poter, che effettivamente servito in fiori degustazione di grandi rossi e dolci. Chiunque voglia prendere il tempo, si trova di nuovo brevemente l'amaca, ascolta e guarda. E 'incredibile quello che è già in 5 Metri di raggio intorno alla casa, tutto ciò che sta accadendo. Abbiamo avuto. dal nostro appartamento, a livello degli occhi, un bradipo o un tucano in un albero. Del corso, ci sono anche molti "non so nice" animali come serpenti, agile, scorpioni velenosi, Geier, e le palme di vari insetti di grandi dimensioni. Formiche ovunque, numerosi e in tutte le dimensioni. Visto in isolamento, quasi paura, nel contesto, tuttavia, i dettagli sempre meraviglioso.
Il tempo qui si può riassumere in due parole descrivono molto bene. "Immer T-Shirt". A seconda della stagione cambierà in modo significativo solo la pioggia, e quindi l'umidità. Fantastic condizioni per molte piante tropicali, compresi molti frutti commestibili. Per esempio, ora potevo solo uscire e mi taglio una noce di cocco dal palmo, godere la mia sete con l'acqua e la sua carne tenera e dolce aromatico. Non avrei mai farlo, ma l'opzione è bello avere, particolarmente adatta per cucinare con foglie di cocco. Banane - entrambe le piantagioni, così come wild. Così abbondanti che i locali qui sono stanchi dei loro. Ananas, Papaya, Melone e frutti di agrumi, di corso,, della regione sono qui per arrivare per pochi soldi. Le verdure provengono dal immediatamente adiacenti alla costa, pendici della montagna più fresco ed è anche molto buono e conveniente.
Parlando di soldi, Come già descritto nelle voci precedenti, Costa Rica è davvero costoso. Quando prese, ma con la possibilità di lungo-organizzazione della vita, è del tutto possibile con 5-10 US $ al giorno un grande momento di spendere. Compresa una buona cucina, "Residence con vista sul mare e molte attività nel Parco Nazionale o le spiagge incredibilmente belle dei Caraibi. Tutti in tutto, molto appello ambiente piacevole per le molte persone da tutte le fonti. In primo luogo, ci sono sempre i turisti da tutto il mondo, sull'altra costa dei Caraibi Costa Rica è l'americano "lista pensionato di bei posti da" molto al di sopra. Ciò garantisce che i residenti Cahuita è sempre un mix variopinto di lingua inglese di persone, Esperienze e storie rappresentano, hanno un grado di raccogliere più veloce di uno vorrebbe è.
Cahuita, nonostante le sue piccole dimensioni, o. solo perché, ispirato da interessanti, ammirevole, ma anche numerosi tragici destini individuali. Onnipresente sono le esistenze "caduti", Lascia la maggior parte del giorno, trascorrono, Turisti e locali anzuschnorren.. In primo luogo, le persone più polarizzato qui usciti e sono preda alla droga numerose esistenti. Sul lato altro, gli abitanti nativi per lo più nero, sono la stessa strada presa. Ma anche gli eroi di tutti i giorni, loro "cosa" che attraversa l'immigrazione, Eterna Surfer. In aggiunta, le case senza il proprietario di un, La Signora Panama, Roberto 1, 2 e 3, il silenzio Strippenzieher, le famiglie dei pescatori e di un grande boss. Qui non ci limitiamo a vivere - Anonimo. buono 2 Mesi siamo stati parte di un Lindenstraße Caraibi nei fratelli Cohen piombo direttore. Va detto che le cose accadono qui, non può capire (è). E 'quindi meglio le famose tre scimmie atteggiamento di formare e vivere con la necessità di. La vera difficoltà è ancora da vedere, quando sarà il momento giusto per questo in modo non imparato il nostro atteggiamento di base è corrispondente misura. Questo deve essere praticata. Direi questa volta il Sud America "paradigma", "La tensione tra teoria e pratica, anche se la pratica ha ricoperto il ruolo di primato " - esprimere opinioni piuttosto komliziert's pretenzioso e Costa Rica Cahuita  Abschließende Eindrücke und Auswürfe   Costa Ricas Karibik
Dilemma morale, complessivo. Ci sono ad esempio. una polizia. Questo è in gran parte utilizzato per setacciare la spiaggia per i pacchetti di droga e di persone che colpisce. La zona qui intorno è praticamente via al limone per traffico di droga. La coca è un pacco e privati Verhoek è come vincere la lotteria per il Finder. La polizia è qui tutti 6 Mesi cambiato. La corruzione è dilagante in tutte le forme e livelli di organi dello Stato. In queste circostanze, è con noi, Ci siamo per dormire beato, derubati. Pocket Martina con pass, due carte di credito, Traveler Checks, ca. 500 US $, un anello di legno, la mia t-shirt sporca, i miei pantaloni e cappello sono rubati. Kammeras, Labtop., Mobile, le mie carte restano inalterate anche se alcuni di essi giacciono. Dopo aver acceso la polizia e uno è stato chiaramente, che accadrà esattamente per le ragioni di cui sopra, soprattutto dal momento che non è giuridicamente che fare con un Lapalie, Ora, un amico arriva e chiede se ci dovrebbe aiutare. Sapevamo che questa assistenza non hanno nulla a che fare con la polizia. Ma potremmo usare tutto l'aiuto, un nuovo passaporto e di un costo della carta di credito attualmente. buono 200 US $ (Incredibile ma vero), sarebbe egli ci ha promesso che queste cose si presentano di nuovo. Il giorno dopo, trova la polizia "," Pass Martina, le carte, l'Anello, i miei pantaloni e cappello in borsa Martina sulla spiaggia. Un giorno dopo abbiamo trovato il colpevole "" con tagli eccessivi relativamente in ospedale. La nostra fiducia per l'ambiente potrebbe essere rilevato solo il tempo potrà trovare più. Ma le cose accadono qui, con un cambiamento del corso di stordimento e la vita quotidiana solo marginalmente. Il nostro prossimo, qui con noi-americani arrivati, oltre, tra l'altro, 20 Vissuto per anni a Berlino e ora sta cercando un immobile qui per la pensione con la moglie, L'obiettivo è quello di essere prevista dopo un mese, prima su ghiaccio. Penso che questa sia un'esagerazione per un po '. Fondamentalmente, si potrebbe vivere tranquillamente qui sarebbe semplicemente dare la visualizzazione di oggetti di valore. E questo è un semplice esercizio. Nessuno qui prende il "nostro" status symbol soldi di implicazione, Noi non, Anche il ladro non ha preso. E in attesa di accettare l'America centrale non ha esplicitamente di una persona di diventare un "migliore" posto a, dovrebbe anche essere un esercizio facile. Al contrario, agire con i nostri standard qui, non solo per fare un chiaro obiettivo per i criminali, ma anche la popolazione locale e le autorità ufficiali - non in ogni momento come pericolosi.
Bene, come si fa che si inseriscano in questo paradiso? Proprio come le formiche. Isolamento non, ma anche all'interno del quadro generale. In particolare nel contesto degli errori locali morale, Confusioni e le connessioni non solo nel senso criminali venuti alla luce, ma anche molto positivo per i fattori positivi, quali la costruzione occupato casa, un'esistenza- o la scuola- o. Educational Foundation contribuire. Il "Se il fine giustifica i mezzi" problema viene semplicemente ignorato con tempi di pratica per tutto il paradigma del Sud America via, moralmente siamo in grado di alleviare un po 'in modo che essi avevano raggiunto il limite della sua libertà di azione. Il nostro entusiasmo per il luogo in Cahuita, Costa Rica ha questo episodio, almeno non permanentemente danneggiati. Cerchiamo di avere nulla in contrario, che era meglio un assaggio dei paesi che si recherà in visita in questo continente. Resta da dire che la Costa Rica è sicuramente uno dei paesi, dove si dovrebbe passare un po 'di tempo. Ben retribuito lavoro (Knowledge Worker) purtroppo, può essere trovata solo in San Jose.

Bene, La prossima volta che ci incontriamo qui, Siamo già in Panama.
Ci vediamo dopo!

  • Costa Rica Cahuita  Abschließende Eindrücke und Auswürfe   Costa Ricas Karibik

Topic: Addio, Prospettive, Rubrica | Commenti (2) | Autore: Ahmed

Was!? Schon drei Monate unterwegs?

Mercoledì, 22. Aprile 2009 15:15

Tatsächlich. Nunmehr drei Monate sind seit Beginn unseres Schulausfluges vergangen und wir haben das Kapitel Südostasien damit quasi abgeschlossen. Aus der das-Glas-ist-bald-halb-leer Perspektive ist das unheimlich schade, da dies bereits ein Viertel der geplanten Zeit ist. Andererseits können wir uns beide an keine drei Monate unseres bisherigen Lebens erinnern die so konzentriert neues, beeindruckendes, sehenswertes aber auch bedrückendes und erschreckendes mit sich gebracht haben. Uns kommt es so vor als wären wir ob der Fülle der Einrücke schon ein ganzes Jahr unterwegs. Eindrücke nicht aus TV oder in anderen Medien die durch die x-te Hand beeinflusst wurden, sondern live erlebte. Das Hirn und die Sinne arbeiten hier auf positiv prickelnde Art und Weise auf Hochtouren. Die Lernkurve wie man sich den verschiedenen Umständen und den dabei zu Tage tretenden Kontrasten und Problemen am besten anpasst war diesbezüglich enorm steil. Sicher kann man auch ohne diese Erfahrungen einfach so sein, aber nun, da wir die seelisch sehr wohlschmeckende Frucht der „unabhängigen intensiven Langzeitreise“ gekostet haben, wissen wir dass wir bis zum Begin der Reise etwas sehr fundamentales neben dem Aspekt der vielfältigen natürlichen Schönheit dieser Erde verpasst haben. Zum einen hautnah mitzuerleben wie sich die große Mehrheit von Menschen jenseits unserer westlichen Realität organisiert, anpasst, sich trotz aller Widrigkeiten zurechtfindet und dabei häufig viel glücklicher wirkt als wir es waren. Zum anderen das Gefühl sich weitestgehend vollständig frei zu fühlen und auch so zu handeln. Das dieses Gefühl natürlich in doppeltem Sinne nur auf Grund unseres bisherigen mehr oder weniger selbst gewählten Lebenswandels (berufliches, äußerst unfreies Rat-Race und entsprechende finanzieller Vergütung die hier richtig richtig viel Geld darstellt) möglich ist, ist uns dabei vollkommen klar.
Natürlich hatten wir innerhalb dieses Rahmens den einen oder anderen romantischen Ausstiegsgedanken. Aber schon zwei Minuten später wieder verworfen, di - Cerchiamo di avere nulla in contrario - dieser mit unseren finanziellen Mittel sehr wahrscheinlich endgültig wäre. Denn sobald man in die Spirale der lokalen Währung gerät, dass heißt die lokale Währung nach lokalen Maßstäben und Lohnniveau (Südostasien besteht fast ausschließlich aus Low Cost Countries) verdient, hat sich das mit dem Reisen sehr wahrscheinlich und das mit der Freiheit garantiert ein für alle mal erledigt. Zwar sehen wir, wie oben kurz angesprochen, hier trotz aller Widrigkeiten Tag täglich richtig glückliche und zufriedene Menschen, jedoch verschließt sich uns der Zugang zu diesem Glück, dass maßgeblich auf simplen tief verwurzelten Familienwerten beruht. Unser emotionales Fundament, antrainiert durch westliche, aufgeklärte Wohlstandssozialisation, auf Basis von ständigem materiellem Wettbewerb und Selbstverwirklichung, wurde durch diese drei Monate jedenfalls nicht erschüttert. Wir könnten  uns mit diesem „simplen“ Glück nicht zufrieden geben. Wir wissen (noch) nicht ob das für uns  persönlich gut oder schlecht ist. Wir wissen nur, dass weder unsere bisherige Wertevorstellung, noch die hier erlebte uns jede für sich alleine zufrieden stellen würde. Die wahrscheinlichste, geradezu trivial klingende Möglichkeit wird es sein eine Balance zwischen den zwei Aspekten zu leben.
Nach den ersten drei Monaten hier würden wir uns mit folgendem Zustand wohl in (recht opportuner) Balance befinden: Eine Arbeit und Lebensmittelpunkt im westlichen Wohlstand und so oft es geht das Geld was dort verdient wurde in Südostasien ausgeben. Irgendwann wenn es sich ausgearbeitet hat, evtl. den Lebensmittelpunkt vollständig nach Südostasien verlegen.
Hoppla. Das ist ja mal was gaaaaaanz Neues! Vietnam Thailand Malaysia Kambodscha Indonesien  Was!? Schon drei Monate unterwegs?

Na ja, genug geschwafelt. Wir haben noch drei Viertel der Zeit und mehrere Kontinente vor uns. Das nächste mal wenn wir hier berichten wird dies aus Down Under sein. High Cost Country - Hurra!?

  • Vietnam Thailand Malaysia Kambodscha Indonesien  Was!? Schon drei Monate unterwegs?

Topic: Addio, Prospettive, Rubrica | Commenti (0) | Autore: Ahmed

Abschied von Kho Phi Phi – Letzte Eindrücke und Auswürfe

Venerdì, 20. Marzo 2009 3:20

Nach nunmehr zwei Wochen echtem „Traumurlaubauf dieser fantastischen Insel, haben wir schweren Herzens beschlossen, uns weiter nach Malaysia zu bewegen - genauer gesagt für einige Tage nach Langkawi, bevor wir erneut einen weiteren Großstadtdschungel in Augenschein nehmen werden: Kuala Lumpur.

Nun sitze ich hier wie so häufig am Morgen in den letzten Tagen in D’s Book Shop mitten im Zentrum von Phi Phi Town, es ist bereits jetzt gute 26 Grad warm, und die ewig gleiche (einzige?) aber angenehme Jazz CD rotiert im HiFi und vermischt sich mit dem (verbrennungsmotorfreien) Geräuschen der Straße. Ich trinke einen Kaffee Latte, schaue mir die Leute an die hier recht entspannt barfüßig oder in Flip-Flops vorbeischlappen und schlurfen, und frage mich „Was ist hängen geblieben? Warum schweren Herzens?”.

Klar! Bei der Kulisse, wer würde da nicht gerne länger bleiben. Scheint hier die nächstliegende Antwort zu sein. Aber das war es nicht alleine, zumal wir eben nicht in einem Sterne Ressort oder einer Bungalowanlage residierten, sondern unseren Wünschen und Budget entsprechend in einem schlichten aber funktionalen Zimmer, nur mit Ventilator und Kaltwasserdusche, ohne Klimaanlage, Kühlschrank, TV und jeglichem anderen Komfort bzw. für diese Insel überdimensionierter Schnick-Schnack.

Zuallererst war es hier durch die Dauer des Aufenthaltes und der übersichtlichen Größe der Insel schnell möglich Menschen kennen zu lernen. Nicht die zahlreichen auch nach „größerensmall-talks namen- und gesichtslosen Touristen, die i.d.R. gerade hier nicht so sind wie sie sonst sind, sondern eher im karnevalsähnlichen Ausnahmezustand. Kennen gelernt haben wir einige Bewohner der Insel. Menschen die hier geboren sind, seit Jahrzenten hier leben, hier arbeiten und einen Alltag haben. Ein Tattoo Studio, Lederwarenladen, Restaurant, eine Bar oder ein Guesthouse betreibend oder betreuend.

All diese Menschen schienen eines gemeinsam zu haben, eine ausgesprochen ansteckende Ruhe. Ich weiß noch genau wie ich mich am ersten Tag geradezu störend aufgedreht fühlte. Ständig interessiert an der Uhrzeit, viel zu schnell redend, dauernd in Bewegung. Bene, schon nach kürzester Zeit bemerkten wir, das egal welche Uhr wir an einer Wand hängen sahen, sie alle verschiedene Uhrzeiten anzeigten. Nicht fünf Minuten Unterschied, nein die Zeit war mehr oder minder willkürlich eingestellt. An einer Uhr, war es halb zwei, zehn Meter weiter war es kurz vor sechs und wieder zehn Meter weiter Punkt zehn - und zwar immer, diese eine Uhr stand einfach still. Also legten auch wir unsere Uhren ab. Der Effekt war grandios. Wir lauschten einfach nur noch unserer inneren Uhr. Wir gingen zu Bett, wenn es „Zeitdafür war, und wachten absolut ausgeschlafen dann auf, wenn unser Körper das für richtig hielt. Das hieß nicht das wir geschlafen haben bis mittags um zwölf. In der Regel waren wir nachts zwischen elf und ein Uhr im Bett und wachten zwischen acht und neun Uhr morgens auf - wie sich herausstellte. Wir kauften frisch ein und aßen wenn wir Hunger hatten, wir schwammen im Meer oder liefen wenn wir uns bewegen wollten, wir lagen einfach nur im Schatten wenn wir liegen wollten. Dieser recht ursprüngliche Lebenswandel, mit viel Bewegung, viel Schlaf und viel nachdenken beim täglichen kräftigen Gewitter am Abend, ließ uns sehr bald sehr ruhig werden - im positivsten Sinne. Gerade jetzt während ich diese Zeilen schreibe fühle ich mich rundum so richtig wohl. Man fokussiert sich sich auf sich selbst und sein nächstes Umfeld. Viele der Ereignisse die einen sonst täglich schon beim lesen der Nachrichten ins Unglück stürzen sind jetzt tatsächlich so weit weg, wie sie es de facto nun mal sind: Zu weit weg um irgendwie Einfluss darauf zu haben. Hier ist mir zum ersten mal richtig klar geworden das ich gerade völlig frei von beruflicher Hackordnung bin. Bene, machen wir uns nichts vor, die gesellschaftliche Hackordnung lässt sich nicht ausblenden, auch hier nicht - aber man rutscht hier fast automatisch in eine zurückhaltende Beobachter-Position. Kein Gedanke bleibt dabei auf der Strecke. Man denkt hier vieles was einen gerade beschäftigt einfach zu Ende und lässt es dann auf sich beruhen. Kein abendliches Zähneputzen mit unbeantworteten Fragen des durchexerzierten Tages, keine großen Sorgen mehr. Einfach müde, satt und zufrieden einschlafen und sehen was der nächste Tag bringt. Leben im „jetztund vor allem im „hier”. Ich hatte noch nie so etwas wie eine Kur - aber ich würde sagen die Zeit hier war eine. Vor allem die Gewissheit die Dauer dieser Kur selbst bestimmen zu können, wirkte ausgesprochen befreiend.

Wie sehr dabei Körper und Geist voneinander abhängen wurde mir ebenfalls deutlich vor Augen geführt. Ich hatte seit Ende 2008 einen Hautausschlag, von dem ich angenommen habe, dass er psychosomatisch bedingt war. Ich war mir sicher, sobald ich gekündigt habe wird es bessere. Das wurde es nicht. Tatsächlich war er in Phnom Penh immer noch da. Zwei Wochen hier, und nichts davon ist übrig. Einfach verschwunden. Ohne Medikation im wörtlichen Sinne.

 Eines ist gewiss, dass war nicht unser letzter Aufenthalt in dieser Ecke Thailands. Und da wir nicht wegen Visa Problemen mit unserem bereits verlängerten Visa auf die schwarze Liste wollen (gibt’s wirklich), müssen wir leider jetzt auch schon weg.

  • Thailand Kho Phi Phi  Abschied von Kho Phi Phi – Letzte Eindrücke und Auswürfe

Topic: Addio, Prospettive, Rubrica | Commenti (8) | Autore: Ahmed

Vietnam – Abschließende Eindrücke und Auswürfe

Martedì, 24. Febbraio 2009 5:20

-

Zusammenfassung:

Vietnam kann ich persönlich jedem uneingeschränkt weiter empfehlen, der mindesten drei der vier folgende Sätze ohne langes nachdenken bejahen kann:

  • Eigeninitiative empfinde ich nicht mühevoll und stressig sondern als identitäts- und sinnstiftend
  • Der Begriff „Qualitätist für mich situationsbedingt und muss differenziert benutzt werden
  • Wenn ich Preise nicht in Frage stelle und ggf. nachverhandle zahle ich eindeutig zu viel
  • Stress der mich nicht betrifft und Lärm anderer Menschen kann ich nach kurzer Zeit einfach ausblenden

-

Vietnam ist ein Land der Gegensätze. In nahezu allen Belangen. Tradition trifft auf Moderne, Sozialismus auf Marktwirtschaft, Bambushütten auf Hochtechnologie, alt auf jung, arm auf reich. Das Spannungsfeld was sich hierbei jeweils auftut, scheint im Zeitraffer durchschritten zu werden. Als hätten die Vietnamesen die Gabe, sich mit allen Hindernissen irgendwie besonders schnell arrangieren zu können. Vietnam ist dem entsprechend eine aufstrebende Nation (ca. 85 Mio. Einwohner) mit einem unglaublichen Bevölkerungswachstum, das Durchschnittsalter im Mekong Gebiet beträgt beispielsweise gerade mal 26 Jahre. Und das liegt nicht daran das dort früh gestorben wird (Tatsächlich ist das Gegenteil der Fall), sondern einzig an der Vermehrungsfreudigkeit der Einwohner.

Es hat jedoch den Anschein das Vietnam über keine sogenannte Mittelschicht verfügt. Die meisten Menschen bewegen sich zwischen sehr arm und arm. Einige wenige zwischen reich und sehr reich. Ein eindeutiges Zeichen lässt sich diesbezüglich in den Metropolen Hanoi oder Saigon beobachten. Zwischen den endlosen Massen an Mofas und Fahrrädern, die das typische Straßenbild prägen, entdeckt man immer wieder von Vietnamesen gefahrene luxuriöse Statussymbole wie Porsche Cayenne, Mercedes AMG, BMW X6 oder gar einen Lamborghini. Ich weiß nicht wie die sehr reichen zu dem gekommen sind was sie heute besitzen. Nahe liegend sind Mobilfunk, Textilien für den Westen, Karaoke Zubehör und Tourismus. Oder aber das Erbe des sich in Auflösung befindlichen politischen Regimes. Die Länder in denen der Sozialismus mehr oder weniger nur noch auf dem Papier (Zeitungen) existiert, scheinen jedenfalls alle an den gleichen „Symptomenzu leiden: Turbokapitalismus für einige, Hungertuch für die Masse - aber immerhin mit der theoretischen Option auch mal viel Geld verdienen zu können

Bildung gibt es bis zu einem Grundniveau gratis, alles weiter kostet jedoch viel Geld, sodass für die meisten Vietnamesen ein Abitur oder eine Hochschule unerreichbar ist. Ähnliches gilt bei der Gesundheitsfürsorge. Gute Zähne und ein für unserer Augen „schönesLächeln, sind in Vietnam eher selten. Trotz dieser Widrigkeiten scheinen sie den augenscheinlich „reichenTouristen nicht zu verachten, oder gar zu hassen (bis auf einige Bergdörfer im Norden). Tourismus wird, um ihn anzukurbeln (zu kontrollieren?), sogar staatlich gefördert.

In der Mentalität lässt sich durch die jüngere Geschichte bedingt ein gewisses Nord-Süd Gefälle bemerken. Sind die Menschen im Norden noch reservierter so begegnet man einem im Süden etwas herzlicher, jedoch auch verstärkt mit dem Hintergedanken das sich nicht etwas Geld aus dem Touristen herausschlagen lassen könnte. Jegliche Preise verdoppeln sich sofort, sobald man der Sprache nicht mächtig ist.

Die Jugend in Vietnam ist hungrig nach Technologien wie dem Internet und seinen (Spiele)Möglichkeiten. Mobile Kommunikation in all ihren Ausprägungen mit modernstem Equipment noch in den entlegensten Gegenden des Landes lassen einige westliche Länder „altaussehen. Wer einen Job hat, hat ein fanzy Handy und zuhause neben dem TV eine Karaokemachine - bei einer Arbeitslosenquote von ca. 2%. Funk-Technologie ist in Vietnam zweifelsohne bereits jetzt das Rückgrat der Kommunikation. Allerdings blieb dem Land auch wenig anderes übrig, denn für weitere Kabel ist einfach kein Platz mehr. Bereits jetzt sind die Städte mit einem Netz aus zigtausend Kilometer Freiluftkabel geschmückt, deren Zuverlässigkeit nicht die höchste sein dürfte.

Zurück zur Tradition, die für viele junge Vietnamesen ebenfalls sehr wichtig ist. Heiraten und Kinder bekommen ist nach wie vor das große Ziel und ein absolut erfüllender Lebensinhalt. Dabei ist es der Mann der für sämtliche Kosten und den Unterhalt der Freundin aufkommen muss - bis die  beiden verheiratet sind. Ich weiß nicht genau was danach (außer erfolgreichem Kinder machen) hinter verschlossenen Türen passiert, auffällig war für mich jedoch, dass die vietnamesischen Frauen allesamt ausgesprochen geschäftstüchtig waren. Sie machen die Preise und führen die Verhandlungen während sich die Männer weitestgehend zurückhielten. Ein junger Mann in Hanoi, hat einmal Martina Geld zurückgegeben, das sie ihm zu viel gegeben hatte weil sie ihn beim Preis erfragen falsch verstanden hat. Darauf hin wurden wir Zeuge einer für diesen armen Kerl wahrscheinlich sehr unangenehmen Beschimpfung durch die Frau des Nachbarstandes. Die einzige Männerdomäne scheint alles rund um den Verbrennungsmotor zu sein. Machinenbau, -bedienung und -wartung, hier und bei der Personenbeförderung dürfen sich die Männer die Finger schmutzig machen. Möchte man sich jedoch ein Mofa ausleihen, kommt man wiederum nicht an der Frau des Hauses vorbei.

Apropos Verhandlungen. Mir war nicht klar was der sehr weit verbreitete und recht paradoxe Spruch „same same - but differentzu bedeuten hat, der es auf T-Shirts getragen mittlerweile einmal um die Welt geschafft haben dürfte. „Same sameist DER Standartspruch in einer Verhandlung, der ausdrücken soll, dass die Leistung (Transport, Zimmer, Essen, Ausstattung , Kondition jeglicher Couleur,…) die man gerade erfragt das gleiche beinhaltet wie das Angebot das man von einem anderen Anbieter hat, o. das man sich ad hoc ausgedacht hat, um eine Wettbewerber vorzutäuschen weil der erste Preis unrealistisch ist. Fakt ist: Es war niemals „same”. Nie! Egal wie vertrauenerweckend die Person schien die nicht müde wurde „same samezu wiederholen.Die erworbene Leistung war für uns stets „differentals vorher ausgemacht - leider im negativen Sinne und somit ein Enttäuschung. Da man den  „same sameSituationen jedoch nicht entkommen kann wenn man einmal das Verhandlungsgebaren und den fantasievollen „ersten Preisder Vietnamesen (der  übrigens definitiv ebenfalls ein „differentErgebnis zur Folge hätte) durchschaut hat, blieb uns nichts weiter übrig als die ganze „same sameGepflogenheit mit Humor und Ironie zu sehen. Ich denke das ist generell eine gute Reaktion auf ein Paradoxie. So erklärt sich wahrscheinlich auch der Erfolg des T-Shirts „same same - but differentdas hier in Vietnam häufiger bei Touristen zu sehen war. Sie scheinen unmissverständlich signalisieren zu wollen „same same - schon klar, mach halt einen realistischen Preis und gut is”.

Nun zum Essen. Das Essen in Vietnam ist fantastisch. Weniger würzig und scharf als in Thailand aber intensiver am Gaumen als in Japan, haben viele Speisen einen sehr feinen und trotzdem wohl differenzierten Geschmack. Die Basis stellt fast immer Reis und Gemüse dar. Reis, Reisnudeln, Reissuppe, Reispapier, ReisSchleim(?) - gekocht, gebraten, geröstet oder umgedreht. Dazu kommen Sojabohnen, Pfefferminzblätter, Spinatblätter, kleine Salatblätter, Kohl und ggf. noch weiteres Gemüse, das wir jedoch nicht identifizieren konnten. Dazu gibt es verschieden Saucen. Chilli süß sauer, Squid-Souce (fischig süß) mit oder ohne Knoblauch, Sojasauce und der gleichen. Für die meisten Vietnamesen bleibt es dann auch dabei, da Fleisch Luxus ist den man eben nicht jeden Tag hat. Eventuell ein Ei dazu, aber häufiger kommt Tofu zum Einsatz, den man mit entsprechenden Saucen zu echtem Soulfood (wie z.B. Spare Ribs - kein Fleisch drann, aber viel Geschmack drumherum) aufwerten kann. Wenn es Fleisch gibt so wird es in der Regel gegrillt, gebraten oder in der „besserenAusführung paniert. Vom  geschlachteten Tier wird so ziemlich alles verwendet. So kann man auf Märkten Stände finden, die das Verkaufen was bei uns in Deutschland bestenfalls als Hundefutter Verwendung findet. Im Zweifelsfall auch selbigen Hund. Ich finde das persönlich weder verwerflich noch anstößig. Tatsächlich empfinde ich die Doppelmoral mit der viele westliche Touristen auf das vietnamesische Fleischangebot reagieren und das lauthals, teils aggressiv,  den Einheimischen verkünden verwerflich und anstößig. Ich erinnere mich da an eine Australierin, fett wie 5 VietnamesenRind, Schwein, Fisch, Huhn, Ente in Unmengen in sich rein schaufelndaber als ihr ein vietnamesischer Bub zeigen wollte wo es Hund zu kaufen gibtich nehme an, er dachte sich in einem durchaus logischen Schluss, dass das Monsterweib liebend gerne auch noch viel  Hund essen würde Vietnam Reisebericht  Vietnam – Abschließende Eindrücke und Auswürfe

Bene, wir jedenfalls haben fast ausschließlich an der Straße gegessen und getrunken. Obst, Fleisch, Gemüse, alle Sorten von Beilagen. Es war ausnahmslos alles sehr lecker. Wir haben einfach das bestellt was gut gerochen und ausgesehen hat. Je mehr Einheimische dort gegessen haben umso größer war das Bedürfnis es ihnen gleichzutun. Wir wussten zwar nicht immer genau was es war (gerade bei den panierten Dingen) aber wir leben noch, sind wohl genährt und hatten keine einzige Magenverstimmung oder ähnliches. Die Prämisse die wir uns gesetzt haben war: Nicht viel fragen, sondern mindestens einmal ein wenig probieren.

Neben der kulinarischen (Reis)Vielfalt ist mir vor allem die geografische Vielfalt sehr positiv in Erinnerung geblieben Von Bergwandern, über Dschungeltouren bis Sandstrand unter Palmen hat Vietnam sicher für jeden Geschmack und die damit verbunden Ansprüchen etwas zu bieten. Ich denke das die Bilder des Blogs zum Thema Vietnam diesbezüglich recht aussagekräftig sind. Auch Fauna und Flora bietet für gute Beobachter täglich faszinierende Entdeckungen. Für Photographen ein Schlaraffenland! Mir hat die Zeit in Vietnam ausgesprochen gut gefallen und ich bin dankbar für das was ich hier erleben durfte. Ich bin außerdem froh genau zu diesem Zeitpunkt hier gewesen zu sein, wo Pauschalreisen noch die absolute Ausnahme sind. Ich denke, dass dieses Land schon in 10 Jahren (unter Berücksichtigung des Tempos in dem hier Dinge passieren eher 5 Jahre) kaum wieder zuerkennen sein wird. Speziell um die UNESCO „zertifiziertenSehenswürdigkeiten wird der Massentourismus und die geradezu dramatische Umweltverschmutzung das zerstören, was man heute noch als liebenswert erleben kann.

Die Kosten für drei mit Aktivität voll gepackte Wochen beliefen sich pro Nase auf ca.600€ (ohne Flug). Dazu sei gesagt, dass wir bewusst nicht die günstigsten Alternativen bzgl. der Hotel/Hostel Zimmer gewählt haben.Wer hier zu weiteren Kompromissen bereit ist (und evtl. nicht so viel Bier und Cola  trinkt wie wir) kommt ohne weiteres mit weit unter 500€ zurecht.

  • Vietnam Reisebericht  Vietnam – Abschließende Eindrücke und Auswürfe

Topic: Addio, Rubrica | Commenti (4) | Autore: Ahmed