Autorenarchiv

Von Zuckerhüten und Christos Werken

Sonntag, 9. Mai 2010 16:37

Nachdem wir die ganze Nacht bei rund 20 Knoten die brasilianische Küste nordöstlich geschippert sind, war unser erster Stopp Rio de Janeiro. Aufenthaltsdauer: geplante 8 Stunden bei 32°C und Sonne satt. Einen der organisierten Schiffsausflüge haben wir wegen des mittelmäßigen Feedbacks, der saftigen Kosten und des nicht mehr ganz so jungen Altersdurchschnittes der Reisegruppe nicht gebucht und uns stattdessen zu Fuß auf den Weg gemacht.

Die Jesus-Statue war leider wegen der sintflutartigen Regenfälle der vergangenen Wochen und den darauffolgenden Renovierungsarbeiten komplett in Baugerüsten verhüllt (auf Bild 3 kann man ihn vielleicht doch noch erahnen) aber ein paar schöne Blicke auf den Zuckerhut und die Stadtstrände konnten wir definitiv erwischen.

  • Rio de Janeiro Brasilien  Von Zuckerhüten und Christos Werken

Thema: Motiv Serien | Kommentare (0) | Autor: Martina

Die MSC Orchestra - ein schwimmendes Monster

Dienstag, 4. Mai 2010 10:23

Ja da war er, der erste Tag an Board der MSC Orchestra beim Einschiffen in Santos… Bereits von außen  kam uns das Schiff mehr als gewaltig vor (der Versuch ein Gesamtfoto zu schießen ist uns aufgrund der riesigen Größe nicht gelungen)! 18 Stockwerke, 2 Pools, mehrere Jacuzis, 6 Restaurants, ein Fitnessstudio, ein Tennisplatz bzw. Basketballcourt, ein Theater, mehrere Bars, eine Bibliothek, Saunen mit Wellnessbereich, ein Friseursalon, eine Discothek, Shops ohne Ende, Platz für 3.000 Gäste und 1.000 Bedienstete, und, und, und, …

Vom Serviceangebot ganz zu schweigen: 6 mal am Tag Essen in den verschiedenen Restaurants, Animation rund um die Uhr, Basteln mit Antonella, Zimmerservice 4 mal am Tag (so oft wie unsere Betten gemacht wurden und Handtücher gewechselt wurden, so oft konnten wir sie gar nicht benutzen!).

Ja, tatsächlich sind wir hier in einer komplett anderen Welt im Vergleich zu unseren vergangenen letzten 15 Monaten gelandet! Schnell haben wir gemerkt, dass wir gar nicht über die erwartete Ausstattung von üblichen Kreuzfahrtgästen verfügen. Cocktailkleid, Smoking mit Fliege, Anzug mit Krawatte, sportlich legere Kleidung… Gott sei Dank haben wir das nicht einmal in unseren bisherigen Reiseländern gebraucht! Anstelle der Highheels und der auf Hochglanz polierten, schwarzen Lederschuhe haben wir allerdings Trekkingschuhe (mit Originalstaub aus 4 Kontinenten) und ausgelatschte Flip Flops (echte brasilianische Hawaianas). Sportliche Klamotten haben wir auch, allerdings belaufen sich diese auf Funktionshosen, Jeans mit erheblichen Restschäden noch von unserem Busunfall in Peru, 4 paar Hemden zum wechseln (auch nicht mehr die allerneusten) und Skiunterwäsche …

ABER wir haben beschlossen uns dadurch in keinster Weise beirren zu lassen und nichtsdestotrotz den Luxus unsere Innenkabine, den Basketballplatz, das Fitnesscenter, die Bibliothek (sind wir doch schon bereits seit 4 Wochen bücherlos!!!) und die ruhigeren Ecken auf dem Sonnendeck zu nutzen und die Kreuzfahrt auf unsere eigene Art zu gestalten. Über die abschätzenden Blicke der anderen, perfekt in Schale geworfenen Kreuzfahrtgäste können wir nur  lächeln. Mal sehen was das die nächsten 3 Wochen sonst noch so zu bieten haben. Jedenfalls fühlen wir uns dem wohlhabend, reservierten Europa bereits wieder um Meilen näher…

  • Europa Brasilien  Die MSC Orchestra   ein schwimmendes Monster

Thema: Motiv Serien | Kommentare (0) | Autor: Martina

Es geht zurück nach Europa…

Samstag, 1. Mai 2010 7:00

Afrika haben wir aufgrund der absolut überteuerten Verbindungen von Südamerika aus unserem ursprünglichen Reiseplan gestrichen und dafür lieber noch 3 weitere Monate in Südamerika verbracht.

Aber auch diese Zeit geht leider vorbei und so waren jüngst Recherchen zum Thema Rückreise angesagt. Flüge gab es recht günstig mit Condor von Rio nach Frankfurt in nur 11 Stunden. Aber da war noch eine weitere Option, die uns nicht ganz aus dem Kopf wollte. Das holländische Pärchen, welches wir in La Paz getroffen haben, hat uns erzählt, dass sie für einen extrem günstigen Preis auf einem Kreuzfahrtschiff von Frankreich nach Brasilien gekommen sind. Nicht dass eine Kreuzfahrt das ist, was unseren sehnlichsten Wunsch darstellen würde, nein! Aber die Vorstellung 3 Wochen Zeit zu haben sich langsam wieder an das Leben in Deutschland gewöhnen zu können, dabei noch ein bisschen was von der Welt zu sehen, sich um nichts mehr kümmern müssen und von morgens bis abends verpflegt zu werden und sich dabei auch noch langsam Richtung Europa zu bewegen, das hat schon seinen Reiz. Also ging es eigentlich nur noch darum eines der von den Holländern angepriesenen Last Minute Angebote zu finden. Wobei das Finden des Angebotes gar nicht mal ein so großes Problem war, das Buchen allerdings stellte sich als eine echte Herausforderung dar! Obwohl wir bei mehreren Anbietern im Internet Angebote gefunden haben, wollte uns diese keiner verkaufen.
„Online buchen ist leider nicht möglich – bitte suchen sie ein Reisebüro auf.“
„Kreditkartenzahlung ist leider nicht möglich.“
„Leider sind alle Plätze ausgebucht.“ (Komisch, wir können die Verfügbarkeit im Internet aber noch sehen)
„Ja die Last Minute Preise stehen zwar im Internet, sind aber lediglich Lockangebote – wir haben noch nie gesehen, dass zu diesem Preis auch tatsächlich verkauft wurde.“
usw., usw., ….

Es hat letztendlich rund einen Monat gedauert, bis wir (Dank hartnäckiger Unterstützung von Mama in Deutschland!) tatsächlich eines der Last Minute Angebote buchen konnten. Ja und das ist der eigentliche Grund weshalb wir in Santos gelandet sind, von hier aus werden wir mit der MSC Orchestra zurück nach Europa fahren. Wir sind gespannt…

20.04. Santos (Brasilien)
21.04. Rio de Janeiro (Brasilien)
22.04. Seetag
23.04. Salvador (Brasilien)
24.04. Recife (Brasilien)
25.-29.04. Atlantiküberquerung
30.04. Teneriffa (Kanaren/Spanien)
01.05. Madeira (Portugal)
02.05. Seetag
03.05. Lissabon (Portugal)
04.05. Vigo (Spanien)
05.05. Seetag
06.05. Dover (England)
07.05. Amsterdam (Holland)

  • Europa Brasilien  Es geht zurück nach Europa...

Thema: Unterwegs | Kommentare (3) | Autor: Martina

Santos

Freitag, 30. April 2010 14:24

Die Großstadt Santos liegt im brasilianischen Bundesstaat São Paulo und verfügt über den größten Hafen Südamerikas. Hier verlassen die wichtigsten Exportgüter Brasiliens wie Kaffee, Orangen, Bananen, Baumwolle und natürlich Kreuzfahrtschiffe und somit auch wir das Land.

Das Stadtbild ist geprägt durch Hochhäuser soweit das Auge reicht, lange volle Stadtstrände und in der Ferne einlaufende Containerschiffe. Nachdem die Hotelpreise hier extrem hoch sind (Santos ist definitiv kein Ort für Budget Traveller), waren wir froh nach langem Suchen im Vorfeld eine günstige und schöne Pousada gefunden zu haben, die wir nach unserer Nachtbusfahrt sofort aufgesucht haben.

Jetzt sind wir quasi auf der letzten Station bevor wir nach Europa aufbrechen….

  • Santos Brasilien  Santos

Thema: Motiv Serien | Kommentare (0) | Autor: Martina

Von Yoga über Sandboarding bis Austernfarmen - alles dabei!

Donnerstag, 22. April 2010 7:00

Kurzentschlossen haben wir unseren Mietwagen noch um einen halben Tag verlängert, da unser Nachtbus nach Santos erst um 19:45 Uhr ging und das Wetter zu gut war, um den ganzen Tag mit Gepäck am Busbahnhof zu verbringen.

Also Gepäck ins Auto und auf zum Praia da Jaoquina im Zentrum der Insel gelegen… Der war leider nicht mehr ganz so menschenleer wie wir es weiter südlich gewohnt waren aber dafür konnte man Surfer bei ihrem eigenartigen Aufwärmtraining beobachten (Bild #2 - war das nicht eher Yoga?!). Wer keine Lust auf Wellenreiten hatte, der konnte alternativ auch die Dünenreiten. Hoch auf die Düne, rauf auf’s Board und rein in’s Vergnügen… Oder zumindest so ähnlich, denn Sandboarding hört sich zwar cool an, aber bei den meisten sah es eher aus wie Schlitten fahren Ilha Catarina Brasilien  Von Yoga über Sandboarding bis Austernfarmen   alles dabei!

Fährt man in den dem Festland zu gewendeten Süden der Insel, so wird man eine ganz andere Situation vorfinden. Das Meer gleicht eher einem ruhigen großen See (kein Surfer Paradies mehr wie auf der anderen Seite) und es gibt Austernfarmen und natürlich die dazugehörigen Restaurants soweit das Auge reicht. Wir sind die einzige und größtenteils mit Kopfsteinpflaster bestückte Straße bis zum Ende nach Caieiras da Barra do Sul gefahren aber um ganz ehrlich zu sein, haben wir die tollen Wellen schon ein bisschen vermisst. 

  • Ilha Catarina Brasilien  Von Yoga über Sandboarding bis Austernfarmen   alles dabei!

Thema: Motiv Serien | Kommentare (0) | Autor: Martina