Beitrags-Archiv für die Kategory 'Abschied'

Cualquiera que haya subido el reloj? ¿Es realmente tan tarde?

Jueves, 4. De marzo 2010 7:00

Ahora estamos, de hecho, más de un año en la carretera. En realidad, el plan era mucho para estar de vuelta en Alemania, difícil de escribir aplicaciones y reforzado por unas largas vacaciones para el cuerpo y la mente, una re-entrada en un mejor, para llevar a cabo mayor calidad de vida.

¿Realmente hemos planeado? Por qué? ¿Qué podemos esperar, incluso para grandes a excepción de un atada a un palo, la zanahoria que estamos atados frente a la tensa carros tirados por burros, el, No importa lo rápido que también siempre al galope en la distancia inalcanzable mismo colgando en frente de nuestra boca jugosa deliciosa?
Dinero, artificial y, obviamente, ahora completamente desatado un instrumento de poder en manos privadas,, sin reacción a los recursos naturales o económicos, sin fecha de caducidad y la capacidad de acumularse indefinidamente. Un documento de poco tangibles y monedas para el pueblo, pero más que nada bits y bytes en las redes de comunicación virtual de los bancos. No obstante, Se cimentó en nuestras mentes como un valor real. Queremos que, Queremos mucho, More Like This. Aparentemente, se permite a todos una vida digna. De hecho, es la única manera de, el mundo caído completamente fuera de toda proporción y el equilibrio de un acervo pocos preservar y mejorar los recursos naturales más allá de los límites del crecimiento y la adición a la decadencia. Como si no hubiera recursos infinitos, como si fuéramos a vivir para siempre. Como si hubiera una cartera en el ataúd. Como si se pudiera comer dinero realmente en duda.
Esta ilusión indescriptible y el anti-social global resultante y la generación sucesora de la gente "violan las prácticas de la civilización occidental fueron decenas de miles de nosotros, especialmente en los países pobres-veces tener en cuenta. En primer lugar visible incluido a través de la explotación y la destrucción de los recursos naturales locales. Gente. En favor de algunas muy lejos de estar, cuando se ve la luz de un mundo de ensueño que viven aislados de los especuladores de la. Pero, sobre todo, fue esta sorprendente, que el enfoque de "tal" crecimiento infinito en el original, las naciones cuasi-monetarias y banca libre "carece de. La escala de la felicidad humana es muy individual, no estamos seguros de, de que el producto nacional bruto no es bueno para asegurarse de.

No es que esto era ahora una gran sorpresa o algo nuevo para nosotros. ¿Quién no ha protestado como "inmaculada" adolescente contra las injusticias de este mundo? Tenemos ya están en casa, y una vez más decidió, después de algunas experiencias en Asia, evitan deliberadamente los ojos de estos temas. Sin embargo, es un asunto condicionado "estar en casa" hecha en el nido - a través de los medios de comunicación, Publicidad y suave hervida cerebros - por un lado, en el constante temor de perder sus ingresos y consumo por otro lado, la necesidad de, contando a querer. Una cuestión completamente diferente, es, , cuando en realidad, ni un trabajo a tiempo fijo o el gran dinero está disponible, uno en la parte de atrás de su propiedad y los medios de comunicación contribuye sólo de consulta homeopática. Si uno mira el terreno, lo que nuestra prosperidad, nuestra probablemente inocente, pero definitivamente las causas con los codiciosos motivos ulteriores al Banco han puesto el dinero en tres esquinas del mundo con el hombre y la naturaleza. Si uno sufre a causa de esta nueva situación es también en el sitio con ellos, que conducen inevitablemente a la destrucción de nuestra vida física y protegido en el escudo de formación de nuestra conciencia y despierta la vergüenza de sí mismo junto a un resultado necesita ayuda, lo hacen diferente y mejor.

Hemos tenido un año, nada de eso ha sucedido. Ahora queremos volver casi con las manos vacías, para ponernos de nuevo en esos mismos pantanos, con todas sus causalidades internacional, que no se puede pintar en el momento todavía bastante agradable. No obstante, que pronto tendrá que, no podemos dejar de. Como adolescente, que está sujeto a la acción-la fe de uno inmensamente importante y podría por sí solo a salvar el mundo, uno tiene que empezar sólo. Sin embargo, sabemos, había que esperar nada de los países pobres de este mundo. No hay solución a sus problemas, ningún conocimiento extraordinario, ninguna influencia, el dinero ni siquiera lo suficiente. Nosotros simplemente predicar agua y beber a más turistas del vino. Sabemos que sólo nuestra paradójica, Dinero impulsadas sociedad de la abundancia. Somos y seguiremos siendo una parte de ella. En ella con éxito (Ausnutzend Paradoxien opportunistisch) para mover, que es lo que hemos aprendido, que es lo que podemos - después de lo cual considerados de manera aislada, aun cuando nos deleitó por lo que nuestro microcosmos de Alemania es "bueno" va. Es simplemente la, lo que nos hace incluso antes de este viaje y mucho más asociados.

Schade eigentlich, no comenzará a ser comúnmente, un "Sabatical" sería equivalente a una limpieza espiritual positiva? Lo único que se ha limpiado correctamente con nosotros, fue la creencia de que las personas que organizaron conjuntamente y capaz de liberar a largo plazo de su propia kantiana "impuesta por inmadurez", nos tal como se establece no es la excepción. Nos parece tropezar por una minoría en los próximos. Pero no es tan fácil en la final de la vida? Y por lo menos para nosotros, la vida es demasiado corta para llenarla de manera de resentimiento contra nosotros mismos. Un grave accidente y tienen que decidir un desastre natural en la felicidad de la vida y la muerte, Tenemos un espectáculo muy impresionante cuando en duda es el martillo, o. es. No está en nuestras manos humildes. Cada día puede ser la última, también debe disfrutar de ella de manera. No hay noticias, Pero rara vez se ha hecho tanto sentido como el año pasado. Vamos a tratar de mantener este sentimiento.

Lo que vamos a recordar con placer también, resultante en la fuerza y la motivación pueden sacar para el futuro, es la belleza de la tierra. Este planeta está lleno de maravillas naturales, paisajes, animales hermosos y elegantes… y una cosa es, sólo porque queremos hacer en el futuro veremos más de ella y de, Pronto nos limitaremos a seguir actuando como lo han dejado más de un año. Pero, la plena aceptación de nuestra hipocresía moral de. Tan negativo como puede parecer, como un gran alivio, es. Cuando tuvo lugar a la confesión.
Esperamos!

  • Chile Bolivien  Wer hat an der Uhr gedreht? Ist es wirklich schon so spät?

Tema: Adiós, Medios de comunicación, Perspectivas, Denominación | Comentarios (2) | Autor: Ahmed

Impresiones finales y las eyecciones de - Costa Ricas Karibik

Viernes, 20. Noviembre 2009 7:00

Costa Rica Cahuita  Abschließende Eindrücke und Auswürfe   Costa Ricas Karibik

Creo que estoy muerto y en el paraíso - o algo así - despertar.
Tan diferente en los casos de tantos, es sin duda un paraíso aquí en Cahuita, Costa Rica. Total, y en cualquier momento es tal. Aquí el aire se llenó de una alfombra de sonido muy melodioso. Meeresrauschen, Grillenzirpen, Gecko-canciones rana y pide, que el abigeato en la copa de las palmeras y almendros, aquí y allí, ladridos de perros o el trueno, momentos de tranquilidad también se presentó en vivo los ritmos reggae de los "Cocos"… Todo esto se combina aquí después de la expiración de un telón de fondo de la que no puede obtener suficiente.
En el transcurso del día en que todos se 3 Minutos para recordarle aquí en relación a si. la fauna en un lugar particular es. Temprano en la mañana se puede oír a los monos aulladores. Ahora no sé si el rugido del mono aullador es uno de conocimientos generales. Ciertamente, la Internet y Google tiene un sabor de. Es un sonido muy extraño, presentó con un fervor animalista sensacional.
El sol de la mañana es el mejor momento para las aves para tener en. Tiene, por ejemplo,. su belleza pequeño pero muy especial en la mañana para salir de la casa, a veces, incluso desde el balcón,, bienvenida a más tardar en el jardín, un colibrí que se le permitiera, que en realidad sirvió en las flores de degustación grandes de color rojo y de dulce. Cualquier persona que quiera tomar el tiempo, se acuesta de nuevo brevemente en la hamaca, escucha y mira. Es asombroso lo que ya está en 5 Metros de radio alrededor de la casa, todo lo que está sucediendo. Tuvimos. de nuestro apartamento en el nivel del ojo, un perezoso o un tucán en un árbol. Por supuesto, también hay muchos "no tan agradable" animales como serpientes, ágil, escorpiones venenosos, Geier, palmas y diversos insectos grandes. Las hormigas en todas partes, numerosos y en todos los tamaños. Visto en forma aislada, casi aterrador, en el contexto, sin embargo, los detalles siempre es maravilloso.
El clima aquí se puede resumir en dos palabras describen muy bien. "Immer T-Shirt". Dependiendo de la temporada va a cambiar significativamente sólo la lluvia y por lo tanto la humedad. Condiciones fantásticas para muchas plantas tropicales, incluyendo muchos frutos comestibles. Por ejemplo, ahora sólo podía salir y me corte un coco de la palma de la mano, disfrutar de mi sed con el agua y su carne tierna y suave aromático. No es que yo nunca haría eso, pero la opción es bueno tener, especialmente adecuado para cocinar con hojas de coco. Banano - tanto de las plantaciones, así como silvestres. Tan abundante que los vecinos aquí están cansados de sus. Piña, Papaya, De melón y frutas cítricas, de curso,, de la región están aquí para obtener por poco dinero. Las verduras provienen de la inmediatamente adyacente a la costa de, laderas de las montañas frías y también es muy bueno y barato.
Hablando de dinero, Como ya se ha descrito en las entradas anteriores, Costa Rica es muy caro. Cuando se toma, pero con las posibilidades de largo organización vida, es muy posible con 5-10 $ EE.UU. por día, un buen momento para pasar. Incluyendo una buena cocina, "Residencia con vistas al mar y muchas actividades en el Parque Nacional o las playas del Caribe increíblemente hermoso. Todos en todos, muy atractivo ambiente agradable a las muchas personas de todas las fuentes. En primer lugar, siempre hay turistas de todo el mundo,, en la otra costa del Caribe de Costa Rica está en la lista americana "de Jubilados de lugares agradables para ser" muy por encima de. Esto asegura que los habitantes de Cahuita siempre una mezcla colorida de Inglés habla la gente, Experiencias e historias representan, puede cobrar una mayor rapidez que uno desea es.
De Cahuita, a pesar de su pequeño tamaño,, o. porque, inspirado por interesante, admirable, pero también numerosos destinos trágicos individuales. Omnipresente son las "existencias caído", dejar a la mayoría de los días, pasar, Los turistas y lugareños anzuschnorren.. En primer lugar, las personas más sesgada aquí han salido y están siendo presa de las drogas existentes numerosas. Por el lado de otros, los habitantes nativos en su mayoría negro, son el mismo camino tomado. Pero incluso los héroes cotidianos, su "cosa" que atraviesa la inmigración, Eterno Surfer. En adición, las casas sin dueño, La Dama Panamá, Roberto 1, 2 y 3, el Strippenzieher silencio, las familias de los pescadores de edad y un gran jefe. Aquí no sólo viven - Anónimo. Bueno 2 Meses fuimos parte de un Lindenstraße Caribe en los hermanos Cohen, director de plomo. Hay que decir que las cosas pasan aquí, No lo entiendo (es). Por tanto, es mejor los famosos tres monos actitud para entrenar y vivir con la necesidad de. La verdadera dificultad está todavía por ver, cuando llegue el momento adecuado para ello por lo que no aprendieron, nuestra actitud básica es combinar la medida. Esto debe ser practicado. Diría que esta vez el paradigma "de América del Sur", "La tensión entre la teoría y la práctica de, aunque la práctica ha tenido el papel de primacía " - expresar opiniones muy komliziert es pretencioso y Costa Rica Cahuita  Abschließende Eindrücke und Auswürfe   Costa Ricas Karibik
Dilema moral, total. Existen, por ejemplo. una policía. Esto es en gran medida empleada para recorrer la playa para los paquetes de drogas y personas en huelga. El área alrededor de aquí es prácticamente vía de limón por contrabando de drogas. La coca es una de las parcelas y Verhoek privado es como ganar la lotería para el Finder. La policía está aquí todos los 6 Meses cambiado. La corrupción es rampante en todas las formas y niveles de los órganos del Estado. En estas circunstancias, es con nosotros,, La última vez que el sueño feliz, ladrones. Bolsillo Martina con paso, dos tarjetas de crédito, Cheques de Viajero, ca. 500 Dólares de los EE.UU., de un anillo de madera, mis camisetas sucias, mi pantalón y gorra son robados. Kammeras, Labtop., Mobile, mis papeles no se verán afectados, aunque algunos de ellos de mentir sobre. Después de encender la policía y uno fue claramente, que va a pasar exactamente por los motivos anteriores, sobre todo porque no es jurídicamente ante un Lapalie, Ahora bien, un amigo viene y le pregunta si debería ayudarnos a. Sabíamos que esta ayuda no tienen nada que ver con la policía. Pero podríamos utilizar toda la ayuda, un nuevo pasaporte y un costo de tarjeta de crédito en la actualidad. Bueno 200 Dólares de los EE.UU. (Increíble, pero cierto), se nos prometió que estas cosas a su vez de nuevo. Un día después, considera que la "policía" Pase de Martina, las tarjetas de, el anillo, mi pantalón y gorra en la bolsa de Martina en la playa. Un día después se encuentra el "delincuente" con recortes relativamente excesiva en el hospital. Nuestra confianza en el medio ambiente podría ser señalado sólo el tiempo podrá encontrar más. Pero son cosas que pasan aquí con un cambio impresionante, por supuesto, y la vida cotidiana sólo marginalmente. Nuestro vecino, aquí con nosotros, los estadounidenses llegaron, más, entre otras cosas,, 20 Vivido durante años en Berlín y ahora está buscando una propiedad aquí para el retiro con su esposa, El objetivo es que se establezcan después de un mes, por primera vez en el hielo. Creo que esto es un exceso para un poco. Básicamente, usted podría estar viviendo en paz aquí simplemente renunciar a la visualización de los objetos de valor. Y este es un simple ejercicio. Aquí nadie tiene "nuestro" símbolos de estatus de dinero de la implicación, no, Incluso el ladrón no tuvo en. Y esperando a aceptar la América Central no ha explícitamente a una persona para convertirse en un "mejor" lugar para, también debe ser un ejercicio fácil. Por el contrario, actuar con las normas de aquí, no sólo para hacer un claro objetivo para los delincuentes, sino también la población local y las autoridades oficiales - no en todo momento como peligrosos.
Bien, ¿cómo encaja en nuestro paraíso? Así como las hormigas. El aislamiento no, pero dentro de la imagen global de. Especialmente en el contexto de los errores morales locales, Confusiones y las conexiones no sólo en el sentido penal salido a la luz, pero también muy positivo para los factores positivos, tales como la construcción de la casa ocupada, una existencia- o en la escuela- o. Fundación Educacional de contribuir. El "¿El fin justifica los medios" cuestión simplemente se ignora con los tiempos de la práctica en todo el paradigma de la América del Sur de distancia, moralmente podemos aliviar un poco a fin de que se había llegado al límite de su libertad de acción. Nuestro entusiasmo por el lugar de Cahuita, Costa Rica cuenta con este episodio por lo menos no permanentemente dañados. No nos hagamos nada en contra de, que fue en el mejor de un anticipo de los países que visitará en este continente. Que queda por decir que Costa Rica es definitivamente uno de los países de, donde se debe gastar un poco más de tiempo. Bien pagado trabajo (Trabajadores del Conocimiento) por desgracia, sólo se puede encontrar en San José.

Bien, La próxima vez que nos reunimos aquí, Estamos ya en el Panamá.
Hasta luego!

  • Costa Rica Cahuita  Abschließende Eindrücke und Auswürfe   Costa Ricas Karibik

Tema: Adiós, Perspectivas, Denominación | Comentarios (2) | Autor: Ahmed

Was!? Schon drei Monate unterwegs?

Miércoles, 22. Abril 2009 15:15

Tatsächlich. Nunmehr drei Monate sind seit Beginn unseres Schulausfluges vergangen und wir haben das Kapitel Südostasien damit quasi abgeschlossen. Aus der das-Glas-ist-bald-halb-leer Perspektive ist das unheimlich schade, da dies bereits ein Viertel der geplanten Zeit ist. Andererseits können wir uns beide an keine drei Monate unseres bisherigen Lebens erinnern die so konzentriert neues, beeindruckendes, sehenswertes aber auch bedrückendes und erschreckendes mit sich gebracht haben. Uns kommt es so vor als wären wir ob der Fülle der Einrücke schon ein ganzes Jahr unterwegs. Eindrücke nicht aus TV oder in anderen Medien die durch die x-te Hand beeinflusst wurden, sondern live erlebte. Das Hirn und die Sinne arbeiten hier auf positiv prickelnde Art und Weise auf Hochtouren. Die Lernkurve wie man sich den verschiedenen Umständen und den dabei zu Tage tretenden Kontrasten und Problemen am besten anpasst war diesbezüglich enorm steil. Sicher kann man auch ohne diese Erfahrungen einfach so sein, aber nun, da wir die seelisch sehr wohlschmeckende Frucht der „unabhängigen intensiven Langzeitreise“ gekostet haben, wissen wir dass wir bis zum Begin der Reise etwas sehr fundamentales neben dem Aspekt der vielfältigen natürlichen Schönheit dieser Erde verpasst haben. Zum einen hautnah mitzuerleben wie sich die große Mehrheit von Menschen jenseits unserer westlichen Realität organisiert, anpasst, sich trotz aller Widrigkeiten zurechtfindet und dabei häufig viel glücklicher wirkt als wir es waren. Zum anderen das Gefühl sich weitestgehend vollständig frei zu fühlen und auch so zu handeln. Das dieses Gefühl natürlich in doppeltem Sinne nur auf Grund unseres bisherigen mehr oder weniger selbst gewählten Lebenswandels (berufliches, äußerst unfreies Rat-Race und entsprechende finanzieller Vergütung die hier richtig richtig viel Geld darstellt) möglich ist, ist uns dabei vollkommen klar.
Natürlich hatten wir innerhalb dieses Rahmens den einen oder anderen romantischen Ausstiegsgedanken. Aber schon zwei Minuten später wieder verworfen, da - No nos hagamos nada en contra de - dieser mit unseren finanziellen Mittel sehr wahrscheinlich endgültig wäre. Denn sobald man in die Spirale der lokalen Währung gerät, dass heißt die lokale Währung nach lokalen Maßstäben und Lohnniveau (Südostasien besteht fast ausschließlich aus Low Cost Countries) verdient, hat sich das mit dem Reisen sehr wahrscheinlich und das mit der Freiheit garantiert ein für alle mal erledigt. Zwar sehen wir, wie oben kurz angesprochen, hier trotz aller Widrigkeiten Tag täglich richtig glückliche und zufriedene Menschen, jedoch verschließt sich uns der Zugang zu diesem Glück, dass maßgeblich auf simplen tief verwurzelten Familienwerten beruht. Unser emotionales Fundament, antrainiert durch westliche, aufgeklärte Wohlstandssozialisation, auf Basis von ständigem materiellem Wettbewerb und Selbstverwirklichung, wurde durch diese drei Monate jedenfalls nicht erschüttert. Wir könnten  uns mit diesem „simplen“ Glück nicht zufrieden geben. Wir wissen (noch) nicht ob das für uns  persönlich gut oder schlecht ist. Wir wissen nur, dass weder unsere bisherige Wertevorstellung, noch die hier erlebte uns jede für sich alleine zufrieden stellen würde. Die wahrscheinlichste, geradezu trivial klingende Möglichkeit wird es sein eine Balance zwischen den zwei Aspekten zu leben.
Nach den ersten drei Monaten hier würden wir uns mit folgendem Zustand wohl in (recht opportuner) Balance befinden: Eine Arbeit und Lebensmittelpunkt im westlichen Wohlstand und so oft es geht das Geld was dort verdient wurde in Südostasien ausgeben. Irgendwann wenn es sich ausgearbeitet hat, evtl. den Lebensmittelpunkt vollständig nach Südostasien verlegen.
Hoppla. Das ist ja mal was gaaaaaanz Neues! Vietnam Thailand Malaysia Kambodscha Indonesien  Was!? Schon drei Monate unterwegs?

Na ja, genug geschwafelt. Wir haben noch drei Viertel der Zeit und mehrere Kontinente vor uns. Das nächste mal wenn wir hier berichten wird dies aus Down Under sein. High Cost Country - Hurra!?

  • Vietnam Thailand Malaysia Kambodscha Indonesien  Was!? Schon drei Monate unterwegs?

Tema: Adiós, Perspectivas, Denominación | Comentarios (0) | Autor: Ahmed

Adiós a Kho Phi Phi - Última impresiones y las eyecciones de

Viernes, 20. De marzo 2009 3:20

Nach nunmehr zwei Wochen echtem „Traumurlaubauf dieser fantastischen Insel, haben wir schweren Herzens beschlossen, uns weiter nach Malaysia zu bewegen - genauer gesagt für einige Tage nach Langkawi, bevor wir erneut einen weiteren Großstadtdschungel in Augenschein nehmen werden: Kuala Lumpur.

Nun sitze ich hier wie so häufig am Morgen in den letzten Tagen in D’s Book Shop mitten im Zentrum von Phi Phi Town, es ist bereits jetzt gute 26 Grad warm, und die ewig gleiche (einzige?) aber angenehme Jazz CD rotiert im HiFi und vermischt sich mit dem (verbrennungsmotorfreien) Geräuschen der Straße. Ich trinke einen Kaffee Latte, schaue mir die Leute an die hier recht entspannt barfüßig oder in Flip-Flops vorbeischlappen und schlurfen, und frage mich „Was ist hängen geblieben? Warum schweren Herzens?”.

Klar! Bei der Kulisse, wer würde da nicht gerne länger bleiben. Scheint hier die nächstliegende Antwort zu sein. Aber das war es nicht alleine, zumal wir eben nicht in einem Sterne Ressort oder einer Bungalowanlage residierten, sondern unseren Wünschen und Budget entsprechend in einem schlichten aber funktionalen Zimmer, nur mit Ventilator und Kaltwasserdusche, ohne Klimaanlage, Kühlschrank, TV und jeglichem anderen Komfort bzw. für diese Insel überdimensionierter Schnick-Schnack.

Zuallererst war es hier durch die Dauer des Aufenthaltes und der übersichtlichen Größe der Insel schnell möglich Menschen kennen zu lernen. Nicht die zahlreichen auch nach „größerensmall-talks namen- und gesichtslosen Touristen, die i.d.R. gerade hier nicht so sind wie sie sonst sind, sondern eher im karnevalsähnlichen Ausnahmezustand. Kennen gelernt haben wir einige Bewohner der Insel. Menschen die hier geboren sind, seit Jahrzenten hier leben, hier arbeiten und einen Alltag haben. Ein Tattoo Studio, Lederwarenladen, Restaurant, eine Bar oder ein Guesthouse betreibend oder betreuend.

All diese Menschen schienen eines gemeinsam zu haben, eine ausgesprochen ansteckende Ruhe. Ich weiß noch genau wie ich mich am ersten Tag geradezu störend aufgedreht fühlte. Ständig interessiert an der Uhrzeit, viel zu schnell redend, dauernd in Bewegung. Bien, schon nach kürzester Zeit bemerkten wir, das egal welche Uhr wir an einer Wand hängen sahen, sie alle verschiedene Uhrzeiten anzeigten. Nicht fünf Minuten Unterschied, nein die Zeit war mehr oder minder willkürlich eingestellt. An einer Uhr, war es halb zwei, zehn Meter weiter war es kurz vor sechs und wieder zehn Meter weiter Punkt zehn - und zwar immer, diese eine Uhr stand einfach still. Also legten auch wir unsere Uhren ab. Der Effekt war grandios. Wir lauschten einfach nur noch unserer inneren Uhr. Wir gingen zu Bett, wenn es „Zeitdafür war, und wachten absolut ausgeschlafen dann auf, wenn unser Körper das für richtig hielt. Das hieß nicht das wir geschlafen haben bis mittags um zwölf. In der Regel waren wir nachts zwischen elf und ein Uhr im Bett und wachten zwischen acht und neun Uhr morgens auf - wie sich herausstellte. Wir kauften frisch ein und aßen wenn wir Hunger hatten, wir schwammen im Meer oder liefen wenn wir uns bewegen wollten, wir lagen einfach nur im Schatten wenn wir liegen wollten. Dieser recht ursprüngliche Lebenswandel, mit viel Bewegung, viel Schlaf und viel nachdenken beim täglichen kräftigen Gewitter am Abend, ließ uns sehr bald sehr ruhig werden - im positivsten Sinne. Gerade jetzt während ich diese Zeilen schreibe fühle ich mich rundum so richtig wohl. Man fokussiert sich sich auf sich selbst und sein nächstes Umfeld. Viele der Ereignisse die einen sonst täglich schon beim lesen der Nachrichten ins Unglück stürzen sind jetzt tatsächlich so weit weg, wie sie es de facto nun mal sind: Zu weit weg um irgendwie Einfluss darauf zu haben. Hier ist mir zum ersten mal richtig klar geworden das ich gerade völlig frei von beruflicher Hackordnung bin. Bien, no nos engañemos, die gesellschaftliche Hackordnung lässt sich nicht ausblenden, auch hier nicht - aber man rutscht hier fast automatisch in eine zurückhaltende Beobachter-Position. Kein Gedanke bleibt dabei auf der Strecke. Man denkt hier vieles was einen gerade beschäftigt einfach zu Ende und lässt es dann auf sich beruhen. Kein abendliches Zähneputzen mit unbeantworteten Fragen des durchexerzierten Tages, keine großen Sorgen mehr. Einfach müde, satt und zufrieden einschlafen und sehen was der nächste Tag bringt. Leben im „jetztund vor allem im „hier”. Ich hatte noch nie so etwas wie eine Kur - aber ich würde sagen die Zeit hier war eine. Vor allem die Gewissheit die Dauer dieser Kur selbst bestimmen zu können, wirkte ausgesprochen befreiend.

Wie sehr dabei Körper und Geist voneinander abhängen wurde mir ebenfalls deutlich vor Augen geführt. Ich hatte seit Ende 2008 einen Hautausschlag, von dem ich angenommen habe, dass er psychosomatisch bedingt war. Ich war mir sicher, sobald ich gekündigt habe wird es bessere. Das wurde es nicht. Tatsächlich war er in Phnom Penh immer noch da. Zwei Wochen hier, und nichts davon ist übrig. Einfach verschwunden. Ohne Medikation im wörtlichen Sinne.

 Eines ist gewiss, dass war nicht unser letzter Aufenthalt in dieser Ecke Thailands. Und da wir nicht wegen Visa Problemen mit unserem bereits verlängerten Visa auf die schwarze Liste wollen (gibt’s wirklich), müssen wir leider jetzt auch schon weg.

  • Thailand Kho Phi Phi  Abschied von Kho Phi Phi – Letzte Eindrücke und Auswürfe

Tema: Adiós, Perspectivas, Denominación | Comentarios (8) | Autor: Ahmed

Vietnam – Abschließende Eindrücke und Auswürfe

Martes, 24. Febrero 2009 5:20

-

Zusammenfassung:

Vietnam kann ich persönlich jedem uneingeschränkt weiter empfehlen, der mindesten drei der vier folgende Sätze ohne langes nachdenken bejahen kann:

  • Eigeninitiative empfinde ich nicht mühevoll und stressig sondern als identitäts- und sinnstiftend
  • Der Begriff „Qualitätist für mich situationsbedingt und muss differenziert benutzt werden
  • Wenn ich Preise nicht in Frage stelle und ggf. nachverhandle zahle ich eindeutig zu viel
  • Stress der mich nicht betrifft und Lärm anderer Menschen kann ich nach kurzer Zeit einfach ausblenden

-

Vietnam ist ein Land der Gegensätze. In nahezu allen Belangen. Tradition trifft auf Moderne, Sozialismus auf Marktwirtschaft, Bambushütten auf Hochtechnologie, alt auf jung, arm auf reich. Das Spannungsfeld was sich hierbei jeweils auftut, scheint im Zeitraffer durchschritten zu werden. Als hätten die Vietnamesen die Gabe, sich mit allen Hindernissen irgendwie besonders schnell arrangieren zu können. Vietnam ist dem entsprechend eine aufstrebende Nation (ca. 85 Mio. Einwohner) mit einem unglaublichen Bevölkerungswachstum, das Durchschnittsalter im Mekong Gebiet beträgt beispielsweise gerade mal 26 Jahre. Und das liegt nicht daran das dort früh gestorben wird (Tatsächlich ist das Gegenteil der Fall), sondern einzig an der Vermehrungsfreudigkeit der Einwohner.

Es hat jedoch den Anschein das Vietnam über keine sogenannte Mittelschicht verfügt. Die meisten Menschen bewegen sich zwischen sehr arm und arm. Einige wenige zwischen reich und sehr reich. Ein eindeutiges Zeichen lässt sich diesbezüglich in den Metropolen Hanoi oder Saigon beobachten. Zwischen den endlosen Massen an Mofas und Fahrrädern, die das typische Straßenbild prägen, entdeckt man immer wieder von Vietnamesen gefahrene luxuriöse Statussymbole wie Porsche Cayenne, Mercedes AMG, BMW X6 oder gar einen Lamborghini. Ich weiß nicht wie die sehr reichen zu dem gekommen sind was sie heute besitzen. Nahe liegend sind Mobilfunk, Textilien für den Westen, Karaoke Zubehör und Tourismus. Oder aber das Erbe des sich in Auflösung befindlichen politischen Regimes. Die Länder in denen der Sozialismus mehr oder weniger nur noch auf dem Papier (Zeitungen) existiert, scheinen jedenfalls alle an den gleichen „Symptomenzu leiden: Turbokapitalismus für einige, Hungertuch für die Masse - aber immerhin mit der theoretischen Option auch mal viel Geld verdienen zu können

Bildung gibt es bis zu einem Grundniveau gratis, alles weiter kostet jedoch viel Geld, sodass für die meisten Vietnamesen ein Abitur oder eine Hochschule unerreichbar ist. Ähnliches gilt bei der Gesundheitsfürsorge. Gute Zähne und ein für unserer Augen „schönesLächeln, sind in Vietnam eher selten. Trotz dieser Widrigkeiten scheinen sie den augenscheinlich „reichenTouristen nicht zu verachten, oder gar zu hassen (bis auf einige Bergdörfer im Norden). Tourismus wird, um ihn anzukurbeln (zu kontrollieren?), sogar staatlich gefördert.

In der Mentalität lässt sich durch die jüngere Geschichte bedingt ein gewisses Nord-Süd Gefälle bemerken. Sind die Menschen im Norden noch reservierter so begegnet man einem im Süden etwas herzlicher, jedoch auch verstärkt mit dem Hintergedanken das sich nicht etwas Geld aus dem Touristen herausschlagen lassen könnte. Jegliche Preise verdoppeln sich sofort, sobald man der Sprache nicht mächtig ist.

Die Jugend in Vietnam ist hungrig nach Technologien wie dem Internet und seinen (Spiele)Möglichkeiten. Mobile Kommunikation in all ihren Ausprägungen mit modernstem Equipment noch in den entlegensten Gegenden des Landes lassen einige westliche Länder „altaussehen. Wer einen Job hat, hat ein fanzy Handy und zuhause neben dem TV eine Karaokemachine - bei einer Arbeitslosenquote von ca. 2%. Funk-Technologie ist in Vietnam zweifelsohne bereits jetzt das Rückgrat der Kommunikation. Allerdings blieb dem Land auch wenig anderes übrig, denn für weitere Kabel ist einfach kein Platz mehr. Bereits jetzt sind die Städte mit einem Netz aus zigtausend Kilometer Freiluftkabel geschmückt, deren Zuverlässigkeit nicht die höchste sein dürfte.

Zurück zur Tradition, die für viele junge Vietnamesen ebenfalls sehr wichtig ist. Heiraten und Kinder bekommen ist nach wie vor das große Ziel und ein absolut erfüllender Lebensinhalt. Dabei ist es der Mann der für sämtliche Kosten und den Unterhalt der Freundin aufkommen muss - bis die  beiden verheiratet sind. Ich weiß nicht genau was danach (außer erfolgreichem Kinder machen) hinter verschlossenen Türen passiert, auffällig war für mich jedoch, dass die vietnamesischen Frauen allesamt ausgesprochen geschäftstüchtig waren. Sie machen die Preise und führen die Verhandlungen während sich die Männer weitestgehend zurückhielten. Ein junger Mann in Hanoi, hat einmal Martina Geld zurückgegeben, das sie ihm zu viel gegeben hatte weil sie ihn beim Preis erfragen falsch verstanden hat. Darauf hin wurden wir Zeuge einer für diesen armen Kerl wahrscheinlich sehr unangenehmen Beschimpfung durch die Frau des Nachbarstandes. Die einzige Männerdomäne scheint alles rund um den Verbrennungsmotor zu sein. Machinenbau, -bedienung und -wartung, hier und bei der Personenbeförderung dürfen sich die Männer die Finger schmutzig machen. Möchte man sich jedoch ein Mofa ausleihen, kommt man wiederum nicht an der Frau des Hauses vorbei.

Apropos Verhandlungen. Mir war nicht klar was der sehr weit verbreitete und recht paradoxe Spruch „same same - but differentzu bedeuten hat, der es auf T-Shirts getragen mittlerweile einmal um die Welt geschafft haben dürfte. „Same sameist DER Standartspruch in einer Verhandlung, der ausdrücken soll, dass die Leistung (Transport, Zimmer, comer, Ausstattung , Kondition jeglicher Couleur,…) die man gerade erfragt das gleiche beinhaltet wie das Angebot das man von einem anderen Anbieter hat, o. das man sich ad hoc ausgedacht hat, um eine Wettbewerber vorzutäuschen weil der erste Preis unrealistisch ist. Fakt ist: Es war niemals „same”. Nie! Egal wie vertrauenerweckend die Person schien die nicht müde wurde „same samezu wiederholen.Die erworbene Leistung war für uns stets „differentals vorher ausgemacht - leider im negativen Sinne und somit ein Enttäuschung. Da man den  „same sameSituationen jedoch nicht entkommen kann wenn man einmal das Verhandlungsgebaren und den fantasievollen „ersten Preisder Vietnamesen (der  übrigens definitiv ebenfalls ein „differentErgebnis zur Folge hätte) durchschaut hat, blieb uns nichts weiter übrig als die ganze „same sameGepflogenheit mit Humor und Ironie zu sehen. Ich denke das ist generell eine gute Reaktion auf ein Paradoxie. So erklärt sich wahrscheinlich auch der Erfolg des T-Shirts „same same - but differentdas hier in Vietnam häufiger bei Touristen zu sehen war. Sie scheinen unmissverständlich signalisieren zu wollen „same same - schon klar, mach halt einen realistischen Preis und gut is”.

Nun zum Essen. Das Essen in Vietnam ist fantastisch. Weniger würzig und scharf als in Thailand aber intensiver am Gaumen als in Japan, haben viele Speisen einen sehr feinen und trotzdem wohl differenzierten Geschmack. Die Basis stellt fast immer Reis und Gemüse dar. Viaje, Reisnudeln, Reissuppe, Reispapier, Viaje…Schleim(?) - gekocht, gebraten, geröstet oder umgedreht. Dazu kommen Sojabohnen, Pfefferminzblätter, Spinatblätter, kleine Salatblätter, Kohl und ggf. noch weiteres Gemüse, das wir jedoch nicht identifizieren konnten. Dazu gibt es verschieden Saucen. Chilli süß sauer, Squid-Souce (fischig süß) mit oder ohne Knoblauch, Sojasauce und der gleichen. Für die meisten Vietnamesen bleibt es dann auch dabei, da Fleisch Luxus ist den man eben nicht jeden Tag hat. Eventuell ein Ei dazu, aber häufiger kommt Tofu zum Einsatz, den man mit entsprechenden Saucen zu echtem Soulfood (wie z.B. Spare Ribs - kein Fleisch drann, aber viel Geschmack drumherum) aufwerten kann. Wenn es Fleisch gibt so wird es in der Regel gegrillt, gebraten oder in der „besserenAusführung paniert. Vom  geschlachteten Tier wird so ziemlich alles verwendet. So kann man auf Märkten Stände finden, die das Verkaufen was bei uns in Deutschland bestenfalls als Hundefutter Verwendung findet. Im Zweifelsfall auch selbigen Hund. Ich finde das persönlich weder verwerflich noch anstößig. Tatsächlich empfinde ich die Doppelmoral mit der viele westliche Touristen auf das vietnamesische Fleischangebot reagieren und das lauthals, teils aggressiv,  den Einheimischen verkünden verwerflich und anstößig. Ich erinnere mich da an eine Australierin, fett wie 5 VietnamesenRind, Schwein, Fisch, Huhn, Ente in Unmengen in sich rein schaufelndaber als ihr ein vietnamesischer Bub zeigen wollte wo es Hund zu kaufen gibtich nehme an, er dachte sich in einem durchaus logischen Schluss, dass das Monsterweib liebend gerne auch noch viel  Hund essen würde Vietnam Reisebericht  Vietnam – Abschließende Eindrücke und Auswürfe

Bien, wir jedenfalls haben fast ausschließlich an der Straße gegessen und getrunken. Obst, Fleisch, Gemüse, alle Sorten von Beilagen. Es war ausnahmslos alles sehr lecker. Wir haben einfach das bestellt was gut gerochen und ausgesehen hat. Je mehr Einheimische dort gegessen haben umso größer war das Bedürfnis es ihnen gleichzutun. Wir wussten zwar nicht immer genau was es war (gerade bei den panierten Dingen) aber wir leben noch, sind wohl genährt und hatten keine einzige Magenverstimmung oder ähnliches. Die Prämisse die wir uns gesetzt haben war: Nicht viel fragen, sondern mindestens einmal ein wenig probieren.

Neben der kulinarischen (Viaje)Vielfalt ist mir vor allem die geografische Vielfalt sehr positiv in Erinnerung geblieben Von Bergwandern, über Dschungeltouren bis Sandstrand unter Palmen hat Vietnam sicher für jeden Geschmack und die damit verbunden Ansprüchen etwas zu bieten. Ich denke das die Bilder des Blogs zum Thema Vietnam diesbezüglich recht aussagekräftig sind. Auch Fauna und Flora bietet für gute Beobachter täglich faszinierende Entdeckungen. Für Photographen ein Schlaraffenland! Mir hat die Zeit in Vietnam ausgesprochen gut gefallen und ich bin dankbar für das was ich hier erleben durfte. Ich bin außerdem froh genau zu diesem Zeitpunkt hier gewesen zu sein, wo Pauschalreisen noch die absolute Ausnahme sind. Ich denke, dass dieses Land schon in 10 Jahren (unter Berücksichtigung des Tempos in dem hier Dinge passieren eher 5 Jahre) kaum wieder zuerkennen sein wird. Speziell um die UNESCO „zertifiziertenSehenswürdigkeiten wird der Massentourismus und die geradezu dramatische Umweltverschmutzung das zerstören, was man heute noch als liebenswert erleben kann.

Die Kosten für drei mit Aktivität voll gepackte Wochen beliefen sich pro Nase auf ca.600€ (ohne Flug). Dazu sei gesagt, dass wir bewusst nicht die günstigsten Alternativen bzgl. der Hotel/Hostel Zimmer gewählt haben.Wer hier zu weiteren Kompromissen bereit ist (und evtl. nicht so viel Bier und Cola  trinkt wie wir) kommt ohne weiteres mit weit unter 500€ zurecht.

  • Vietnam Reisebericht  Vietnam – Abschließende Eindrücke und Auswürfe

Tema: Adiós, Denominación | Comentarios (4) | Autor: Ahmed